NX4 Networks: Netflix sperrt Endkunden-Glasfaseranschlüsse aus

Ein lokaler Netzwerkbetreiber hat Probleme mit Netflix. Die Kunden erhalten eine Fehlermeldung, sie sollten ihr VPN oder ihren Proxy abschalten, doch es gibt laut NX4 Networks keine.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Startbildschirm von Netflix
Der Startbildschirm von Netflix (Bild: Netflix)

Die Glasfaser-Endkunden des rheinland-pfälzischen Netzbetreibers NX4 Networks können Netflix nicht nutzen. Das hat NX4-Networks-Geschäftsführer Jens Winter Golem.de mitgeteilt. "Wenn ein Kunde von einem anderen Internet Service Provider zu uns wechselt - zum Beispiel Telekom oder 1&1 - sperrt Netflix nach ein bis zwei Wochen diesen Kunden", sagte Winter. "Es erscheint dann die Meldung, dass eventuell ein VPN oder Proxy verwendet wird und man möge diesen bitte deaktivieren. Dies ist jedoch bei den Kunden nicht der Fall."

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Auf telefonische Anfragen an den deutschen Support von Netflix sowie schriftliche Anfragen an Netflix USA habe NX4 Networks keine Antwort erhalten oder lediglich den Hinweis, dass man nicht helfen könne. Netflix Deutschland hat mehrere Anfragen von Golem.de dazu nicht beantwortet.

Nach mehreren Gesprächen sei es NX4 Networks dann bei einem Kunden gelungen, dass dieser den Streamingdienst wieder nutzen konnte. "Netflix konnte uns jedoch nicht erklären, was getan wurde, um dies auch bei anderen betroffenen Kunden erfolgreich reproduzieren zu können", erklärte Winter. Bei einem anderen Kunden habe das Streaming mit Netflix wieder funktioniert, 20 Minuten nachdem dieser mit dem Support telefoniert und mit Kündigung gedroht hatte.

Der Streaminganbieter werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken, hatte Netflix-Chef Reed Hastings bereits im Januar 2016 angekündigt. Zwei Proxy-Anbieter hatten deswegen bereits aufgegeben. Der australische Anbieter Uflix hat seine Netflix-Dienste eingestellt. "Leider wird jedes Mal, wenn wir ein neues Netzwerk einrichten oder eine Abhilfe finden, innerhalb von Stunden wieder blockiert", heißt es in einem Blogpost. Auch Unblock-Us mit Sitz auf Barbados schaffte es nicht mehr, das Geoblocking zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denik 18. Dez 2018

Hallo :) Ich habe zum Glück keine Probleme mit meinem Netflix und muss auch sagen, dass...

johnDOE123 13. Dez 2018

Ich hoffe für dich, dass du dich nur blöd stellst. Netflix teilt dem Kunden mit, dass er...

GaliMali 13. Dez 2018

Ich vermute die haben IPv6 oder gar IPv4 abgeschaltet. Sowas löst oft solche "Verbindungs...

blablabla23 12. Dez 2018

Deswegen finde ich es gut das Disney seinen eigenen Channel startet. Das Amazon sich...

Spawn182 12. Dez 2018

Das kann ich so bestätigen. Mein VPN Anbieter funktioniert auch mit Netflix. Aber nutzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /