NXP, SK Hynix: Sonst noch was?

Was am 8. März 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
NXP, SK Hynix: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

NXPs nächster Prozessor nutzt Edge-AI: Der i.MX 9 wird in einem 16/12-nm-Verfahren produziert und integriert ARMs Ethos-U65, eine sogenannte Micro-NPU für Inferencing bei sehr niedriger Leistungsaufnahme. Der i.MX 9 ist für smarte Gebäude ausgelegt, egal ob Fabrik oder Wohnhaus. (ms)

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

SK Hynix produziert LPDDR5 mit 18 GByte: Der südkoreanische Hersteller hat den Start der Serienfertigung von LPDDR5-6400-Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von 18 GByte pro Package verkündet. Er wird unter anderem in Asus' ROG Phone 5 verwendet, in dem ein Snapdragon 888 als Chip steckt. (ms)

Lange Leitung: Zypern, Griechenland und Israel planen den Bau eines unterseeischen Stromkabels. Ziel des Projekts ist, die Stromnetze der drei Länder miteinander zu verbinden. Das Kabel, das eine Kapazität von 1.000 bis 2.000 Megawatt haben soll, wird etwa 1.500 km lang sein und in einer Tiefe von bis zu 2.700 Metern verlegt. Damit werde es das längste und tiefste Unterwasser-Stromkabel sein, das bisher gebaut worden sei, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Das Kabel soll 2025 in Betrieb genommen werden. (wp)

Mobile World Congress 2021 in Barcelona: Vom 28. Juni bis 1. Juli 2021 soll der Mobile World Congress (MWC) stattfinden - in Barcelona, nicht nur im Netz. Laut Bloomberg werden bis zu 50.000 Teilnehmer erwartet. Sie müssen vor dem Betreten des Messegeländes ein negatives Corona-Testergebnis vorzeigen, das alle 72 Stunden erneut werden muss. (ps)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /