Abo
  • Services:
Anzeige
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit.
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

O2 Free im Test: Eine Drosselung, die nicht nervt

Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit.
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Traum wird wahr: mobiles Internet ganz ohne merkliche Drosselung. Das erlauben die neuen Telefónica-Tarife. Wir sind überrascht, wie gut das mobile Internet mit nur 1 MBit/s funktioniert. Für Kunden ist das ein großer Gewinn, aber für den Netzbetreiber kann es zum Problem werden.
Ein Test von Ingo Pakalski

In diesem Monat sind die neuen Smartphone-Tarife O2 Free von Telefónica Deutschland auf den Markt gekommen. Das Besondere an den Tarifen ist, dass die im Tarif enthaltene Datenflatrate nach der Drosselung noch immer eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s sowohl im Download als auch im Upload bietet. Der Anbieter verspricht, dass mobiles Internet damit nach der Drosselung weiterhin ohne nennenswerte Einschränkungen zur Verfügung steht. Wir haben es ausprobiert und extra schnell das ungedrosselte Datenvolumem aufgebraucht. Wir waren überrascht, wie viel mit 1 MBit/s noch möglich ist.

Anzeige

Der Aufruf von Webseiten ist weiterhin zügig möglich, es dauert zwar minimal länger, aber es entstehen vielfach keine unangenehm langen Wartezeiten. Je umfangreicher eine Webseite ist und je mehr Multimedia-Inhalte darauf vereint sind, desto länger dauert der Aufruf. Die Wartezeiten sind in jedem Fall erheblich kürzer als bei herkömmlichen Datenflatrates, wenn diese gedrosselt sind. Dann haben Kunden üblicherweise nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s zur Verfügung. O2-Free-Kunden erhalten im Vergleich dazu die 16fache Geschwindigkeit.

Sogar Videostreaming ist möglich

Wird etwa Google Maps das erste Mal aufgerufen, dauert es zwei bis drei Sekunden, bis das Kartenmaterial geladen ist. Das Bewegen im Kartenmaterial ist dann wieder ohne Verzögerungen möglich, die Kartendaten werden flugs nachgeladen. Also auch die Navigation mit Online-Kartendaten ist mit Drosselung ohne nennenswerte Einschränkungen möglich. Auch Musik-Streaming läuft mit der Drosselung ohne Einschränkungen, es kommt zu keinen Unterbrechungen.

  • In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)
In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)

Selbst das Streamen von Videos ist in der Drosselung weiterhin möglich - bei entsprechend verringerter Auflösung. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit ist die Wiedergabe in Full-HD-Auflösung logischerweise nicht möglich. Aber für ein Smartphone-Display reicht die von Anbietern wie Amazon und Netflix selbsttätig festgelegte Auflösung, wenn die Bandbreite nicht mehr hergibt.

Beim Tethering stört die Drosselung stärker

Wenn ein Stream beginnt, muss man sich die erste Minute mit einer eher bescheidenen Bildqualität zufriedengeben, dann ist jedoch ein ordentliches, scharfes Bild möglich. Zwischendurch kann es zwar immer mal wieder zu Verschlechterungen der Bildqualität kommen, wer sich aber damit abfindet, kann die gedrosselte Datenflatrate weiterhin auch zum Anschauen für Videos nutzen.

Erheblich längere Wartezeiten und damit einhergehende Einschränkungen machen sich bemerkbar, wenn vor allem für Desktops gedachte, umfangreiche Webseiten besucht werden. Oder wenn Kunden ihr Smartphone öfter als mobilen WLAN-Hotspot verwenden, um etwa mit dem Notebook das mobile Internet zu nutzen. Auch dann sind Desktop-Webseiten die Regel. Daraus ergeben sich längere Wartezeiten, wenn die Flatrate gedrosselt wird.

Die meisten Kunden brauchen nur einen O2-Free-Tarif.

Fazit 

eye home zur Startseite
Hugo_M 18. Dez 2016

Dass auch "Tha Specializt"s manchmal nur Unsinn von sich geben, merkt man daran, wenn sie...

ohinrichs 24. Okt 2016

Wäre mal interessant zu wissen, wieviele der Kunden tatsächlich am Ende mit Drossel da...

logged_in 24. Okt 2016

25¤ sind ein ganz schönes Häppchen, wenn man dann noch seinen 35¤ DSL-Anschlusss...

BLi8819 23. Okt 2016

Hää, wieso soll wegen dem Werbeversprechen von Anbieter A sich im Vertrag von Anbieter B...

d-tail 2.1 22. Okt 2016

Die Chance dafür dürfte praktisch bei Null liegen, da es immer mehr Smartphones (mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel