Abo
  • Services:

NVS 810: Nvidias Profi-Grafikkarte steuert 32 echte 4K-Displays an

Zwei GPUs für acht Bildschirme: Nvidia hat eine Grafikkarte vorgestellt, die bis zu 32 echte 4K-Displays mit Inhalten befüllen kann. Wenig überraschend sind Maxwell-Chips verbaut, die H.265-Material decodieren und damit gut für Digital Signage geeignet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
NVS 810
NVS 810 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die NVS 810 für Digital Signage angekündigt. Die Profi-Grafikkarte ist für den Betrieb von vielen Anzeigenwänden im Werbeumfeld oder in Krankenhäusern ausgelegt, nicht auf Rechenleistung. Damit das klappt, verbaut der Hersteller acht Mini-Displayport-Monitorausgänge und zwei Grafikchips für bis zu 32 hintereinandergeschaltete 4K-Bildschirme.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bei beiden GPUs handelt es sich um GM107-Modelle, wie sie beispielsweise auch bei der Geforce GTX 750 Ti verwendet werden. Statt 640 sind 512 Shader-Einheiten aktiviert, was im angedachten Umfeld nicht problematisch sein dürfte. Die zwei Chips sitzen auf einer 24 cm langen Platine mit Single-Slot-Kühlung und nutzen jeweils 2 GByte DDR3-Videospeicher. Wenig überraschend pustet ein einzelner Radiallüfter durch die Aluminiumlamellen.

  • NVS 810 (Bild: Nvidia)
NVS 810 (Bild: Nvidia)

Jeder der acht Mini-Displayport-1.2-Ausgänge unterstützt eine Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln bei 30 Hz, also echtes 4K statt Ultra-HD (3.840 x 2.160 Pixel). Im Klonbetrieb kann die NVS-810-Grafikkarte bis zu 32 solcher Bildschirme ansteuern, die typische Leistungsaufnahme beträgt Nvidia zufolge 68 Watt. Daher ist an der Digital-Signage-Grafikkarte auch kein Stromanschluss verbaut, die 75 Watt des PCIe-3.0-Slots reichen für die Versorgung aus.

Die NVS 810 soll ab November 2015 an Erstausrüster und Partner geliefert werden. Neu sind derartige Grafikkarten nicht, Matrox etwa verkauft seit 2009 das Modell M9188 mit acht Mini-Displayports. Die schaffen aber nur 2.560 x 1.600 Pixel pro Ausgang. Consumer-Karten verfügen meist über bis zu vier, selten sechs (AMDs Eyefinity 6) Monitorausgänge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 23,99€
  4. 31,99€

HeribertSp 06. Nov 2015

Mini-Displayport-1.2-Ausgnge unterstützt eine Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln bei 30...

catdeelay 06. Nov 2015

Beim nächsten mal einfach den Artikal lesen. Es steht 1:1 erklärt im Text: Zitat: Jeder...

neustart 05. Nov 2015

... bei lahmen 30Hz wohlgemerkt ...

Sebbi 05. Nov 2015

32 x 4096 x 2160 sind 283115520 Pixel ... bei 32 Bit Darstellung sind das 1080 MB VRAM...

wantilles 05. Nov 2015

Das war nur bis zur 500er Serie. Meine GTX 570 konnte damals nur 2 Displays gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /