Abo
  • Services:

O2 Blue All-in S: Telefon-, SMS- und Datenflatrate für 20 Euro

O2 überarbeitet seine Blue-Tarife: Bereits für 20 Euro im Monat gibt es eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze, eine SMS-Flatrate und eine Datenflatrate. Bleibt nur als kleiner Haken die geringe Drosselungsgrenze der Datenflatrate.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM von O2
SIM von O2 (Bild: O2)

Ab 1. März 2013 startet O2 neue Blue-Tarife, die alle eine Telefon- und SMS-Flatrate innerhalb Deutschlands enthalten. Außerdem gehört zu allen Tarifen eine lokale Festnetznummer. Die insgesamt vier Tarife unterscheiden sich dann in den Drosselungsgrenzen sowie bei weiteren Zusatzfunktionen. Alle Tarife gibt es wahlweise auch ohne Vertragslaufzeit, was sich in einem monatlichen Aufschlag von 4,99 Euro niederschlägt.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Der Einsteigertarif Blue All-in S kostet monatlich 19,99 Euro. Darin enthalten ist eine Datenflatrate, deren Bandbreite gedrosselt wird, sobald mehr als 50 MByte an Daten im Monat bezogen werden. Bis dahin steht eine maximale Bandbreite von 3,6 MBit/s zur Verfügung.

Datenflatrate kann gegen Aufpreis aufgestockt werden

Die Drosselungsgrenze ist vergleichsweise gering und richtet sich an Nutzer, die das mobile Internet nur gelegentlich nutzen. Ohne Aufpreis kann das mobile Internet zwar weiterhin verwendet werden, allerdings nach Überschreiten der Drosselungsgrenze nur noch mit GPRS-Bandbreite. Gegen einen Aufpreis von 9,99 Euro im Monat kann die Datenflatrate auf eine Drosselungsgrenze von 500 MByte angehoben werden. Für monatlich 19,99 Euro ist 1 GByte möglich und es gibt eine kostenlose SIM-Karte dazu. Der Blue-All-in S mit monatlicher Kündigungsfrist kostet dann monatlich 24,98 Euro.

Blue All-in M mit 500-MByte-Flatrate

Der nächsthöhere Tarif ist Blue All-in M, der auf dem Basistarif beruht. Zusätzlich gibt es für monatlich 29,99 Euro eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung und einer maximalen Bandbreite von 7,2 MBit/s. 1 GByte ungedrosseltes Datenvolumen gibt es für einen monatlichen Aufpreis von 9,99 Euro. Ohne Zweijahresvertrag erhöhen sich die monatlichen Kosten auf 34,98 Euro. In diesen beiden Tarifen kann für monatlich 4,99 Euro eine weitere SIM-Karte dazubestellt werden.

Für 39,99 Euro im Monat gibt es im Tarif Blue All-in L ohne Aufpreis gleich eine zweite SIM-Karte. Die maximale Bandbreite der Datenflatrate liegt bei 50 MBit/s. Ab Erreichen eines Datenvolumens von 2 GByte wird auf GPRS-Bandbreite gedrosselt. Ferner kann jeden Monat das mobile Internet sieben Tage im EU-Ausland ohne Aufpreis genutzt werden. Dabei gibt es eine Drosselungsgrenze von 10 MByte pro Tag. Ohne Laufzeitvertrag erhöhen sich die Kosten auf 44,98 Euro.

Größter Tarif mit monatlich 14 Tagen kostenloser Datennutzung im EU-Ausland

Der größte Tarif heißt Blue All-in XL und liefert ebenfalls eine maximale Bandbreite von 50 MBit/s. Gedrosselt wird ab einem monatlichen Volumen von 5 GByte. Im Preis enthalten sind zwei weitere SIM-Karten und im EU-Ausland kann das mobile Internet jeden Monat 14 Tage kostenlos verwendet werden. Auch hier beträgt die tägliche Drosselungsgrenze im Ausland 10 MByte. Mit Zweijahresvertrag kostet der Tarif 49,99 Euro im Monat, bei monatlicher Kündigungsfrist erhöht sich der Monatspreis auf 54,98 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

David64Bit 28. Feb 2013

Wahrscheinlich bin ich sogar älter als du. Die Österreicher haben also keine Kosten? Die...

BraVo 27. Feb 2013

Was ist denn das für eine Logik? Ja, Deutschland ist größer und benötigt entsprechend...

JohnLock 27. Feb 2013

Ich glaube, dass der Tarif ein guter Vorreiter für die Konkurrenz ist, die bald...

.ldap 27. Feb 2013

Musste letztens auch schmunzeln als ich gedrosselt wurde und für 10¤ Aufpreis nur noch...

it6000 26. Feb 2013

Vertragsbindung steht schon mal nicht da. Zudem fehlen die Prepaid-Angebote die noch viel...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /