• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Free 15: Tarif mit 15 GByte Datenvolumen für 30 Euro

Telefónica bringt einen speziellen Mobilfunktarif auf den Markt. Den Tarif O2 Free 15 gibt es nur für begrenzte Zeit. Als Besonderheit erhalten Kunden für vergleichsweise wenig Geld dauerhaft ein besonders großes ungedrosseltes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 Free 15 bietet viel mobiles Internet.
O2 Free 15 bietet viel mobiles Internet. (Bild: Telefónica Deutschland)

Mit einem besonderen Angebot beginnt Telefónica Deutschland das 15-jährige Jubiläum der Marke O2. In den folgenden 15 Wochen will der Mobilfunknetzbetreiber immer mal wieder Sonderaktionen starten. Den Anfang macht der Spezialtarif O2 Free 15, der ab dem 23. Mai 2017 bis zum 5. September 2017 angeboten wird. Die Zahl 15 steht dabei für das ungedrosselte Datenvolumen, das Kunden pro Monat zur Verfügung haben. Das Angebot gibt es für Neukunden und im Rahmen einer Vertragsverlängerung auch für Bestandskunden.

O2 Free auch in der Drosselung nutzbar

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Für eine monatliche Gebühr von 29,99 Euro erhält der Kunde eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 15 GByte im Monat. Dabei wird eine maximale LTE-Geschwindigkeit von 225 MBit/s geboten. Normalerweise erhalten Kunden für 25 Euro nur ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte, 2 GByte kosten 35 Euro im Monat. Falls der Kunde das Datenvolumen aufbraucht, wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Wie bei den übrigen O2-Free-Tarifen auch erhalten Kunden aber weiterhin eine Downloadgeschwindigkeit von 1 MBit/s.

Die O2-Free-Tarife erlauben auch in der Drosselung noch eine vernünftige mobile Internetnutzung auf dem Smartphone. Sogar das Streamen von Videos ist mit Qualitätseinbußen damit noch möglich. In der Praxis kann das mobile Internet auch in der Drosselung ohne deutlich merkbare Einschränkungen verwendet werden. So manche Webseite lädt minimal langsamer, es entstehen jedoch keine übermäßig langen Wartezeiten.

Der Tarif wird außerdem zusammen mit der EU-Roaming-Option angeboten. Damit können alle Bestandteile des Tarifs auch im EU-Ausland ohne weitere Kosten genutzt werden. Bei Bedarf kann eine zweite SIM-Karte gebucht werden, die 4,99 Euro monatlich kostet.

Sky-Zugriff ein halbes Jahr kostenlos

O2-Free-Neukunden erhalten außerdem ein halbes Jahr lang entweder das Sky Cinema oder das Sky Entertainment Ticket ohne Aufpreis. Damit lässt sich jeweils ein Teil des Streaminganbebots von Sky ohne Aufpreis verwenden. Der Kunde muss sich entscheiden, ob er mehr Wert auf Serien oder Filme legt. Das Cinema-Ticket ist vor allem für Filmfans gedacht, im Entertainment-Ticket gibt es Zugriffe auf Fernsehserien. Außerdem gibt es sechs Supersport-Tagestickets dazu, die an beliebigen Tagen verwendet werden können.

Die Sky-Abos verlängern sich um jeweils einen Monat, wenn sie nicht zuvor gekündigt werden. Das muss mindestens eine Woche vor Ablauf des Monats geschehen. In unserem Test des Sky-Angebots fielen einige Besonderheiten auf. Wer bereits Amazons Videostreaming oder das von Netflix gewohnt ist, muss sich auf einige Komfortverschlechterungen einstellen. Im Gegenzug gibt es bei Sky viele Filme und Serien, die bei anderen Abodiensten erst viel später ins Sortiment kommen - wenn überhaupt.

Spezialtarif gibt es bis Anfang September

Vom 23. Mai bis zum 5. September 2017 können Kunden den Spezialtarif O2 Free 15 buchen, danach wird er nicht länger angeboten. Wer den Tarif aber erst einmal gebucht hat, kann diesen so lange nutzen, bis er in einen anderen Tarif wechselt, sagte ein Telefónica-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Bestandskunden können nur im Rahmen einer Vertragsverlängerung in den neuen Tarif wechseln. Wessen Tarif nicht regulär im Aktionszeitraum ausläuft, kann sich beim Anbieter melden, ob dennoch ein Vertragswechsel möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Logitech G502 Hero Maus 49,90€, Corsair Scimitar Pro RGB...
  2. heute Logitech G815 Tastatur 111,00€
  3. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  4. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...

PeterSchwabe 01. Aug 2017

Also ich kann aus eigener Erfahrung sagen die meiste Zeit ist O2 unterirdisch schlecht...

bbk 30. Mai 2017

Gerade nachgesehen ich kann den Vertrag als Bestandskunde buchen.

Dwalinn 18. Mai 2017

Das nenne ich mal wirklich ein gutes angebot

Mastercontrol 16. Mai 2017

Also ich lebe auf dem Land hier ist die Telekom am Stärksten dann kommt Vodafone und ganz...

aaronegger 16. Mai 2017

Naja das was Sie haben ist lediglich die Kundenbehaltungsmasche von O2.. Das kann man gar...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /