Abo
  • Services:

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad

Das O2-Car-Connection-Kit soll alte Autos smart machen. Wie unser Test zeigt, macht es das Fahrzeug aber nicht viel schlauer - und auch den Fahrer kaum klüger.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Modul und Ford Cortina
O2-Modul und Ford Cortina (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit dem Kit O2 Car Connection soll zusammenwachsen, was zusammengehört: des Deutschen liebstes Kind, sein Auto, und sein mittlerweile zweitliebstes Kind, sein Smartphone. O2 behauptet, daraus würden jede Menge Vorteile entstehen: automatische Fahrtenbuchführung, spritsparende Fahrweise, Ferndiagnose und -überwachung. Wir haben das Kit getestet. Um es vorwegzunehmen: Der Nutzen hält sich in der Praxis in Grenzen. Das ist es aber nicht, was uns tatsächlich Bedenken bereitet.

App und Modul werden in Betrieb genommen

Das Kit besteht aus einem Modul fürs Auto und einer App und richtet sich an die Besitzer älterer Autos - allerdings nicht alter Autos. Denn das Fahrzeug benötigt eine OBDII-Diagnosebuchse. Vor den Montagearbeiten steht die Installation der Car-Connection-App auf unserem Smartphone oder Tablet. Es gibt die App in den jeweiligen Appstores für iOS und Android. Beim Start der App müssen wir erst uns registrieren, danach das Car-Connection-Modul.

Zur Modulregistrierung müssen wir die Seriennummer und einen Aktivierungscode eingeben. Statt beide Nummern abzutippen, können wir sie auch über die Kamera unseres Smartphones erkennen lassen - das funktioniert recht gut. Das Smartphone muss für den Registrierungsvorgang durchgängig mit dem Internet verbunden sein. Zu Hause, wo das Smartphone ins heimische WLAN eingebunden ist, ging es recht flott.

Schließlich muss das Modul in die Diagnosebuchse eingesteckt werden. Bei unserem Fahrzeug befindet sie sich unterhalb des Lenkrads im Fußraum. Bedenken, dass wir womöglich mit den Beinen daranstoßen könnten, erweisen sich als unbegründet. Das Modul ist klein und steht nur wenig hervor. Bei anderen Fahrzeugen kann das Modul aber mehr stören, weil es stärker hervorsteht oder nur wenig Montageraum vorhanden ist. O2 empfiehlt für diesen Fall, ein Verlängerungskabel zu kaufen - und verweist dafür auf "das Internet", statt selber eines als Zubehör zu verkaufen.

  • Das Modul für das Auto ist recht klein und kaum größer als zwei Matchbox-Autos. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Modulregistrierung per Handykamera funktioniert gut. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Fahrereignisse können automatische Benachrichtigungen auslösen - für sich selbst, aber auch für andere. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dazu zählt auch das Erreichen und Verlassen definierter Orte. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die App zeigt nicht grundlos nur die Zeit des Ereignisses an, nicht aber den Empfang der Nachricht: Zwischen beiden kann einige Zeit vergehen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dieser Fahrtenbucheintrag zeigt eigentlich eine einzelne Fahrt mit Funklöchern. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Ein Fahrtenbucheintrag sieht zwar hübsch aus - hilft aber nur bedingt beim Spritsparen, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... dazu soll das Rankingsystem anhalten, welches auch... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... Achievements bietet. Als Prius-Fahrer war uns in der Testzeit nur ein einziges vergönnt. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Für Solofahrer ist das Rankingsystem aber nur bedingt motivierend. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Allerdings können auch, auf Wunsch zeitlich beschränkte, Gruppen gebildet werden und zwischen ihnen Daten geteilt werden. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Diagnose-Funktion ist im Vergleich mit Onboard-Darstellungen in modernen Autos wenig aussagekräftig. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Ladezustand der Batterie dürfte für ältere Autos im Winter tatsächlich nützlich sein. Eine neue Batterie ist allerdings billiger als das Kit. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Obwohl die App praktisch nur ein Interface für Daten auf dem O2-Server ist, hält sich der Datentraffic in Grenzen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Das Modul für das Auto ist recht klein und kaum größer als zwei Matchbox-Autos. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Ist das Modul korrekt eingesteckt, leuchtet eine LED blau und signalisiert damit, dass wir nun eine kleine Fahrt unternehmen sollen. Während dieser Fahrt nimmt das Modul erstmalig Kontakt mit dem Mobilfunknetz von O2 auf und prüft den GPS-Empfang. Wir sollen dann so lange herumfahren, bis uns die App den Empfang einer Nachricht meldet. Wer keinen Halter fürs Handy hat, sollte also einen Beifahrer mitnehmen, der Fahrer darf das Handy während der Fahrt schließlich nicht in die Hand nehmen.

Smart nur mit Netzabdeckung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Anonymer Nutzer 09. Feb 2015

Naja, sie schiessen hier mit Kanonen auf Spatzen. Um in den von Ihnen zitierten §315c des...

Hawk321 19. Dez 2014

Achso meinst Du das...ScannerDanner nutzt fast ausschlieslich sein Oszilloskop !!!! Sun...

Zwangsangemeldet 18. Dez 2014

Korrekt, das ist zum Glück heute noch freiwillig. Und vom Datenschutz her ein absolutes...

cichy_de 18. Dez 2014

Eine intelligente Fahrtenbuchanwendung haben wir ca. 2006 programmiert - mit...

LCO 17. Dez 2014

Das hat der Benutzer eines Autos noch dringend gebraucht, ein Modul, das Position...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /