Abo
  • Services:

Smart nur mit Netzabdeckung

Am nächsten Tag brechen wir abends zur ersten großen Fahrt auf, gut 270 Kilometer. Im Vorfeld haben wir einige Einstellungen an der App vorgenommen, um die Benachrichtigungsfunktion zu testen: Wir haben unsere aktuelle Position als "Zuhause" markiert. Wenn wir die Position verlassen, erhält das Smartphone eine entsprechende Nachricht. Außerdem legen wir ein Geschwindigkeitslimit von 120 km/h fest. Wird dieses überschritten, wird das Smartphone ebenfalls benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Unsere Fahrt führt uns erst zu einer Tankstelle, danach geht es direkt auf die Autobahn. Nachdem wir ein Drittel der Strecke bewältigt haben, gibt es einen Schreckmoment: Im Fußraum blinkt es plötzlich auffällig. Es dauert einen Moment, bis wir begreifen, dass es das Modul war. Und es benötigte einen weiteren Moment, bis uns einfällt, dass die Netzabdeckung in Brandenburg nicht die allerbeste ist und das Modul offensichtlich seine Daten nicht versenden kann. Das bestätigt uns später O2. Auf unseren Hinweis, dass das Blinken gerade abends und nachts sehr stört und ablenkt, erhalten wir keine weitere Reaktion.

Auf den Schreck halten wir kurz auf einer Autobahn-Raststätte, werfen einen näheren Blick auf die App, um unseren bisherigen Fahrtverlauf zu verfolgen. Aber auch die App erweist sich mangels Netzabdeckung vorübergehend als unbrauchbar, da sie keinen Zugriff auf den Server hat. Schlimmer noch: Offensichtlich hat die App keine Timeout-Funktion und reagiert auf Benutzereingaben nicht mehr, bis hin zum Absturz. Wer also gerade bei einem älteren Auto mit diversen Macken auf die Diagnosefunktion der App setzt, sollte tunlichst auf die Netzabdeckung auf der Strecke achten.

Schließlich am Zielort angekommen - wo wir WLAN nutzen können -, wollen wir uns das Fahrtenbuch ansehen. Doch Fehlanzeige. Diesmal scheint der O2-Server eine Pause eingelegt zu haben. Das passierte am Anfang des Tests häufiger, dann längere Zeit nicht und torpedierte schließlich fast die Produktion unseres Videos, weil die Benutzeranmeldung der App nicht funktionierte.

Fahrten werden erfasst, aber nicht smart

Als wir schließlich doch auf das Fahrtenbuch zugreifen können, sehen wir, dass dort drei Fahrten vermerkt sind: zur Tankstelle, von der Tankstelle zur Raststätte und schließlich zum eigentlichen Ziel. Das ist logisch und korrekt - aber nicht smart. Wer per Hand Fahrtenbuch führt, wird nur eine zusammenhängende Fahrt aufschreiben. Im Prinzip könnte das auch die App, schließlich sollte es auf Basis der GPS-Position ohne Probleme möglich sein, die jeweils fünfminütigen Halte den Points of Interest Tankstelle und Raststätte zuzuordnen und als zur Fahrt dazugehörig zu werten.

Eine vergleichbare Problematik tritt gelegentlich auch auf, wenn das Modul den Kontakt zum Mobilfunknetz verliert. So wurde einmal eine ununterbrochene, 100 km lange Fahrt mit gelegentlichen Funklöchern als drei Einzelfahrten im Fahrtenbuch vermerkt.

Es ist in der App zwar möglich, mehrere Fahrten zugleich auszuwählen und statistisch Daten zu kombinieren, dauerhaft zusammenfassen kann man sie hingegen nicht. Diese Unterteilung einer Fahrt in mehrere Einzelfahrten dürfte nicht nur den Überblick erschweren. Gerade Berufsfahrern mit Pkw könnte es unangenehm aufstoßen, werden damit doch Fahrtunterbrechungen zu deutlich, die zu Diskussionen mit dem Chef oder dem Finanzamt führen. Ein weiteres Manko schließt insbesondere die berufliche Nutzung praktisch aus: Es gibt keine Exportfunktion. Auf unsere Nachfrage bei O2 hin erhalten wir die Auskunft, dass eine allgemeine Exportfunktion und der Zugriff auf Daten per Weboberfläche noch kommen sollen. Als Alternative kann der Chef auch sein eigenes Smartphone zur Fahrerüberwachung nutzen, doch dazu später mehr.

Die App kann nicht nur die gefahrene Strecke erfassen, sondern auch die zugehörigen Benzinkosten errechnen. Allerdings tut sie das auf die denkbar unsmarteste Weise: Wir müssen zuvor einen Literpreis angeben. Zur Erinnerung: Wir waren bei Fahrbeginn an einer Tankstelle, über die OBDII-Schnittstelle sollte das System wissen, dass wir dort getankt haben. Aufgrund der GPS-Koordinaten weiß das System, wo wir getankt haben, und die aktuellen Tankstellenpreise sind online abrufbar. Die einzige manuelle Konfiguration, die erforderlich wäre, damit die App den Benzinpreis selbst ermitteln kann, ist die Angabe der Kraftstoffart.

 O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm LenkradEmpfehlungen zum Spritsparen helfen kaum 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2015

Naja, sie schiessen hier mit Kanonen auf Spatzen. Um in den von Ihnen zitierten §315c des...

Hawk321 19. Dez 2014

Achso meinst Du das...ScannerDanner nutzt fast ausschlieslich sein Oszilloskop !!!! Sun...

Zwangsangemeldet 18. Dez 2014

Korrekt, das ist zum Glück heute noch freiwillig. Und vom Datenschutz her ein absolutes...

cichy_de 18. Dez 2014

Eine intelligente Fahrtenbuchanwendung haben wir ca. 2006 programmiert - mit...

LCO 17. Dez 2014

Das hat der Benutzer eines Autos noch dringend gebraucht, ein Modul, das Position...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /