• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Telefónica bietet das spezielle Paket noch bis Ende März 2017 an. Wer bis dahin einen beliebigen O2-Free-Tarif neu bucht, kann Sky sechs Monate in Folge kostenlos nutzen. Danach verlängert sich das Abo um jeweils einen Monat, wenn es nicht zuvor gekündigt wird. Das muss mindestens eine Woche vor Ablauf des Monats geschehen.

  • Startbildschirm der Sky-Ticket-App auf einem Android-Smartphone (Screenshot: Golem.de)
  • In einem Seitenmenü sind weitere Rubriken zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Merkliste wird nicht mit anderen Geräten synchronisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Hinzufügen einer Serie wird jede einzelne Folge zur Merkliste gepackt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Android-App gibt es einen Bereich der zuletzt gesehenen Inhalte, die Apple-TV-App kennt das nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Geduld ist immer mal wieder gefragt, wenn Sky Ticket verwendet wird. (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik in der Sky-Ticket-App (Screenshot: Golem.de)
  • Es weckt den Eindruck, als ob der Film "Game Change" nicht in Sky Ticket enthalten sei. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Treffer für "Game Change" ist erst auf der zweiten Bildschirmseite zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
In einem Seitenmenü sind weitere Rubriken zu finden. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Prinzipiell gibt es das Paket erst ab dem O2-Free-M-Tarif, das monatlich 35 Euro kostet. Wer allerdings online bucht, erhält die Sky-Aktion auch im kleinsten O2-Free-Tarif für monatlich 25 Euro. Beide Tarife enthalten eine Telefon- und SMS-Flatrate, und nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens kann das mobile Internet weiterhin mit bis zu 1 MBit/s genutzt werden.

Bezüglich der Sky-Abos muss sich der Kunde entscheiden, ob er für ein halbes Jahr das Paket Entertainment oder Cinema buchen möchte. In den sechs Monaten ist dann kein Wechsel zwischen den Paketen möglich. Das Entertainment-Paket kostet regulär 9,99 Euro monatlich und das Cinema-Paket gibt es für 14,99 Euro im Monat.

Im Entertainment-Paket gibt es Zugriff auf aktuelle Serien, während das Cinema-Ticket vor allem den Zugriff auf Filme vorsieht. In beiden Paketen ist für O2-Free-Kunden ein Supersport-Tagesticket im Gegenwert von 9,99 Euro dabei. Wer also das Cinema-Paket samt Supersport-Ticket für ein halbes Jahr kostenlos bekommt, spart insgesamt 150 Euro.

Wer bereits O2-Free-Kunde ist, erhält ebenfalls eine kleine Vergünstigung, wenn eines der genannten Sky-Abos gebucht wird. Denn dauerhaft gibt es ein Supersport-Tagesticket kostenlos dazu. Aber auch die Buchung eines Supersport Tagestickets ist günstiger und kostet für O2-Free-Kunden 4,99 Euro. Dieser Preis gilt unabhängig davon, ob eines der Monatsabos gebucht wurde. Die Sky-Dienste werden über die Mobilfunkrechnung abgerechnet.

Fazit

Wer entweder schon immer Sky längere Zeit nutzen wollte oder bereits Kunde ist, kann derzeit bei Buchung eines O2-Free-Tarifs bis zu 150 Euro sparen. Ein halbes Jahr lang erhalten O2-Kunden uneingeschränkten Zugriff auf das Streaming-Sortiment von Sky. Das Paketangebot ist für diese Kundengruppe perfekt. Schade ist allerdings, dass sich Kunden für sechs Monate für eines der beiden Sky-Pakete entscheiden müssen und nicht monatlich wechseln können.

Generell bleibt der Nachteil, dass sich Nutzer an die Sky-Eigenheiten gewöhnen müssen und bei der Bedienung nicht gerade viel Komfort erwarten dürfen. Im Gegenzug gibt es bei Sky viele Filme und Serien, die bei anderen Abodiensten erst viel später ins Sortiment kommen, wenn überhaupt. Kunden können sich also auf aktuelles Material freuen. Allerdings ist auch ein Sky-Abo kein Garant dafür, etwa alle aktuellen Filme der letzten zwei Jahre sehen zu können, es gibt nur eine Auswahl.

Mit der aktuellen Aktion will Telefónica vor allem neue Kunden gewinnen. Bestandskunden erhalten lediglich das Supersport-Tagesticket einmal im Monat zum halben Preis. Außerdem ist ein solches Tagesticket Bestandteil der Sky-Monatspakete. Wer sich allerdings nicht für Sport interessiert, erhält als O2-Free-Bestandskunde keinerlei Preisnachlass und kann die betreffenden Abos auch gleich direkt bei Sky buchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Anmeldeprobleme bleiben sonderbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

ip (Golem.de) 14. Feb 2017

danke sehr für den wertvollen Hinweis, das ist uns tatsächlich durch die Lappen...

Niaxa 10. Feb 2017

nutze ich nun seit einiger Zeit auf dem FireTV Stick und man gewöhnt sich eigentlich...

gol 10. Feb 2017

Egal wo man die Suche verwendet (Go, Desktop, Tablett...), die Suchergebnisse sind meist...

Fenster 10. Feb 2017

Zwangsweise, weil es von Sky keine offizielle App gibt bzw. die offizielle App ohne...

Loxxx 10. Feb 2017

Quatsch, das ist ein Feature: Die haben ihre App einfach an die "sky experience" mit den...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /