NX: Nintendo überdenkt Regionalsperren

Nintendo ist der derzeit einzige große Konsolenhersteller mit Regionalsperren. Jetzt kündigt Firmenchef Satoru Iwata an, für die kommende NX diese Firmenpolitik zu überdenken. Auch zur Wii U und den aktuellen Handhelds äußert er sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Donkey Kong
Artwork aus Donkey Kong (Bild: Nintendo)

Nintendo-Chef Satoru Iwata hat im Gespräch mit Analysten gesagt, dass er mit seinem Management die Möglichkeit prüfe, bei der kommenden Konsole NX keine Regionalsperren mehr zu verwenden. Er sei diesbezüglich "optimistisch", so Iwata laut einer Übersetzung aus dem japanischen auf Neogaf.com.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wirtschaftsinformatiker als Applikationsverantwortlicher im Bereich Netzführung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Dass Nintendo auch die Regionalsperre auf der Wii U und der Handheldfamilie 3DS entfernt, ist dagegen nach Angaben von Iwata aus einer Reihe von nicht näher genannten Gründen "nicht sehr realistisch". NX ist die nächste Konsole von Nintendo, über die bislang allerdings keine weiteren Informationen vorliegen - die soll es erst 2016 geben.

Bei Spielern käme das Entfernen des ungeliebten "Region Lock" gut an. Derzeit gibt es mehrere Onlinepetitionen, die dies fordern - allein auf Change.org haben bislang über 35.000 unterschrieben. Vor allem für Fans von asiatischen Strategie-, Prügel- und Rollenspielen stellen Regionalsperren ein Ärgernis dar, weil die Titel ohne eine teure Importkonsole nicht ohne weiteres spielbar sind.

Auf Xbox One und Playstation 4 gibt es derzeit grundsätzlich keine Regionalsperre für Disc-basierte Spiele; bei der Verwendung von Download-Erweiterungen (DLC) und Ähnlichem gibt es allerdings gewisse Einschränkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Spielebranche: T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor
    Spielebranche
    T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor

    Das Logo auf Hemden überklebt, Gewinnspiele fallen aus: Die Probleme bei Activision Blizzard haben wohl einen E-Sport-Sponsor verschreckt.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

Garius 15. Mai 2015

Ja, diese Gerüchte gibt es schon länger. Vor ein paar Monaten gabs da ganz wilde und...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /