NX1000: Samsung will Smartphones mit WLAN-Systemkamera kontern

Samsung bringt mit der NX1000 eine besonders kleine und leichte Systemkamera mit WLAN-Modul mit umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten auf den Markt. Damit demonstriert das koreanische Unternehmen, dass Digitalkameras gegenüber Smartphones mit Kamerafunktion nicht zurückstecken müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs WLAN-Systemkamera NX1000
Samsungs WLAN-Systemkamera NX1000 (Bild: Samsung)

Die Samsung NX1000 ist eine Systemkamera mit auswechselbaren Objektiven, die mit einem APS-C-Sensor ausgestattet ist. Er erreicht eine Auflösung von 20 Megapixeln und arbeitet mit einer maximalen Lichtempfindlichkeit von ISO 12.800. Die Kamera nimmt 8 Bilder pro Sekunde im Serienbildmodus auf und filmt wahlweise auch Videos mit einer Auflösung von 1080p in MPEG-4. Ein elektronischer Sucher fehlt, so dass der Fotograf seine Aufnahmen über das 3 Zoll (7,62 cm) große Display kontrollieren muss.

  • Samsung NX1000 in Schwarz (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Schwarz (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Schwarz (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Schwarz (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Weiß (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Weiß (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Weiß (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1000 in Weiß (Bild: Samsung)
Samsung NX1000 in Schwarz (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Ein eingebautes WLAN-Modul ermöglicht es dem Fotografen, Aufnahmen per E-Mail, Facebook oder Picasa weiterzugeben, sofern ein Internetanschluss in der Nähe ist. Auch eine Fernauslösefunktion per Handy sowie die Übertragung eines Vorschaubildes mit reduzierter Auflösung auf ein Android-Smartphone oder ein iPhone ist möglich. Wer will, kann zu Hause seine Bilder per WLAN auf der heimischen Festplatte speichern, ohne die Karte aus der Kamera zu nehmen. Dazu ist eine Windows-Software von Samsung auf dem PC zu installieren. Per DLNA lassen sich ebenfalls im heimischen Netzwerk Inhalte von der Kamera direkt auf einen Fernseher übertragen.

Das Gehäuse misst 114 x 62,5 x 37,5 mm und wiegt 222 Gramm. Die Samsung NX1000 soll ab Juni 2012 in den Gehäusefarben Schwarz und Weiß zum Preis von jeweils rund 700 Euro in den Handel kommen. Im Lieferumfang ist das Zoomobjektiv "20-50mm II OIS i-Function" sowie ein Aufsteckblitz für den Blitzschuh enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 23. Apr 2012

Aber bei McD gibt es das echte Burgernetz. :-)

SoniX 19. Apr 2012

Kann ja nur von mir sprechen, aber ich pappe mir sicher keine extra Software auf den...

expat 19. Apr 2012

Gefällt mir sehr gut. Ich habe die NX100 und ein lichtstarkes Pancake-Objektiv mit...

mxcd 19. Apr 2012

Da Samsung auf dem Smartphonemarkt eine ziemlich wesentliche Rolle spielt, mutet die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /