Abo
  • Services:

Preis und Fazit

Das O2-Car-Connection-Kit ist bereits im Handel verfügbar. Der reguläre Preis für das Modul beträgt 149 Euro, derzeit ist es aber zum Sonderpreis von 99 Euro zu haben. Enthalten sind die Mobilfunkkosten des Moduls für zwölf Monate, danach werden pro Monat 5 Euro fällig. Eingeschränkt ist auch die Nutzung im Ausland enthalten. Die zugehörige App kann kostenlos heruntergeladen werden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Selbst wenn der Anwender kein Problem damit hat, dass O2 ständig persönliche Bewegungs- und Fahrzeugdaten erfasst - der Nutzen des O2-Car-Connection-Kits hält sich in Grenzen. Am praktischsten ist es noch, dass wir unser Auto dank GPS-Ortung wiederfinden können, vorausgesetzt, es steht nicht in einer Tiefgarage. Die Fahrtenbuch-Funktion könnte auch noch nützlich sein. Doch der App fehlt es derzeit an einer dafür sinnvollen Exportfunktion, wie auch für alle anderen Daten.

Die Analyse des Fahrstils ist zu platt und zu sehr vom realen Verkehrsgeschehen abgekoppelt, um einen echten Lerneffekt zu erzielen. Die Gamification-Elemente in Form der Rangliste und der Achievements mögen eine bestimmte Zielgruppe ansprechen. Für Einzelfahrer hält sich der Nutzen in Grenzen.

Bleibt noch die Überwachungsfunktion für besorgte Fahrzeugverleiher. Ja, sie funktioniert. Aber selbst besorgte Eltern sollten sich zweimal die Frage stellen, ob die private Überwachung der eigenen Kinder und die Sorge um das Familienauto auch die Überwachung durch O2 selbst rechtfertigt.

 Daten teilen - für Familien geeignet, für Firmen nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

Anonymer Nutzer 09. Feb 2015

Naja, sie schiessen hier mit Kanonen auf Spatzen. Um in den von Ihnen zitierten §315c des...

Hawk321 19. Dez 2014

Achso meinst Du das...ScannerDanner nutzt fast ausschlieslich sein Oszilloskop !!!! Sun...

Zwangsangemeldet 18. Dez 2014

Korrekt, das ist zum Glück heute noch freiwillig. Und vom Datenschutz her ein absolutes...

cichy_de 18. Dez 2014

Eine intelligente Fahrtenbuchanwendung haben wir ca. 2006 programmiert - mit...

LCO 17. Dez 2014

Das hat der Benutzer eines Autos noch dringend gebraucht, ein Modul, das Position...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /