Abo
  • Services:
Anzeige
O2-Modul und Ford Cortina
O2-Modul und Ford Cortina (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Daten teilen - für Familien geeignet, für Firmen nicht

Anzeige

O2 bewirbt Car Connection explizit für Familien und die gewerbliche Nutzung - eine Flotten- und Fahrermanagement-Lösung für wenig Geld. Die Umsetzung gestaltet sich derart, dass sich alle möglichen Fahrer und Fahrzeugbesitzer die App auf ihren Smartphones beziehungsweise Tablets installieren und sich registrieren. Es können auch pro App mehrere Nutzer und Module für verschiedene Autos registriert werden.

Des Weiteren können über die App Gruppen gebildet werden. Hat ein Fahrer Benachrichtigungen für Ereignisse aktiviert, kann die Gruppe diese ebenfalls erhalten. Das schließt auch Positionsinformationen mit ein. Wer als Fahrer keine Lust auf diese Überwachung hat, kann in "seiner" App einen Inkognito-Modus aktivieren.

Die notwendigen Interaktionen und Einstellungen sind für eine vierköpfige Familie mit zwei Autos (und zwei Modulen) wohl überschaubar und an einem gemeinsamen Familienabend zu erledigen. Die typische Frage in einer Berliner Familie "In welchem Viertel hast du das Auto geparkt?" sollte danach der Vergangenheit angehören. Wer hingegen tatsächlich eine Flotte von Firmen-Pkw managen will, dürfte sich schnell eine zentrale Verwaltungsoberfläche wünschen - welche auch nicht davon abhängt, ob jeder Angestellte einen vernünftigen Datentarif für sein Smartphone hat.

Die Fahrzeugdiagnose hat wenig Aussagekraft

Wie gut die Fahrzeugdiagnose funktioniert, konnten wir - zum Glück - nicht testen. Auf uns wirkt sie allerdings recht unspezifisch, mehr als "Ok" oder "Problem" für eine Systemkomponente zeigt sie nicht an. Außerdem muss der Nutzer darauf achten, den genauen Fahrzeugtyp in der App anzugeben. Was sich für uns als gar nicht so einfach erwies: Unser Prius der 3. Generation wurde in Deutschland 2009 nur in einer Modellversion mit verschiedenen Ausstattungsvarianten verkauft, die von der App geforderte Unterscheidung zwischen einem "Liftback"- und einem "Touring"-Modell zwang uns deshalb eine kleine Internetsuche auf.

Ohne Fahrzeugangabe wird nur für einen Teil der Fahrzeugsysteme die Diagnose angezeigt. Aber auch mit der Fahrzeugangabe vermissen wir zusätzliche Daten. Die in unserem Fall interessante Angabe über die Kapazität des Akkus unseres Prius erhalten wir trotzdem nicht.

Das Modul schickt alle Daten an O2

Um es noch einmal klar zu sagen: Das Modul schickt alle erhobenen Daten per Mobilfunk an O2. Und der Benutzer hat keinen Einfluss darauf, das zu unterbinden oder einzuschränken - außer das Modul abzustecken. Auch die Inkognito-Funktion der App verhindert nur die Weitergabe von Positionsdaten des Nutzers, nicht die Datenerhebung als solches.

Laut Aussage von O2 werden die Daten drei Monate gespeichert und danach gelöscht. Wer die Daten sofort gelöscht haben möchte, muss die Hotline anrufen.

O2 verspricht, keine Daten ohne Einwilligung der Nutzer an Dritte weiterzugeben. Negativ ist zu vermerken, dass bei der Registrierung in der App versucht wird, eine Einwilligung für die Weitergabe an Versicherungen zu erhalten. Das lehnen wir natürlich ab. Positiv fällt uns auf, dass O2 im folgenden Testmonat weder in der App noch per E-Mail versucht, uns diese Einwilligung noch abzuringen.

Der Polizei will O2 nur dann Daten zur Verfügung stellen, wenn ein Straftatvorwurf im Raum steht. Bei Ordnungswidrigkeiten wie einer Geschwindigkeitsübertretung soll hingegen kein Zugriffsrecht bestehen.

Die einfachste Lösung, um Datenschutzbedenken aus dem Weg zu gehen, lässt O2 nicht zu: einen eigenen Server zu nutzen. Mit "zu unsicher" und "würde zu Manipulationen einladen" begründet das Unternehmen diese Entscheidung.

 Empfehlungen zum Spritsparen helfen kaumPreis und Fazit 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Feb 2015

Naja, sie schiessen hier mit Kanonen auf Spatzen. Um in den von Ihnen zitierten §315c des...

Hawk321 19. Dez 2014

Achso meinst Du das...ScannerDanner nutzt fast ausschlieslich sein Oszilloskop !!!! Sun...

Zwangsangemeldet 18. Dez 2014

Korrekt, das ist zum Glück heute noch freiwillig. Und vom Datenschutz her ein absolutes...

cichy_de 18. Dez 2014

Eine intelligente Fahrtenbuchanwendung haben wir ca. 2006 programmiert - mit...

LCO 17. Dez 2014

Das hat der Benutzer eines Autos noch dringend gebraucht, ein Modul, das Position...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  3. ponturo consulting AG, Frankfurt am Main
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,49€ zzgl. 5€ Versand
  3. 42,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Weltveränderung

    plutoniumsulfat | 21:19

  2. Re: Call of Battlefield ....

    Regregreg | 21:14

  3. Re: Nächstes COD: Cold War

    flike | 21:14

  4. Re: Bootzeit?

    AIM-9 Sidewinder | 21:02

  5. Re: VPN/TOR: Ideen zum Nachmachen

    control-DE | 21:02


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel