Abo
  • Services:

Nymi: Mit dem Herzschlag bezahlen

Nymi entwickelt ein Armband, das den Herzrhythmus des Trägers erkennt, der ähnlich wie ein Fingerabdruck individuell ist. Eine Mastercard-Kreditkartenzahlung ist bereits mit einem Prototypen erfolgt. In Zukunft könnten die Sensoren auch in Uhren und anderen Wearables stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nymi-Armband fertigt ein  Elektrokardiogramm an.
Das Nymi-Armband fertigt ein Elektrokardiogramm an. (Bild: Nymi)

Statt per PIN, Fingerabdruck oder Unterschrift sollen Kunden künftig ihre Kreditkartenzahlungen mit einem Armband authentifizieren. Das Armband stammt vom Startup Nymi aus Kanada und kann den Herzrhythmus erkennen. Dieses Muster ist von Mensch zu Mensch so verschieden, dass es sich als Authentifizierungsmerkmal eignet - genau wie ein Fingerabdruck, das Iris- oder das Handvenenmuster. Der Herzrhythmus ist indes wesentlich schwerer nachzuahmen als beispielsweise ein Fingerabdruck. Das Nymi-Armband fertigt ein Elektrokardiogramm an.

Stellenmarkt
  1. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Hat das Armband das EKG genommen, dient der Herzrhythmus als biometrisches Merkmal. Per Bluetooth Low Energy (BLE) oder NFC kommuniziert es mit Geräten, die ein Passwort abfragen. Dies hat Mastercard nun mit einem Kreditkartenterminal mit Paypass-Unterstützung erfolgreich durchgeführt, um eine Transaktion zu autorisieren. Bisherige Prototypen des Bandes waren nur Bluetooth-fähig und konnten beispielsweise eingesetzt werden, um Smartphones, Tablets und PCs zu entsperren, wenn sich der Anwender dem Gerät näherte.

Das Armband verfügt zudem über einen Beschleunigungsmesser und ein Gyroskop, die eine einfache Gestenerkennung ermöglichen. Der Träger kann auch durch Gesten Eingaben machen: Er gibt sich per EKG etwa bei seinem Auto zu erkennen und öffnet durch eine Drehung des Handgelenks das elektronische Schloss. Noch gibt es das Nymi-Band nur in einer Entwicklerversion. Der Sensor könnte aber auch in anderen Wearables wie Uhren eingebaut werden, die dann zum sicheren Authentifizieren und Bezahlen genutzt werden könnten.

In einigen Städten Kanadas startete ein Feldversuch mit 100 Personen. Darüber hinaus soll das System mit mehreren Banken getestet werden. Mastercard ist Investor von Nymi.

  • Das Armband Nymi - oben ist die Elektrode zu erkennen. (Bild: Bionym)
  • Das Armband nutzt den Herzrhythmus als biometrisches Erkennungsmerkmal.(Bild: Bionym)
  • Ausgeliefert werden soll Nymi Anfang kommenden Jahres. (Bild: Bionym)
Das Armband Nymi - oben ist die Elektrode zu erkennen. (Bild: Bionym)

Auf den Herzrhythmus verlässt sich auch das Projekt Heart-to-Heart, mit dem Forscher sicherstellen wollen, dass Herzschrittmacher und Insulinpumpen nicht gehackt werden können. Dabei soll die Schnittstelle mit einem Passwort geschützt werden, das der Träger selbst liefert: sein Herzschlag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Bouncy 14. Aug 2015

die Wahrscheinlichkeit ne PIN zu erraten. Was nichts aussagt ohne Vergleichswerte, und...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2015

Zitat Artikel:"Hat das Armband das EKG genommen, dient der Herzrhythmus als...

Rababer 13. Aug 2015

Das ist es! Um so mehr Herzschläge man hat, um so mehr Vergünstigungen bekommt man. 2050...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

Das ist ne gute Idee, denn Herzschlag habe ich garantiert bis zum Lebensende. Beim...

JochenEngel 13. Aug 2015

...ist auch viel unauffälliger


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /