Abo
  • Services:

Eine Alternative zum Kernelmodul entsteht

Unter Windows werden alle Geräte von NZXT mit dem hauseigenen CAM-Programm angesprochen. So hat NZXT ihre Steuerungssoftware genannt. Mit der eigentlichen Abkürzung im Industriebereich hat sie wenig gemeinsam. Warum gibt etwas Ähnliches nicht unter Linux? Ich entscheide mich, mein Projekt in Python zu realisieren. Ich arbeite sehr gerne mit der Sprache, habe aber noch nie ein größeres Projekt damit umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Ich erstelle eine neue Bibliothek namens nzxt und füge die Klasse Grid hinzu. Hier implementiere ich alle Funktionen und die Übertragung. Als Argument wird nur ein serieller Port übergeben. Hier trennen sich auch schon Linux und Windows und die Vorteile zeigen sich: Unter Windows wird immer nur ein einziges Gerät einer Reihe unterstützt, unter Linux sind es beliebig viele.

Um mehrere Geräte zu unterstützen muss ich eine Möglichkeit zur Konfiguration bieten. Ich entwickle also eine weitere Klasse camservice, die als Service fungiert. Zunächst kümmere ich mich um die Konfiguration. Ich möchte die Möglichkeit haben, beispielsweise mehrere Lüftersteuerungen zu betreiben. In Linux werden in der Regel Konfigurationsdateien im Unterordner /etc abgelegt. Viel Arbeit möchte ich nicht in einen Parser stecken. Meine Konfigurationsdatei basiert deshalb auf JSON und ich ergänze die Option, Kommentare einzufügen. Diese filtere ich dann mit folgender Prozedur heraus:

  1. def cleanupconfig(str):
  2. buffer = ""
  3. for i in str.splitlines():
  4. if '#' in i:
  5. buffer = buffer + i[0:i.find('#')]
  6. else:
  7. buffer = buffer + i
  8. return buffer

Eingelesen werden kann die Konfiguration danach mit json.loads(). Zurückgeliefert wird ein Wörterbuch (Dictionary), das die in der Konfiguration festgelegten Parameter beinhaltet.

Anhand dieser Parameter wird eine Liste von Geräten erstellt, die zu jedem Zeitpunkt angesteuert oder ausgelesen werden können.

  1. def parseconfig(self, cfg):
  2. for i in cfg.keys():
  3. self.add_device(i, cfg[i])

Um Daten zu übertragen, nutze ich erneut JSON, hier ein Beispiel, um alle Geräte auszulesen:

  1. def getall(self):
  2. returndict = {}
  3. for i in range(len(self.devices)):
  4. returndict[self.devices[i]["name"]] = self.getdevice(i)
  5.  
  6. return json.dumps(returndict)

Jetzt habe ich eine Basisstruktur, eine Klasse für die Lüftersteuerung und eine Klasse, die alle Geräte verwaltet. Was jetzt noch fehlt, ist eine Möglichkeit für die Kommunikation mit der Außenwelt. Diese realisiere ich vorerst mit einer einfachen Netzwerkschnittstelle:

  1. # Create camservice instance
  2. c = nzxt.Camservice("/etc/cam4linux/config.json")
  3.  
  4. # Create socket for server
  5. s = socket.socket(socket.AF_INET, socket.SOCK_STREAM)
  6. try:
  7. …
  8. while True:
  9. conn, addr = s.accept()
  10. try:
  11. …

 Das Programm testenDie Verbindung zum Nutzer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

lespocky 04. Apr 2017

Der scheinbar komische Wert 192, der fest mitgegeben werden muss, ist vermutlich ein Byte...

captain_spaulding 27. Mär 2017

Da dieses Teil einen ganz normalen Serial Port benutzt, macht zumindest dieser Teil keine...

aha47 26. Mär 2017

Welche jetzt konkret? Stimmt, leider sind die "meisten Linux User" offenbar aus der...

scheuerseife 25. Mär 2017

Eine Alternative Java Software für das NZXT Grid+ Hat RoelGo schon 2016 unter der MIT...

1ras 24. Mär 2017

Ja, kenne ich. Von den USB nach RS-232 Wandlern gibt es leider ziemlich viele...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /