Abo
  • Services:
Anzeige
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit.
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

O2 Free im Test: Eine Drosselung, die nicht nervt

Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit.
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Traum wird wahr: mobiles Internet ganz ohne merkliche Drosselung. Das erlauben die neuen Telefónica-Tarife. Wir sind überrascht, wie gut das mobile Internet mit nur 1 MBit/s funktioniert. Für Kunden ist das ein großer Gewinn, aber für den Netzbetreiber kann es zum Problem werden.
Ein Test von Ingo Pakalski

In diesem Monat sind die neuen Smartphone-Tarife O2 Free von Telefónica Deutschland auf den Markt gekommen. Das Besondere an den Tarifen ist, dass die im Tarif enthaltene Datenflatrate nach der Drosselung noch immer eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s sowohl im Download als auch im Upload bietet. Der Anbieter verspricht, dass mobiles Internet damit nach der Drosselung weiterhin ohne nennenswerte Einschränkungen zur Verfügung steht. Wir haben es ausprobiert und extra schnell das ungedrosselte Datenvolumem aufgebraucht. Wir waren überrascht, wie viel mit 1 MBit/s noch möglich ist. Allerdings wird in der Drosselung der LTE-Zugang gekappt und Kunden können nur noch das 3G-Netz nutzen.

Anzeige

Der Aufruf von Webseiten ist weiterhin zügig möglich, es dauert zwar minimal länger, aber es entstehen vielfach keine unangenehm langen Wartezeiten. Je umfangreicher eine Webseite ist und je mehr Multimedia-Inhalte darauf vereint sind, desto länger dauert der Aufruf. Die Wartezeiten sind in jedem Fall erheblich kürzer als bei herkömmlichen Datenflatrates, wenn diese gedrosselt sind. Dann haben Kunden üblicherweise nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s zur Verfügung. O2-Free-Kunden erhalten im Vergleich dazu die 16fache Geschwindigkeit.

Sogar Videostreaming ist möglich

Wird etwa Google Maps das erste Mal aufgerufen, dauert es zwei bis drei Sekunden, bis das Kartenmaterial geladen ist. Das Bewegen im Kartenmaterial ist dann wieder ohne Verzögerungen möglich, die Kartendaten werden flugs nachgeladen. Also auch die Navigation mit Online-Kartendaten ist mit Drosselung ohne nennenswerte Einschränkungen möglich. Auch Musik-Streaming läuft mit der Drosselung ohne Einschränkungen, es kommt zu keinen Unterbrechungen.

  • In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)
In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)

Selbst das Streamen von Videos ist in der Drosselung weiterhin möglich - bei entsprechend verringerter Auflösung. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit ist die Wiedergabe in Full-HD-Auflösung logischerweise nicht möglich. Aber für ein Smartphone-Display reicht die von Anbietern wie Amazon und Netflix selbsttätig festgelegte Auflösung, wenn die Bandbreite nicht mehr hergibt.

Beim Tethering stört die Drosselung stärker

Wenn ein Stream beginnt, muss man sich die erste Minute mit einer eher bescheidenen Bildqualität zufriedengeben, dann ist jedoch ein ordentliches, scharfes Bild möglich. Zwischendurch kann es zwar immer mal wieder zu Verschlechterungen der Bildqualität kommen, wer sich aber damit abfindet, kann die gedrosselte Datenflatrate weiterhin auch zum Anschauen für Videos nutzen.

Erheblich längere Wartezeiten und damit einhergehende Einschränkungen machen sich bemerkbar, wenn vor allem für Desktops gedachte, umfangreiche Webseiten besucht werden. Oder wenn Kunden ihr Smartphone öfter als mobilen WLAN-Hotspot verwenden, um etwa mit dem Notebook das mobile Internet zu nutzen. Auch dann sind Desktop-Webseiten die Regel. Daraus ergeben sich längere Wartezeiten, wenn die Flatrate gedrosselt wird.

Die meisten Kunden brauchen nur einen O2-Free-Tarif.

Fazit 

eye home zur Startseite
Hugo_M 18. Dez 2016

Dass auch "Tha Specializt"s manchmal nur Unsinn von sich geben, merkt man daran, wenn sie...

ohinrichs 24. Okt 2016

Wäre mal interessant zu wissen, wieviele der Kunden tatsächlich am Ende mit Drossel da...

logged_in 24. Okt 2016

25¤ sind ein ganz schönes Häppchen, wenn man dann noch seinen 35¤ DSL-Anschlusss...

BLi8819 23. Okt 2016

Hää, wieso soll wegen dem Werbeversprechen von Anbieter A sich im Vertrag von Anbieter B...

d-tail 2.1 22. Okt 2016

Die Chance dafür dürfte praktisch bei Null liegen, da es immer mehr Smartphones (mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU Business Solutions, Bonn
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1...

    devman | 00:21

  2. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    Crossfire579 | 00:20

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    zenker_bln | 00:18

  4. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 00:14

  5. Re: Die Inkarnation von 0815

    KruemelMonster | 17.10. 23:57


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel