Abo
  • Services:

O2/E-Plus: 1&1 bietet seine Mobilfunkverträge im E-Netz billiger an

Seinen Tarif 1&1 All-Net-Flat Basic bietet der Provider im Netz von E-Plus künftig billiger an. Wenn die EU die Zustimmung zur Übernahme von E-Plus durch die Telefónica erteilt, dürfte dies auch für das Netz von O2 gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
O2/E-Plus: 1&1 bietet seine Mobilfunkverträge im E-Netz billiger an
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

1&1 bietet Mobilfunktarife zusätzlich zum D-Netz auch im E-Netz an. Das gab das Unternehmen am 1. Juli 2014 bekannt. In den ersten zwölf Monaten sollen E-Netz-Tarife bis zu fünf Euro günstiger als gleichwertige Tarife im D-Netz sein. So ist beispielsweise die 1&1 All-Net-Flat Basic zu einem monatlichen Betrag von 14,99 Euro erhältlich. Im D-Netz kostet der Tarif 19,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

"In ausgewählten Regionen ermöglicht das E-Netz darüber hinaus dank LTE-Technologie Geschwindigkeiten von 50 MBit/s", verspricht das Unternehmen. Im D-Netz würden derzeit von 1&1 keine Tarife mit LTE-Nutzung angeboten, sagte ein Sprecher Golem.de.

Die Telefónica hatte mit Mobilfunkprovidern in Deutschland über eine Zusammenarbeit verhandelt, um die Genehmigung der EU für die Übernahme von E-Plus zu bekommen. Der spanische Telekommunikationskonzern hat laut einem Medienbericht mit Freenet, Drillisch, Unitymedia KabelBW und United Internet (1&1) gesprochen. Telefónica habe United Internet eine Garantie für den Zugang zu schnelleren mobilen Internet-Angeboten für den Weiterverkauf angeboten.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins Focus könnten durch die Fusion besonders Smartphone-Kunden bei 1&1 und Freenet (Mobilcom-Debitel) LTE im Netz von O2 ohne Aufpreis nutzen. "Der Aufpreis würde 2015 dann wegfallen", sagte ein Anbieter dem Focus. Grund dafür ist eine Pflichtklausel in einem der Fusionsverträge, die die EU vorgibt: O2 müsse Kunden, die einen Vertrag über einen Serviceanbieter in ihrem Netz schließen, das LTE-Netz ohne Zuschlag zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. bei dell.com
  3. bei Alternate kaufen

triplekiller 02. Jul 2014

War eine Aktion: 19,99 ¤ monatlich 360 ¤ Vorauszahlung keine Anschlussgebühr Vodafone...

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Also ich habe durchweg LTE, dabei ist es fast egal, wo ich bin. Selbst auf Zugstrecken...

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

die Leute lassen es mit sich machen.

mastermind187 02. Jul 2014

Weil vodafone LTE nur in den eigenen Tarifen anbietet.

Orakle 01. Jul 2014

Das mit den ersten 12 Monaten steht auch schon so im Artikel.


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /