Abo
  • Services:
Anzeige
Lüfter vor Analysetool
Lüfter vor Analysetool (Bild: Matthias Riegler)

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern

Lüfter vor Analysetool
Lüfter vor Analysetool (Bild: Matthias Riegler)

Hersteller von Consumer-Elektronik unterstützen oftmals nur Windows und bieten keinen Linux-Support oder Dokumente, die Integrationen leichter machen. Ich habe die Software für eine Lüftersteuerung von NZXT analysiert - und jetzt unterstützt sie Linux!
Von Matthias Riegler

Für Linux-Enthusiasten ist es immer wieder ein Ärgernis: Oftmals werden Treiber und Software nur für Windows entwickelt. Das gilt auch für die Lüftersteuerung Grid+ des Herstellers NZXT. Das habe ich allerdings erst herausgefunden, nachdem ich sie eingebaut hatte, denn leider hatte ich sie ohne weitere Recherche im Angebot bestellt. Die Steuerung wird mit Plug & Play beworben, doch da will Linux nicht mitmachen. Da ich sie nun aber schon einmal habe und mich nicht gleich wieder von ihr trennen will, unternehme ich etwas: Ich mache meine Lüftersteuerung Linux-tauglich - und das ist einfacher als befürchtet.

Anzeige

Ich habe die Lüftersteuerung verbaut, weil ich beim Einbau einer leisen Wasserkühlung für meinen Computer auf ein Problem stieß: Ich brauche fünf Lüfter und eine Pumpe - doch meine Hauptplatine hat nur drei Anschlüsse. Das NZXT-Grid schien die günstigste Lösung zu sein, zumal es im Angebot nur 20 statt rund 40 Euro kostete. Auch ist es leicht einzubauen; die eigentliche Ansteuerung erfolgt über einen USB-Anschluss, die Stromversorgung über einen Molex-Stecker.

Mit Windows klappt es, mit Linux nicht

Nach dem Einbau bootete ich Windows und lud mir die aktuelle Version der Steuerungssoftware herunter. Damit funktionierte alles. Die Oberfläche der Software ist ressourcenhungrig und spricht mich nicht an, aber damit kann ich leben. Die Lüftersteuerung dreht nur dann auf, wenn es notwendig ist.

In Freude über die neu erworbene Ruhe unter meinem Schreibtisch startete ich den PC neu und wählte diesmal das ebenfalls installierte Linux-System. Und schon war es mit der Ruhe vorbei. Die Lüfter drehten sofort auf 100 Prozent hoch. Ein dmesg verrät mir: Es wurde kein Treiber für eine Lüftersteuerung geladen. Stattdessen werde ich von einem neuen seriellen Port begrüßt - vermutlich die Schnittstelle zur Lüftersteuerung. Im Folgenden versuche ich herauszufinden, ob und wie genau ich die Lüftersteuerung darüber ansprechen kann.

Was auf der Platine steckt

Nach kurzer Verwunderung entscheide ich mich, die Lüftersteuerung zu öffnen. Neben sechs identischen Komponentengruppen findet sich auf der Vorderseite ein Chip mit der Kennung MCP2200. Auf der Rückseite sitzen zwei weitere Bauteile mit der Kennung STM800. Mit dem Mikrocontroller STM32 habe ich schon gearbeitet. Eine kurze Suche im Internet ergibt, dass der STM800 eine leistungsschwächere Variante ist. Der Chip mit der Kennung MCP2200 ist ein USB-zu-seriell-Konverter. Deshalb erkennt Linux auch eine neue serielle Schnittstelle, wenn das Grid eingesteckt ist.

  • NZXT Grid+ (Bild: Matthias Riegler)
  • Steuerplatine, Frontseite (Bild: Matthias Riegler)
  • Steuerplatine, Rückseite (Bild: Matthias Riegler)
  • ILSpy (Bild: Matthias Riegler)
Steuerplatine, Frontseite (Bild: Matthias Riegler)

Der Softwaretreiber wird analysiert

Offensichtlich werden die Steuerdaten über die serielle Schnittstelle übermittelt. Ich muss herausfinden, was dabei übertragen wird, um selbst Befehle zu übermitteln. Meinen ersten Gedanken, die seriellen Daten auf der Platine selbst abzugreifen und zu analysieren, verwerfe ich vorerst.

Bevor ich mir die Mühe mache, das Protokoll von Hand zu entschlüsseln, schaue ich mir die Software genauer an. Im Installationsverzeichnis finde ich CAMV2.Hardware.dll - eine Erweiterung, die namentlich das macht, was ich unter Linux implementieren möchte.

Die Steuerungssoftware läuft nur unter Windows und hat eine aufwendig designte Benutzerschnittstelle. Der Ressourcenbedarf des Programms ist absurd hoch: Bei mir sind es 800 MB Arbeitsspeicher. Erfahrungsgemäß basiert eine solche Software auf dem .NET-Framework von Microsoft.

Microsoft hilft mit 

eye home zur Startseite
1ras 24. Mär 2017

Ja, kenne ich. Von den USB nach RS-232 Wandlern gibt es leider ziemlich viele...

Themenstart

neocron 23. Mär 2017

was hat der hier legale Teil "Reverse Engineering" mit dem resultierenden Code zu tun...

Themenstart

luker 23. Mär 2017

.NET "gönnt" sich einen Anteil am vorhandenen Speicher, den es für angemessen hält...

Themenstart

YoungManKlaus 22. Mär 2017

Irgendwie bezweifle ich dass ein Teil das HW-Answeisungen schickt auf Mono unter Linux...

Themenstart

YoungManKlaus 22. Mär 2017

Heck, mit allem Content im Cache brauchen die meisten Services die hier laufen nicht mehr...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  3. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Preisvergleich ab 107€)
  2. 1,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Eigentlich doch genial

    zampata | 18:27

  2. "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 18:26

  3. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    blauerninja | 18:25

  4. Re: Betonköpfe

    zampata | 18:24

  5. Re: Ein Traum wird wahr, Film schauen ohne Pöbel!

    Hakuro | 18:23


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel