Abo
  • Services:
Anzeige
O2-Modul und Ford Cortina
O2-Modul und Ford Cortina (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Daten teilen - für Familien geeignet, für Firmen nicht

Anzeige

O2 bewirbt Car Connection explizit für Familien und die gewerbliche Nutzung - eine Flotten- und Fahrermanagement-Lösung für wenig Geld. Die Umsetzung gestaltet sich derart, dass sich alle möglichen Fahrer und Fahrzeugbesitzer die App auf ihren Smartphones beziehungsweise Tablets installieren und sich registrieren. Es können auch pro App mehrere Nutzer und Module für verschiedene Autos registriert werden.

Des Weiteren können über die App Gruppen gebildet werden. Hat ein Fahrer Benachrichtigungen für Ereignisse aktiviert, kann die Gruppe diese ebenfalls erhalten. Das schließt auch Positionsinformationen mit ein. Wer als Fahrer keine Lust auf diese Überwachung hat, kann in "seiner" App einen Inkognito-Modus aktivieren.

Die notwendigen Interaktionen und Einstellungen sind für eine vierköpfige Familie mit zwei Autos (und zwei Modulen) wohl überschaubar und an einem gemeinsamen Familienabend zu erledigen. Die typische Frage in einer Berliner Familie "In welchem Viertel hast du das Auto geparkt?" sollte danach der Vergangenheit angehören. Wer hingegen tatsächlich eine Flotte von Firmen-Pkw managen will, dürfte sich schnell eine zentrale Verwaltungsoberfläche wünschen - welche auch nicht davon abhängt, ob jeder Angestellte einen vernünftigen Datentarif für sein Smartphone hat.

Die Fahrzeugdiagnose hat wenig Aussagekraft

Wie gut die Fahrzeugdiagnose funktioniert, konnten wir - zum Glück - nicht testen. Auf uns wirkt sie allerdings recht unspezifisch, mehr als "Ok" oder "Problem" für eine Systemkomponente zeigt sie nicht an. Außerdem muss der Nutzer darauf achten, den genauen Fahrzeugtyp in der App anzugeben. Was sich für uns als gar nicht so einfach erwies: Unser Prius der 3. Generation wurde in Deutschland 2009 nur in einer Modellversion mit verschiedenen Ausstattungsvarianten verkauft, die von der App geforderte Unterscheidung zwischen einem "Liftback"- und einem "Touring"-Modell zwang uns deshalb eine kleine Internetsuche auf.

Ohne Fahrzeugangabe wird nur für einen Teil der Fahrzeugsysteme die Diagnose angezeigt. Aber auch mit der Fahrzeugangabe vermissen wir zusätzliche Daten. Die in unserem Fall interessante Angabe über die Kapazität des Akkus unseres Prius erhalten wir trotzdem nicht.

Das Modul schickt alle Daten an O2

Um es noch einmal klar zu sagen: Das Modul schickt alle erhobenen Daten per Mobilfunk an O2. Und der Benutzer hat keinen Einfluss darauf, das zu unterbinden oder einzuschränken - außer das Modul abzustecken. Auch die Inkognito-Funktion der App verhindert nur die Weitergabe von Positionsdaten des Nutzers, nicht die Datenerhebung als solches.

Laut Aussage von O2 werden die Daten drei Monate gespeichert und danach gelöscht. Wer die Daten sofort gelöscht haben möchte, muss die Hotline anrufen.

O2 verspricht, keine Daten ohne Einwilligung der Nutzer an Dritte weiterzugeben. Negativ ist zu vermerken, dass bei der Registrierung in der App versucht wird, eine Einwilligung für die Weitergabe an Versicherungen zu erhalten. Das lehnen wir natürlich ab. Positiv fällt uns auf, dass O2 im folgenden Testmonat weder in der App noch per E-Mail versucht, uns diese Einwilligung noch abzuringen.

Der Polizei will O2 nur dann Daten zur Verfügung stellen, wenn ein Straftatvorwurf im Raum steht. Bei Ordnungswidrigkeiten wie einer Geschwindigkeitsübertretung soll hingegen kein Zugriffsrecht bestehen.

Die einfachste Lösung, um Datenschutzbedenken aus dem Weg zu gehen, lässt O2 nicht zu: einen eigenen Server zu nutzen. Mit "zu unsicher" und "würde zu Manipulationen einladen" begründet das Unternehmen diese Entscheidung.

 Empfehlungen zum Spritsparen helfen kaumPreis und Fazit 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Feb 2015

Naja, sie schiessen hier mit Kanonen auf Spatzen. Um in den von Ihnen zitierten §315c des...

Hawk321 19. Dez 2014

Achso meinst Du das...ScannerDanner nutzt fast ausschlieslich sein Oszilloskop !!!! Sun...

Zwangsangemeldet 18. Dez 2014

Korrekt, das ist zum Glück heute noch freiwillig. Und vom Datenschutz her ein absolutes...

cichy_de 18. Dez 2014

Eine intelligente Fahrtenbuchanwendung haben wir ca. 2006 programmiert - mit...

LCO 17. Dez 2014

Das hat der Benutzer eines Autos noch dringend gebraucht, ein Modul, das Position...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. DRÄXLMAIER Group, Landau an der Isar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    thecrew | 09:31

  2. Re: Sie sollen es lassen.

    Dwalinn | 09:30

  3. Re: Zumindest gilt Alchemy als die Mutter der...

    Eheran | 09:30

  4. Re: 2020!? Und die Personalien?

    Dwalinn | 09:25

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:25


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel