• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Easy Money: Telefónica-Kunde will 210.000 Euro aus Rabatt-Tarif von 2005

Vor der Einführung von Telefonieflatrates gab es ein Rabattprogramm bei O2. Damit hat der Netzbetreiber nun große Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Karte (Symbolbild)
SIM-Karte (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Beim Oberlandesgericht München hat der Besitzer von 508 alten SIM-Karten die Telefónica auf 210.000 Euro Guthaben verklagt. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Zudem will der Kläger 14.000 Euro Auflade-Guthaben und den vermeintlichen Sammlerwert der SIM-Karten von rund 100.000 Euro von dem Netzbetreiber ausgezahlt bekommen.

Stellenmarkt
  1. BROCKHAUS AG, Lünen
  2. Computer Futures, Hamburg

Hintergrund: Mit den Prepaidtarifen Loop Mobile Option und Loop Classic gab es bis zum Jahr 2005 die Option O2 Easy Money, womit ein Angerufener aus demselben Netz pro Gesprächsminute 2 Cent gutgeschrieben bekam. Ein Anruf kostete pro Minute 9 Cent, lange vor der Einführung von Telefonie-Flatrates. Die Tarife wurden abgeschafft und gesperrt, weil es zu gewerbsmäßigem Betrug mit Anrufsoftware kam. Mit Xtra Clever hatte die Deutsche Telekom ebenfalls ein Guthabenprogramm wie Easy Money.

Auf die Manipulationsmöglichkeit bezieht sich auch der angebliche Sammlerwert, den SIM-Karten mit Easy Money-Funktion noch heute erzielen.

Laut den AGB ist eine Barauszahlung des Guthabens nicht möglich. Doch das Gericht erklärte, es sei zu leicht für die Telefónica, den Vertrag zu kündigen, um hohe Guthaben zu streichen. "Easy Money muss man dann irgendwann auch kriegen können", sagte Herbert Lechner, der Vorsitzende des 8. Senats des Oberlandesgerichts München. Und die Nutzung eines vom Betreiber ermöglichten Geschäftsmodells sei nicht automatisch sittenwidrig.

Das Gericht hat einen Vergleich vorgeschlagen, nach dem der Kläger die Hälfte der Summe, 119.000 Euro, und 14 000 Euro Aufladeguthaben erhält. Den angeblichen Sammlerwert der Karten will man nicht anrechnen.

Die Telefónica will als Vergleich nur 25.000 Euro bezahlen, doch Richter Lechner rät, seinen Vergleichsvorschlag zu bedenken: "Sonst bekommen Sie am Ende ein Urteil, in dem Sätze stehen, die Ihnen nicht gefallen." Darauf könnten sich dann weitere Kläger in Zukunft berufen, und die SIM-Karten sind weiter gebraucht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Fettoni 10. Sep 2019

Ja, aber die 500.000 Euro würden ihm ja auch nicht ausbezahlt werden, sofern O2 ihm nicht...

treysis 10. Sep 2019

Der Tarif wurde ja damals nicht eingestellt, sondern nur nicht mehr vermarktet. Der...

JensBerlin 09. Sep 2019

Danke, sehr interessant.

Quantium40 09. Sep 2019

Man ist damit zwar nicht dumm, zahlt aber einen Aufschlag. Zudem ist innerhalb der...

sebastilahn 09. Sep 2019

"Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt Die...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /