Abo
  • Services:

O2 Free Business: Business-Tarife bieten immer mindestens 1 MBit/s

Nicht nur Privat-, sondern auch Unternehmenskunden von Telefónica Deutschland erhalten in neuen Tarifen nach der Drosselung eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s. Damit soll mobiles Internet auch nach Aufbrauchen des Volumens mit ordentlicher Geschwindigkeit möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Tarife O2 Free Business gibt es ab dem 5. Oktober.
Die neuen Tarife O2 Free Business gibt es ab dem 5. Oktober. (Bild: Justin Tallis/AFP/Getty Images)

Aus O2 on Business wird O2 Free Business, die neuen Smartphone-Tarife für Unternehmenskunden, die am 5. Oktober 2016 starten. In allen Tarifen wird nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens weiterhin eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s im Up- und Download geboten. Bei gedrosselten Daten-Flatrates wird die maximale Geschwindigkeit sonst auf 64 KBit/s begrenzt. Ein vergleichbares Tarifkonzept wurde von Telefónica Deutschland in dieser Woche auch für Privatkunden als O2 Free vorgestellt.

Bestandskunden können Free-Option buchen

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. KV Telematik GmbH, Berlin

Nutzer der Free-Tarife sollen die wichtigsten Online-Dienste weiterhin auf ihrem Smartphone in ordentlicher Geschwindigkeit nutzen können. Dazu gehören Messaging, der Besuch von Webseiten, der Abruf von E-Mails, das Austauschen von Bildern, die Nutzung von Navigations-Apps und sozialen Netzwerken. Im Idealfall sollen Kunden kaum merken, dass die Drosselung eingesetzt hat, so das erklärte Ziel von Telefónica Deutschland. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze nutzen Kunden das LTE-Netz von Telefónica, danach wird das UMTS-Netz verwendet. Die neue 1-MBit-Option wird auch allen Bestandskunden mit O2-On-Business-Tarifen als O2-Free-Option angeboten, sie kostet dann monatlich 5 Euro.

  • Neue O2-Free-Business-Tarife (Bild: Telefónica Deutschland)
Neue O2-Free-Business-Tarife (Bild: Telefónica Deutschland)

In allen O2-Free-Business-Tarifen ist eine deutschlandweite Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. Im S-Paket gibt es für monatlich 20 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte. Weil es sich um Produkte für Unternehmenskunden handelt, werden alle Preise ohne Mehrwertsteuer angegeben. Im M-Tarif erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen auf monatlich 3 GByte, und das führt zu Kosten von 30 Euro im Monat.

Multicard bei einigen Tarifen im Preis dabei

Das L-Paket umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 6 GByte und die monatlichen Kosten belaufen sich auf 40 Euro. Der größte Tarif mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 12 GByte heißt XL und kostet 50 im Monat. Damit erhalten alle Business-Kunden von Telefónica deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen als die Privatkunden.

Bei allen Tarifen fällt ein einmaliger Anschlusspreis von 21,50 Euro an und die Laufzeit beträgt immer zwei Jahre. In den Tarifen L und XL gehört wie auch bei den bisherigen Tarifen eine Multicard-SIM-Karte zum Preis dazu, in den Tarifen S und M kostet diese einen einmaligen Anschlusspreis von 21,50 Euro, aber keine monatlichen Gebühren wie für Privatkunden.

In allen Free-Business-Tarifen sind außerdem die gleichen monatlichen Freiminuten für Telefonate ins Ausland wie bei den On-Business-Tarifen enthalten. Im kleinsten Tarif sind es 30 Minuten, im M-Tarif erhöht es sich auf eine Stunde, und 1,5 Stunden sind es im L-Tarif. Der XL-Tarif erhält mit 1.000 Minuten eine erhebliche Aufstockung.

Verbesserte EU-Roaming-Flat in allen Tarifen enthalten

Auch in den Business-Kunden ist eine EU-Roaming-Flat enthalten, die aber besser ausgestattet ist als bei den Privatkunden. Während bei Privatkunden jede SMS im EU-Ausland separat abgerechnet wird, umfassen die Business-Tarife im EU-Ausland 1.000 Frei-SMS. Die übrigen Leistungsdaten sind identisch: Es gibt eine EU-weite Telefon-Flatrate, so dass ohne weitere Kosten nach Deutschland und in dem betreffenden Land telefoniert werden kann. Außerdem gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte im Monat.

Nachtrag vom 19. Oktober 2016, 10:30 Uhr

Wir haben die neuen O2-Free-Tarife getestet und uns angeschaut, wie das mobile Internet nach der Drosselung genutzt werden kann. Wir waren überrascht, wie viel auch mit einer Geschwindigkeit von lediglich 1 MBit/s ohne nennenswerte Einschränkungen möglich ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen

KloinerBlaier 20. Okt 2016

Ich weiß nicht, ob das hier bekannt ist, aber auch Privatkunden mit alten o2Blue Tarifen...

Mixermachine 23. Sep 2016

Es hat Kalkül, dass die Kunden nach dem Aufbrauchen des Volumens ins 3G Netz geschoben...

TC 23. Sep 2016

An das flächendeckende WLAN irgendwann mag ich noch nicht so recht glauben, aber schon...

Neuro-Chef 23. Sep 2016

Interessant. Kannst du eine Quelle verlinken?

TC 23. Sep 2016

oder Landei, mit LTE statt DSL ;)


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /