Eine Alternative zum Kernelmodul entsteht

Unter Windows werden alle Geräte von NZXT mit dem hauseigenen CAM-Programm angesprochen. So hat NZXT ihre Steuerungssoftware genannt. Mit der eigentlichen Abkürzung im Industriebereich hat sie wenig gemeinsam. Warum gibt etwas Ähnliches nicht unter Linux? Ich entscheide mich, mein Projekt in Python zu realisieren. Ich arbeite sehr gerne mit der Sprache, habe aber noch nie ein größeres Projekt damit umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für Rechenkernbetreuung in der Krankenversicherung
    Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Ich erstelle eine neue Bibliothek namens nzxt und füge die Klasse Grid hinzu. Hier implementiere ich alle Funktionen und die Übertragung. Als Argument wird nur ein serieller Port übergeben. Hier trennen sich auch schon Linux und Windows und die Vorteile zeigen sich: Unter Windows wird immer nur ein einziges Gerät einer Reihe unterstützt, unter Linux sind es beliebig viele.

Um mehrere Geräte zu unterstützen muss ich eine Möglichkeit zur Konfiguration bieten. Ich entwickle also eine weitere Klasse camservice, die als Service fungiert. Zunächst kümmere ich mich um die Konfiguration. Ich möchte die Möglichkeit haben, beispielsweise mehrere Lüftersteuerungen zu betreiben. In Linux werden in der Regel Konfigurationsdateien im Unterordner /etc abgelegt. Viel Arbeit möchte ich nicht in einen Parser stecken. Meine Konfigurationsdatei basiert deshalb auf JSON und ich ergänze die Option, Kommentare einzufügen. Diese filtere ich dann mit folgender Prozedur heraus:

  1. def cleanupconfig(str):
  2. buffer = ""
  3. for i in str.splitlines():
  4. if '#' in i:
  5. buffer = buffer + i[0:i.find('#')]
  6. else:
  7. buffer = buffer + i
  8. return buffer

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eingelesen werden kann die Konfiguration danach mit json.loads(). Zurückgeliefert wird ein Wörterbuch (Dictionary), das die in der Konfiguration festgelegten Parameter beinhaltet.

Anhand dieser Parameter wird eine Liste von Geräten erstellt, die zu jedem Zeitpunkt angesteuert oder ausgelesen werden können.

  1. def parseconfig(self, cfg):
  2. for i in cfg.keys():
  3. self.add_device(i, cfg[i])

Um Daten zu übertragen, nutze ich erneut JSON, hier ein Beispiel, um alle Geräte auszulesen:

  1. def getall(self):
  2. returndict = {}
  3. for i in range(len(self.devices)):
  4. returndict[self.devices[i]["name"]] = self.getdevice(i)
  5.  
  6. return json.dumps(returndict)

Jetzt habe ich eine Basisstruktur, eine Klasse für die Lüftersteuerung und eine Klasse, die alle Geräte verwaltet. Was jetzt noch fehlt, ist eine Möglichkeit für die Kommunikation mit der Außenwelt. Diese realisiere ich vorerst mit einer einfachen Netzwerkschnittstelle:

  1. # Create camservice instance
  2. c = nzxt.Camservice("/etc/cam4linux/config.json")
  3.  
  4. # Create socket for server
  5. s = socket.socket(socket.AF_INET, socket.SOCK_STREAM)
  6. try:
  7. …
  8. while True:
  9. conn, addr = s.accept()
  10. try:
  11. …

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Programm testenDie Verbindung zum Nutzer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


lespocky 04. Apr 2017

Der scheinbar komische Wert 192, der fest mitgegeben werden muss, ist vermutlich ein Byte...

captain_spaulding 27. Mär 2017

Da dieses Teil einen ganz normalen Serial Port benutzt, macht zumindest dieser Teil keine...

aha47 26. Mär 2017

Welche jetzt konkret? Stimmt, leider sind die "meisten Linux User" offenbar aus der...

scheuerseife 25. Mär 2017

Eine Alternative Java Software für das NZXT Grid+ Hat RoelGo schon 2016 unter der MIT...

1ras 24. Mär 2017

Ja, kenne ich. Von den USB nach RS-232 Wandlern gibt es leider ziemlich viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /