Abo
  • Services:
Anzeige
Network Virtualization Platform (NVP)
Network Virtualization Platform (NVP) (Bild: Nicira)

NVP: Nicira virtualisiert das Netzwerk

Network Virtualization Platform (NVP)
Network Virtualization Platform (NVP) (Bild: Nicira)

Das US-Startup Nicira will mit seiner Network Virtualization Platform (NVP) das Netzwerk in Rechenzentren virtualisieren. Ähnlich wie bei der Servervirtualisierung soll hier das virtuelle Netzwerk komplett von der physischen Netzwerkhardware getrennt werden.

Mit seinem Softwaresystem NVP will Nicira verteilte virtuelle Netzwerke in Cloud-Rechenzentren erschaffen, die komplett unabhängig von der verwendeten Netzwerkhardware arbeiten. Dadurch sollen sich Netzwerke in Minuten statt Wochen aufsetzen und mit deutlich geringeren Kosten betreiben lassen. Zu den ersten Kunden des Unternehmens zählen AT&T, eBay, Fidelity Investments, NTT und Rackspace.

Anzeige

Mit NVP soll sich ein Netzwerk ähnlich betreiben lassen wie ein virtueller Server, so dass Applikationen mobiler im Netzwerk wandern können. Letztendlich sollen sich Lasten auf virtuellen Servern flexibler im Netzwerk verschieben lassen, was die Auslastungsraten der Server erhöht und so die Kosten senkt.

Die Verwaltung eines NVP-Netzwerks erfolgt durch eine verteilte Controller-Cluster-Architektur. Das System von Nicira bildet dazu eine dünne Softwareschicht, die das physische Netzwerk wie eine IP-Backplane behandelt. So lassen sich virtuelle Netzwerke erzeugen, die die gleichen Eigenschaften haben wie physische Netzwerke, beispielsweise QoS-Regeln, L2-Erreichbarkeit sowie Stateful-Firewalling.

Diese virtuellen Netzwerke können dynamisch erzeugt werden, so dass eine virtuelle Maschine innerhalb eines Rechenzentrums, aber auch zwischen Rechenzentren wandern kann, ohne dass der von ihr bereitgestellte Dienst unterbrochen wird.

Laut Nicira ist NVP kompatibel zu jeder derzeit vorhandenen Netzwerkhardware und kann ohne Unterbrechung in ein bestehendes Netzwerk integriert werden. Zudem sind damit künftige Änderungen am Netzwerk möglich, ohne dass es zu Unterbrechungen des virtuellen Netzwerks kommt.

Gegründet haben Nicira Martin Casado und Nick McKeown von der Universität Stanford zusammen mit Scott Shenker von der Universität Berkeley. Casado hat in Stanford die Entwicklung von Openflow und Software-Defined Networking (SDN) geleitet, eine Architektur, die die Intelligenz eine Netzwerks von der Hardware in die Software verlagert. Finanziert wurde das Unternehmen mit 50 Millionen US-Dollar Risikokapital unter anderem durch Andreessen Horowitz, Lightspeed Venture Partners und New Enterprise Associates sowie einige weitere Einzelinvestoren, darunter VMware-Mitgründerin Diane Greene und Andy Rachleff, der Gründer von Benchmark Capital.

Nicira bietet NVP bereits seit Juli 2011 an, hat seine Technik aber jetzt erst öffentlich vorgestellt. Abgerechnet wird NVP entsprechend der Nutzung im Rahmen eines monatlichen Abos. Der Preis richtet sich dabei nach der Zahl der virtuellen Netzwerkports.


eye home zur Startseite
Kugelfisch_dergln 06. Feb 2012

Abstraction Layer + Abstraction Layer = Performance trifft manchmal zu. Allerdings...

destroyed 06. Feb 2012

.. nicht schon mit den Cisco Nexus Switchen?

fuzzy 06. Feb 2012

We must go deeper.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,09€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. The Witcher 3 für 15€, DiRT 4 für 22€ und Mass Effect: Andromeda für 19,99€)
  3. 29€

Folgen Sie uns
       

  1. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  2. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  3. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  4. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  5. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  6. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  7. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  8. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  9. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  10. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Hab das v30...

    Benjamin_L | 18:34

  2. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für...

    Schnarchnase | 18:32

  3. Re: Mehrjahrig Updates für 70 Euro?

    motzerator | 18:28

  4. Ich hatte mir mehr erhofft...

    Unix_Linux | 18:24

  5. Re: Obszön

    datentraeger | 18:21


  1. 18:00

  2. 17:15

  3. 16:41

  4. 15:30

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:18

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel