Abo
  • Services:

Daten teilen - für Familien geeignet, für Firmen nicht

O2 bewirbt Car Connection explizit für Familien und die gewerbliche Nutzung - eine Flotten- und Fahrermanagement-Lösung für wenig Geld. Die Umsetzung gestaltet sich derart, dass sich alle möglichen Fahrer und Fahrzeugbesitzer die App auf ihren Smartphones beziehungsweise Tablets installieren und sich registrieren. Es können auch pro App mehrere Nutzer und Module für verschiedene Autos registriert werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Des Weiteren können über die App Gruppen gebildet werden. Hat ein Fahrer Benachrichtigungen für Ereignisse aktiviert, kann die Gruppe diese ebenfalls erhalten. Das schließt auch Positionsinformationen mit ein. Wer als Fahrer keine Lust auf diese Überwachung hat, kann in "seiner" App einen Inkognito-Modus aktivieren.

Die notwendigen Interaktionen und Einstellungen sind für eine vierköpfige Familie mit zwei Autos (und zwei Modulen) wohl überschaubar und an einem gemeinsamen Familienabend zu erledigen. Die typische Frage in einer Berliner Familie "In welchem Viertel hast du das Auto geparkt?" sollte danach der Vergangenheit angehören. Wer hingegen tatsächlich eine Flotte von Firmen-Pkw managen will, dürfte sich schnell eine zentrale Verwaltungsoberfläche wünschen - welche auch nicht davon abhängt, ob jeder Angestellte einen vernünftigen Datentarif für sein Smartphone hat.

Die Fahrzeugdiagnose hat wenig Aussagekraft

Wie gut die Fahrzeugdiagnose funktioniert, konnten wir - zum Glück - nicht testen. Auf uns wirkt sie allerdings recht unspezifisch, mehr als "Ok" oder "Problem" für eine Systemkomponente zeigt sie nicht an. Außerdem muss der Nutzer darauf achten, den genauen Fahrzeugtyp in der App anzugeben. Was sich für uns als gar nicht so einfach erwies: Unser Prius der 3. Generation wurde in Deutschland 2009 nur in einer Modellversion mit verschiedenen Ausstattungsvarianten verkauft, die von der App geforderte Unterscheidung zwischen einem "Liftback"- und einem "Touring"-Modell zwang uns deshalb eine kleine Internetsuche auf.

Ohne Fahrzeugangabe wird nur für einen Teil der Fahrzeugsysteme die Diagnose angezeigt. Aber auch mit der Fahrzeugangabe vermissen wir zusätzliche Daten. Die in unserem Fall interessante Angabe über die Kapazität des Akkus unseres Prius erhalten wir trotzdem nicht.

Das Modul schickt alle Daten an O2

Um es noch einmal klar zu sagen: Das Modul schickt alle erhobenen Daten per Mobilfunk an O2. Und der Benutzer hat keinen Einfluss darauf, das zu unterbinden oder einzuschränken - außer das Modul abzustecken. Auch die Inkognito-Funktion der App verhindert nur die Weitergabe von Positionsdaten des Nutzers, nicht die Datenerhebung als solches.

Laut Aussage von O2 werden die Daten drei Monate gespeichert und danach gelöscht. Wer die Daten sofort gelöscht haben möchte, muss die Hotline anrufen.

O2 verspricht, keine Daten ohne Einwilligung der Nutzer an Dritte weiterzugeben. Negativ ist zu vermerken, dass bei der Registrierung in der App versucht wird, eine Einwilligung für die Weitergabe an Versicherungen zu erhalten. Das lehnen wir natürlich ab. Positiv fällt uns auf, dass O2 im folgenden Testmonat weder in der App noch per E-Mail versucht, uns diese Einwilligung noch abzuringen.

Der Polizei will O2 nur dann Daten zur Verfügung stellen, wenn ein Straftatvorwurf im Raum steht. Bei Ordnungswidrigkeiten wie einer Geschwindigkeitsübertretung soll hingegen kein Zugriffsrecht bestehen.

Die einfachste Lösung, um Datenschutzbedenken aus dem Weg zu gehen, lässt O2 nicht zu: einen eigenen Server zu nutzen. Mit "zu unsicher" und "würde zu Manipulationen einladen" begründet das Unternehmen diese Entscheidung.

 Empfehlungen zum Spritsparen helfen kaumPreis und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Anonymer Nutzer 09. Feb 2015

Naja, sie schiessen hier mit Kanonen auf Spatzen. Um in den von Ihnen zitierten §315c des...

Hawk321 19. Dez 2014

Achso meinst Du das...ScannerDanner nutzt fast ausschlieslich sein Oszilloskop !!!! Sun...

Zwangsangemeldet 18. Dez 2014

Korrekt, das ist zum Glück heute noch freiwillig. Und vom Datenschutz her ein absolutes...

cichy_de 18. Dez 2014

Eine intelligente Fahrtenbuchanwendung haben wir ca. 2006 programmiert - mit...

LCO 17. Dez 2014

Das hat der Benutzer eines Autos noch dringend gebraucht, ein Modul, das Position...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /