Abo
  • Services:

O2 Free im Test: Eine Drosselung, die nicht nervt

Ein Traum wird wahr: mobiles Internet ganz ohne merkliche Drosselung. Das erlauben die neuen Telefónica-Tarife. Wir sind überrascht, wie gut das mobile Internet mit nur 1 MBit/s funktioniert. Für Kunden ist das ein großer Gewinn, aber für den Netzbetreiber kann es zum Problem werden.

Ein Test von veröffentlicht am
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit.
Auch gedrosselt bietet der O2-Free-Tarif eine ordentliche Geschwindigkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In diesem Monat sind die neuen Smartphone-Tarife O2 Free von Telefónica Deutschland auf den Markt gekommen. Das Besondere an den Tarifen ist, dass die im Tarif enthaltene Datenflatrate nach der Drosselung noch immer eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s sowohl im Download als auch im Upload bietet. Der Anbieter verspricht, dass mobiles Internet damit nach der Drosselung weiterhin ohne nennenswerte Einschränkungen zur Verfügung steht. Wir haben es ausprobiert und extra schnell das ungedrosselte Datenvolumem aufgebraucht. Wir waren überrascht, wie viel mit 1 MBit/s noch möglich ist. Allerdings wird in der Drosselung der LTE-Zugang gekappt und Kunden können nur noch das 3G-Netz nutzen.

Inhalt:
  1. O2 Free im Test: Eine Drosselung, die nicht nervt
  2. Fazit

Der Aufruf von Webseiten ist weiterhin zügig möglich, es dauert zwar minimal länger, aber es entstehen vielfach keine unangenehm langen Wartezeiten. Je umfangreicher eine Webseite ist und je mehr Multimedia-Inhalte darauf vereint sind, desto länger dauert der Aufruf. Die Wartezeiten sind in jedem Fall erheblich kürzer als bei herkömmlichen Datenflatrates, wenn diese gedrosselt sind. Dann haben Kunden üblicherweise nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s zur Verfügung. O2-Free-Kunden erhalten im Vergleich dazu die 16fache Geschwindigkeit.

Sogar Videostreaming ist möglich

Wird etwa Google Maps das erste Mal aufgerufen, dauert es zwei bis drei Sekunden, bis das Kartenmaterial geladen ist. Das Bewegen im Kartenmaterial ist dann wieder ohne Verzögerungen möglich, die Kartendaten werden flugs nachgeladen. Also auch die Navigation mit Online-Kartendaten ist mit Drosselung ohne nennenswerte Einschränkungen möglich. Auch Musik-Streaming läuft mit der Drosselung ohne Einschränkungen, es kommt zu keinen Unterbrechungen.

  • In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)
In der Drosselung bekommen O2-Free-Kunden sogar etwas mehr als die versprochenen 1 MBit/s. (Screenshot: Golem.de)

Selbst das Streamen von Videos ist in der Drosselung weiterhin möglich - bei entsprechend verringerter Auflösung. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit ist die Wiedergabe in Full-HD-Auflösung logischerweise nicht möglich. Aber für ein Smartphone-Display reicht die von Anbietern wie Amazon und Netflix selbsttätig festgelegte Auflösung, wenn die Bandbreite nicht mehr hergibt.

Beim Tethering stört die Drosselung stärker

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Wenn ein Stream beginnt, muss man sich die erste Minute mit einer eher bescheidenen Bildqualität zufriedengeben, dann ist jedoch ein ordentliches, scharfes Bild möglich. Zwischendurch kann es zwar immer mal wieder zu Verschlechterungen der Bildqualität kommen, wer sich aber damit abfindet, kann die gedrosselte Datenflatrate weiterhin auch zum Anschauen für Videos nutzen.

Erheblich längere Wartezeiten und damit einhergehende Einschränkungen machen sich bemerkbar, wenn vor allem für Desktops gedachte, umfangreiche Webseiten besucht werden. Oder wenn Kunden ihr Smartphone öfter als mobilen WLAN-Hotspot verwenden, um etwa mit dem Notebook das mobile Internet zu nutzen. Auch dann sind Desktop-Webseiten die Regel. Daraus ergeben sich längere Wartezeiten, wenn die Flatrate gedrosselt wird.

Die meisten Kunden brauchen nur einen O2-Free-Tarif.

Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hugo_M 18. Dez 2016

Dass auch "Tha Specializt"s manchmal nur Unsinn von sich geben, merkt man daran, wenn sie...

ohinrichs 24. Okt 2016

Wäre mal interessant zu wissen, wieviele der Kunden tatsächlich am Ende mit Drossel da...

logged_in 24. Okt 2016

25¤ sind ein ganz schönes Häppchen, wenn man dann noch seinen 35¤ DSL-Anschlusss...

BLi8819 23. Okt 2016

Hää, wieso soll wegen dem Werbeversprechen von Anbieter A sich im Vertrag von Anbieter B...

d-tail 2.1 22. Okt 2016

Die Chance dafür dürfte praktisch bei Null liegen, da es immer mehr Smartphones (mit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /