Abo
  • Services:

O2 Free Business: Telefónica ändert Tarife umfangreich

Nach den Privatkunden sind in Kürze auch die Unternehmenskunden dran. Telefónica bringt neue O2-Free-Business-Tarife, die sich zum Teil deutlich von den bisherigen Leistungen unterscheiden. Auch hier wird das Datenvolumen nicht in allen Tarifen aufgestockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarife für O2 Free Business
Neue Tarife für O2 Free Business (Bild: Justin Tallis/AFP/Getty Images)

Bei den neuen O2-Free-Busines-Tarifen ändert Telefónica eine ganze Menge. Telefónica hat die neuen Tarife angekündigt und stockt damit nicht nur das ungedrosselte Datenvolumen zum Teil deutlich auf. An anderer Stelle verschlechtern sich die Vertragsbedingungen. Vor allem für Kunden mit dem kleinsten Tarif gibt es viele Nachteile. Auch bei den O2-Free-Tarifen für Privatkunden hat sich eine Menge geändert, diese starten diese Woche.

In der Drosselung mit 1 MBit/s weiter surfen

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Die vier O2-Free-Business-Tarife werden ab dem 18. September 2017 verfügbar sein. Bis dahin können Kunden noch die bisherigen O2-Free-Business-Tarife buchen. In allen O2-Free-Business-Tarifen ist eine deutschlandweite Telefonie- und SMS-Flatrate enthalten und je nach Tarif gibt es ein unterschiedlich großes ungedrosseltes Datenvolumen mit Zugriff auf das LTE-Netz mit bis zu 225 MBit/s.

Außerdem steht nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens immer noch eine Bandbreite von 1 MBit/s zur Verfügung. Golem.de hatte den O2-Free-Tarif vor einem Jahr getestet und kam zu dem Ergebnis, dass alle wichtigen Aufgaben am Smartphone ohne große Einschränkungen durchgeführt werden können. In der Drosselung wird allerdings der Zugriff auf das LTE-Netz blockiert, Kunden können nur noch das 3G-Netz verwenden.

O2 Free Business S wird teurer

Der kleinste S-Tarif enthält weiterhin ein ungedrosseltes monatliches Datenvolumen von 1 GByte. Weiterhin gibt es 30 Freieinheiten für Auslandstelefonate, aber nur noch innerhalb der EU. Bisher konnte das Kontingent für alle Auslandstelefonate genutzt werden. Als Verbesserung gibt es jetzt auch in diesem Tarif eine Multicard-SIM dazu, dafür steigt der monatliche Grundpreis von 20 Euro auf 25 Euro. Im alten Tarif kostet eine zweite SIM-Karte einen einmaligen Anschlusspreis von 21 Euro statt der monatlichen Gebühr von 5 Euro in den Privatkundentarifen. Wer ein Smartphone oder Tablet dazubucht, zahlt künftig in allen Tarifen 10 Euro im Monat anstatt bisher 15 Euro.

  • Neue O2-Free-Business-Tarife (Bild: Telefónica)
Neue O2-Free-Business-Tarife (Bild: Telefónica)

Alle übrigen O2-Free-Business-Tarife bleiben im monatlichen Preis unverändert. Im nächstgrößeren O2 Free Business M erhalten Kunden künftig für monatlich 30 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 15 GByte - bisher sind es 3 GByte. Auch hier gibt es jetzt eine Multicard-SIM dazu, die bisher einmalig 21 Euro gekostet hat. Die 60 Freieinheiten für Telefonate gelten auch hier nur noch für das EU-Ausland und nicht mehr weltweit.

XL-Tarif mit deutlich weniger Freieinheiten für Auslandstelefonate

In den beiden Tarifen L und XL sind künftig jeweils zwei Multicard-SIMs dabei, bisher war im Tarif nur eine Multicard-SIM enthalten. Im O2 Free Business L wird das ungedrosselte Datenvolumen von 6 GByte auf 25 GByte aufgestockt. Die 90 Freieinheiten für Telefonate ins Ausland sind auch hier auf die EU beschränkt. Mit den beiden Multicards kostet der Tarif weiterhin 40 Euro im Monat.

Kunden mit O2 Free Business XL haben bei den Telefonieeinheiten für Auslandstelefonate noch größere Einschränkungen: Auch hier sind Telefonate nur noch im EU-Ausland abgedeckt. Außerdem wurden die Freieinheiten massiv verringert, Kunden erhalten mit 180 Freieinheiten nur noch einen Bruchteil der bisherigen 1.000 Einheiten. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 12 GByte auf 30 GByte erhöht. Im Preis von weiterhin 50 Euro im Monat gibt es nun zwei Multicard-SIMs dazu.

Alle Tarife von O2 Free Business haben eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren. Weil es sich um Produkte für Unternehmenskunden handelt, werden alle Preise ohne Mehrwertsteuer angegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)

Karbonat 05. Sep 2017

Die Grausamkeit dort kennt keine Grenzen. Kunden werden hängen gelassen, beschimpft und...

chefin 05. Sep 2017

Nicht jeder hat Internet, aber jeder hat Telefon. telefonie mag über IP-Netze...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /