• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Easy Money: Telefónica-Kunde will 210.000 Euro aus Rabatt-Tarif von 2005

Vor der Einführung von Telefonieflatrates gab es ein Rabattprogramm bei O2. Damit hat der Netzbetreiber nun große Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Karte (Symbolbild)
SIM-Karte (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Beim Oberlandesgericht München hat der Besitzer von 508 alten SIM-Karten die Telefónica auf 210.000 Euro Guthaben verklagt. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Zudem will der Kläger 14.000 Euro Auflade-Guthaben und den vermeintlichen Sammlerwert der SIM-Karten von rund 100.000 Euro von dem Netzbetreiber ausgezahlt bekommen.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Hintergrund: Mit den Prepaidtarifen Loop Mobile Option und Loop Classic gab es bis zum Jahr 2005 die Option O2 Easy Money, womit ein Angerufener aus demselben Netz pro Gesprächsminute 2 Cent gutgeschrieben bekam. Ein Anruf kostete pro Minute 9 Cent, lange vor der Einführung von Telefonie-Flatrates. Die Tarife wurden abgeschafft und gesperrt, weil es zu gewerbsmäßigem Betrug mit Anrufsoftware kam. Mit Xtra Clever hatte die Deutsche Telekom ebenfalls ein Guthabenprogramm wie Easy Money.

Auf die Manipulationsmöglichkeit bezieht sich auch der angebliche Sammlerwert, den SIM-Karten mit Easy Money-Funktion noch heute erzielen.

Laut den AGB ist eine Barauszahlung des Guthabens nicht möglich. Doch das Gericht erklärte, es sei zu leicht für die Telefónica, den Vertrag zu kündigen, um hohe Guthaben zu streichen. "Easy Money muss man dann irgendwann auch kriegen können", sagte Herbert Lechner, der Vorsitzende des 8. Senats des Oberlandesgerichts München. Und die Nutzung eines vom Betreiber ermöglichten Geschäftsmodells sei nicht automatisch sittenwidrig.

Das Gericht hat einen Vergleich vorgeschlagen, nach dem der Kläger die Hälfte der Summe, 119.000 Euro, und 14 000 Euro Aufladeguthaben erhält. Den angeblichen Sammlerwert der Karten will man nicht anrechnen.

Die Telefónica will als Vergleich nur 25.000 Euro bezahlen, doch Richter Lechner rät, seinen Vergleichsvorschlag zu bedenken: "Sonst bekommen Sie am Ende ein Urteil, in dem Sätze stehen, die Ihnen nicht gefallen." Darauf könnten sich dann weitere Kläger in Zukunft berufen, und die SIM-Karten sind weiter gebraucht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 18,99€
  4. 29,99€

Fettoni 10. Sep 2019

Ja, aber die 500.000 Euro würden ihm ja auch nicht ausbezahlt werden, sofern O2 ihm nicht...

treysis 10. Sep 2019

Der Tarif wurde ja damals nicht eingestellt, sondern nur nicht mehr vermarktet. Der...

JensBerlin 09. Sep 2019

Danke, sehr interessant.

Quantium40 09. Sep 2019

Man ist damit zwar nicht dumm, zahlt aber einen Aufschlag. Zudem ist innerhalb der...

sebastilahn 09. Sep 2019

"Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt Die...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /