• IT-Karriere:
  • Services:

O2-E-Plus: "Wir können unser Netz sehr engmaschig stricken"

Noch im ersten Halbjahr 2015 sollen Kunden von E-Plus und O2 die Vorteile des gemeinsamen Mobilfunknetzes mit vielen Basisstation spüren. In einer Region können Kunden bereits zwischen den Netzen roamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenlogos der beiden Mobilfunknetzbetreiber
Firmenlogos der beiden Mobilfunknetzbetreiber (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Telefónica O2 und E-Plus wollen ihre Mobilfunknetze schnell zusammenzuführen. "Da wir gemeinsam über zahlreiche Basisstationen verfügen, können wir daraus die besten Standorte auswählen und das Netz sehr engmaschig stricken und optimal an den wachsenden Kundenbedürfnissen ausrichten. Noch im ersten Halbjahr werden unsere Kunden von der gemeinsamen Netzstärke profitieren", sagte Firmenchef Thorsten Dirks der Rheinischen Post.

Die Marke Base soll bleiben

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Seit Mai 2014 ist bekannt, dass Telefónica Deutschland nach der Übernahme von E-Plus nicht alle Marken weiterführen wird. E-Plus soll vom Markt verschwinden, Base für Vertragskunden soll es weiterhin geben. Dirks erklärte der Rheinischen Post: "Der Unternehmensname lautet Telefónica Deutschland. Das Unternehmen führt viele Marken. Unter dem Namen E-Plus sprechen wir schon lange keine neuen Kunden an - die Marke E-Plus verschwindet also langsam, aber das ist kein neuer Prozess."

Seit Mitte Januar 2015 erprobt die Telefónica Netzroaming für O2-Kunden, die auch das UMTS-Netz von E-Plus in einem Gebiet nutzen können. Der Test im weiteren Umkreis der Orte Gummersbach, Siegen und Altenkirchen ist für maximal drei Monate angesetzt. "Weil O2 und E-Plus rund um Altenkirchen unterschiedlich leistungsstarke Netze haben, erwarten wir dort besonders große Vorteile für unsere Tester", erklärte das Unternehmen. "Wir möchten herausfinden, wie unsere Kunden von der Nutzung beider Netze profitieren, und unser Netzangebot weiter optimieren", hieß es weiter. LTE ist kein Bestandteil des Live-Tests.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

pcpit58 05. Mär 2015

Ihr glaubt doch nicht allen ernstes das ein Anbieter egal welcher, irgend etwas kostenlos...

plutoniumsulfat 16. Feb 2015

Naja, man weiß ja nie, was noch so kommt. Wäre aber tatsächlich nicht ganz so schlau.

Anonymer Nutzer 14. Feb 2015

Deine Aussage ergibt keinen Sinn: Du hast gerade gesagt: O2 baut bei mir in der Region...

exxo 14. Feb 2015

Lies mal bei Wikipedia was ein oligopol ausmacht, das ist vwl 1. Semester. Ein Monopol...

barforbarfoo 14. Feb 2015

Funktioniert der Handover beim Roaming?


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /