O2: Bundesweite Netzstörung bei Telefónica Deutschland

Bei O2 haben Tausende Nutzer derzeit Probleme mit der Telefonie und der Datennutzung. Das Problem wurde nach Angaben des Betreibers am 15. Mai um 22:40 Uhr behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Telefónica
Technik bei Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Bei der Telefónica Deutschland gibt es im Mobilfunknetz derzeit eine Störung. Das hat das Unternehmen Golem.de auf Anfrage bestätigt. Laut der Plattform allestörungen.de hat O2 seit 11:57 Uhr Probleme, dort liegen bundesweit Tausende Meldungen vor. Auch Aldi Talk ist betroffen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Logistik eCommerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt datenbankgestützte Web-Anwendungen
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
Detailsuche

Die Telefónica Deutschland Pressestelle erklärte: "Derzeit kann es bei einem Teil unserer Kunden zu Einschränkungen bei der mobilen Telefonie und Datennutzung kommen. Dies betrifft vorwiegend Kunden, die sich aktuell neu im Netz einbuchen, zum Beispiel bei einem Wechsel aus dem Flugmodus."

Die Netztechniker arbeiteten mit höchster Priorität an der Behebung der Störung, damit betroffene Kunden wieder uneingeschränkt telefonieren und ihre mobilen Daten nutzen könnten. Die Ursache, die zu den aktuellen Einschränkungen führt, werde derzeit untersucht.

"Dadurch entstandene Unannehmlichkeiten bedauern wir sehr", hieß es vonseiten des Unternehmens.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Ende des ersten Quartals 2018 hatte die Telefónica 45,3 Millionen Mobilfunkkunden, davon wurden rund 98 Prozent der SIM-Karten von Menschen genutzt. Mehr als 80 Prozent der Mobilfunkkunden haben den Angaben zufolge ein direktes Vertragsverhältnis mit dem Unternehmen. Das Mobilfunknetz des Unternehmens transportierte von Januar bis März 126.000 Terabyte, das ist eine Steigerung von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. LTE-Kunden von O2 nutzten monatlich im Schnitt 2,8 Gigabyte und damit 56 Prozent mehr als noch vor Jahresfrist. Nachtrag vom 16. Mai 2018, 10:10 Uhr

Ein Sprecher erklärte am späten Abend: "Inzwischen konnten unsere Netztechniker die Beeinträchtigung, die durch einen Softwarefehler ausgelöst wurde, erfolgreich beheben, so dass die mobile Telefonie und Datennutzung wieder überall vollständig und wie gewohnt möglich ist. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten möchten wir uns an dieser Stelle ausdrücklich bei unseren Kunden entschuldigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 17. Mai 2018

Wir sind nicht abhängig davon. Aber wir haben uns halt einfach daran gewöhnt, egal wo...

Eggsplorer 16. Mai 2018

Wer seinen Vertrag nicht nach 2 Jahren kündigt, zahlt natürlich den vollen Preis weiter...

Vinnie 16. Mai 2018

Ist Regional. Ich habe sehr gute Anbindung hier im Rheinland und auf meine Fahrten in...

ffrhh 16. Mai 2018

[...]außerdem gibt es eine Störungshotline. Der war jetzt wirklich gut... ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /