• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Free Unlimited Flex: Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag

Telefónica bietet als einziger der drei Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland eine unlimitierte Datenflatrate ohne lange Vertragslaufzeit an. Der monatliche Grundpreis für den ansonsten gleichen O2-Free-Tarif erhöht sich dadurch.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 Free Unlimited gibt es als Flex-Variante.
O2 Free Unlimited gibt es als Flex-Variante. (Bild: Telefónica)

Mit der Einführung des neuen Tarifs O2 Free XL bietet Telefónica den Unlimited-Tarif der O2-Free-Tarife ohne lange Vertragslaufzeit an. Diese Tarifvariante heißt bei Telefónica Flex, in ihr erhöhen sich die monatlichen Kosten um fünf Euro. Für diesen Aufpreis kann der Kunde monatlich kündigen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Telefónica bestätigte Golem.de auf Nachfrage, dass es den Tarif O2 Free Unlimited Flex bereits seit dem 5. Februar 2019 gebe. Dieser werde "dauerhaft" angeboten. Auf der Produktseite der O2-Free-Tarife sind die Flex-Varianten nicht sichtbar. Erst auf den jeweiligen Tarifseiten erfährt der Kunde vom Flex-Tarif.

Der Tarif O2 Free Unlimited kostet bei monatlicher Laufzeit 64,99 Euro pro Monat. Mit einem Zweijahresvertrag reduzieren sich die monatlichen Kosten auf 59,99 Euro. Zum Tarif gehört eine unlimitierte mobile Datenflatrate mit bis zu 225 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload im LTE-Netz. Zudem gibt es wie bei den anderen O2-Free-Tarifen eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Keine unlimitierte Datenflatrate im EU-Ausland

Die Leistungen der Telefon- und SMS-Flatrate können auch bei einem Aufenthalt im EU-Ausland genutzt werden. Die unlimitierte Datenflatrate wird dann auf ein maximales Datenvolumen von 23 GByte im Monat begrenzt. Der einmalige Anschlusspreis beträgt 39,99 Euro.

Auch die anderen O2-Free-Tarife kann der Kunde als Flex-Variante buchen. Bei allen weiteren O2-Free-Tarifen können Kunden zumindest auf der Hauptkarte in der Drosselung das mobile Internet weiterhin mit 1 MBit/s nutzen, allerdings ist dann der Zugriff auf das LTE-Netz von Telefónica nicht möglich, es steht nur das 3G-Netz zur Verfügung. Im Unterschied zum Unlimited-Tarif stehen alle Leistungen der übrigen O2-Free-Tarife auch im EU-Ausland zur Verfügung.

Weitere O2-Free-Tarife als Flex-Variante

Der kleinste Tarif ist dabei O2 Free S mit einer ungedrosselten Datenflatrate von 1 GByte für monatlich 19,99 Euro bei Abschluss eines Zweijahresvertrags. Mit monatlicher Kündigungsfrist als Flex-Version erhöht sich der Monatspreis auf 24,99 Euro. Im Tarif O2 Free M gibt es bei Wahl eines Zweijahresvertrags 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen für 29,99 Euro. Die Flex-Variante mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit kostet dann 34,99 Euro pro Monat.

30 GByte ungedrosseltes Datenvolumen gibt es im Tarif O2 Free L für 39,99 Euro pro Monat bei zweijähriger Laufzeit. Mit monatlicher Kündigungsoption liegen die Monatskosten für den Flex-Tarif bei 44,99 Euro. Auch der seit diesem Monat verfügbare Tarif O2 Free XL wird in einer Flex-Variante mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit angeboten. Dann kostet er monatlich 64,99 statt 59,99 Euro bei Abschluss eines Zweijahresvertrags. Zu O2 Free XL gehören ein unlimitiertes Datenvolumen von 60 GByte sowie als Besonderheit Telefon- und SMS-Flatrates ins EU-Ausland.

Connect-Option nicht mehr Bestandteil des O2-Free-Basistarifs

Seit diesem Monat gehört die Connect-Option nicht mehr zu den neuen O2-Free-Tarifen. Die Connect-Option umfasst neben der Hauptkarte ohne Aufpreis zwei Multi-SIM-Karten, die für Telefonie, SMS und Datennutzung verwendet werden können. Zudem werden sieben SIM-Karten nur für die Datennutzung ebenfalls kostenlos angeboten. Bei aktiver Connect-Funktion gibt es die 1 MBit/s in der Drosselung nur für die Hauptkarte.

Bei den neuen Tarifen gibt es die Connect-Option nur noch bei Buchung eines Boost-Tarifs dazu. Ein Boost-Tarif kostet monatlich fünf Euro mehr und umfasst dafür das doppelte ungedrosselte Datenvolumen des Basistarifs. Auch die Boost-Tarife sind als Flex-Variante verfügbar.

Wer einen älteren O2-Free-Tarif mit Connect-Option besitzt, kann diesen nach Telefónica-Angaben ohne Einschränkungen weiterhin nutzen. Alle zusätzlichen SIM-Karten sind weiterhin verwendbar, auch das Nachbuchen von SIM-Karten soll nach dem 5. Februar 2019 noch möglich sein. Die Connect-fähigen O2-Free-Tarife kamen am 5. Juni 2018 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Hugop 21. Feb 2019

Einfach das Handy als Hotspot benutzen. Geht ja sowohl über USB also auch als WiFi...

robinx999 21. Feb 2019

Da finde ich spontan nur den Satz https://static2.o9.de/resource/blob/59426...

Darkjoda 21. Feb 2019

Die Erfahrung kann ich nciht teilen. Ich habe in Hamburg zu 99% Empfang auch wenn...

Bashguy 21. Feb 2019

Wettbewerb ist in vielen Bereichen gut und schön und hat Vorteile. Nun überlege dir mal...

Firechris 21. Feb 2019

Ich würde gerne die Unlimited Flex nehmen, aber ich hätte gerne eine zweite Sim-Karte für...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /