• IT-Karriere:
  • Services:

O2-E-Plus: Die Marke Base soll verschwinden

Laut Unternehmensquellen soll es die E-Plus-Marke Base bald nicht mehr geben. Doch der neue Eigner Telefónica (O2) beteuert, es gebe noch keine Beschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenlogos der beiden Mobilfunknetzbetreiber
Firmenlogos der beiden Mobilfunknetzbetreiber (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Telefónica (O2) will nach dem Kauf von E-Plus die wichtige Marke Base streichen und die Marken Blau und Simyo verschmelzen. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Insider. Auch Callcenter sollten ausgelagert werden, wohl an den britischen Anbieter Capita. Betroffen von den Plänen seien über 1.000 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Für die Marke Base würden intern keine Ziele mehr vorgegeben, der Tod der Marke sei beschlossene Sache, so das Manager Magazin.

Telefónica-Germany-Sprecher Guido Heitmann sagte Golem.de, dass es dazu noch keine Beschlüsse gebe. "Telefónica Deutschland kommentiert grundsätzlich keine Marktgerüchte. Grundsätzlich gilt: Das Unternehmen wird auch künftig eine fokussierte Mehrmarkenstrategie verfolgen und für alle Kunden höchstmögliche Kontinuität sicherstellen. Wir arbeiten an Konzepten für eine Repositionierung einzelner Marken, um mögliche Überschneidungen insbesondere in einzelnen Vertriebskanälen zu reduzieren. Wir werden den laufenden Integrations- und Transformationsprozess wie geplant weiter vorantreiben und uns dabei konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichten."

Seit Mai 2014 ist bekannt, dass Telefónica Deutschland nach der Übernahme von E-Plus nicht alle Marken weiterführen wird. E-Plus soll vom Markt verschwinden, Base für Vertragskunden sollte es aber nach bisherigen Informationen weiterhin geben. Firmenchef Thorsten Dirks erklärte unlängst: "Der Unternehmensname lautet Telefónica Deutschland. Das Unternehmen führt viele Marken. Unter dem Namen E-Plus sprechen wir schon lange keine neuen Kunden an - die Marke E-Plus verschwindet also langsam, aber das ist kein neuer Prozess."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Neuro-Chef 22. Feb 2015

Sicher, der bessere Preis ist ja der entscheidende Punkt. Als meine Simyo SIM-Karte mal...

Neuro-Chef 22. Feb 2015

Kommt mir bekannt vor - Berliner?

most 20. Feb 2015

Gibt es überhaupt echte Base Läden? Ich denke, dass sind überwiegend Partnershops, wenn...

spambox 20. Feb 2015

Das mit dem fließenden Übergang wusste ich nicht. Dennoch haben beide Netze deutliche...

metal1ty 20. Feb 2015

Willkommen im Club! Mir ging es auch so. Sie bestanden auf einen Handyvertrag, welcher...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /