Abo
  • Services:

Die Verbindung zum Nutzer

Der Hintergrunddienst steht. Jetzt möchte man natürlich nicht immer manuell Daten an den Port senden. Ich erweitere das System um eine Kommandozeilen-Anwendung, mit der die Daten aller angeschlossenen Lüftersteuerungen in einem sensorähnlichen Format ausgegeben und zusätzlich die Drehzahl gesteuert werden kann. Diese Kommandozeilen-Schnittstelle macht nichts anderes, als übergebene Argumente korrekt zu kodieren und eine Anfrage an den Hintergrunddienst zu senden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Meine neue Lüftersteuerung Linux-tauglich zu machen, war nicht so schwer, wie ich mir anfangs vorgestellt hatte. Würde Microsoft das .NET-Framework in Linux integrieren, wäre es ein versteckter Ordner. Zurecht - die einfache Dekompilierung hat es mir möglich gemacht, ohne große Mühe das Protokoll zu entschlüsseln. Hätte NZXT beispielsweise C++ als Basis genommen, hätte ich das Protokoll manuell analysieren müssen. Hier ein großes Dankeschön an Microsoft: Ihr habt mir sehr viel Arbeit erspart!

Auch wenn ich auf eine Integration außerhalb des Linux-Kernel ausweichen musste, bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. Ein etwas größeres Projekt in Python zu entwickeln, hat mir Spaß gemacht und Python hat mich erneut begeistert.

Sobald ich Zeit dazu finde, werde ich mich erneut an einem Kernelmodul versuchen!

Matthias Riegler studiert IT-Sicherheit und arbeitet neben dem Studium bei Coptersystems. In seiner Freizeit begeistert er sich für diverse größere und kleinere Projekte im Bereich Software- und Hardware-Entwicklung und Fotografie, über die er unter anderem auch in seinem Blog blog.xvzf.tech berichtet.

 Eine Alternative zum Kernelmodul entsteht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

lespocky 04. Apr 2017

Der scheinbar komische Wert 192, der fest mitgegeben werden muss, ist vermutlich ein Byte...

captain_spaulding 27. Mär 2017

Da dieses Teil einen ganz normalen Serial Port benutzt, macht zumindest dieser Teil keine...

aha47 26. Mär 2017

Welche jetzt konkret? Stimmt, leider sind die "meisten Linux User" offenbar aus der...

scheuerseife 25. Mär 2017

Eine Alternative Java Software für das NZXT Grid+ Hat RoelGo schon 2016 unter der MIT...

1ras 24. Mär 2017

Ja, kenne ich. Von den USB nach RS-232 Wandlern gibt es leider ziemlich viele...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /