• IT-Karriere:
  • Services:

NVMe-SSDs: Silicon Motion bringt erste PCIe-Gen4-Controller

Untere Mittelklasse bis High-End: Die PCIe-Gen4-Controller von Silicon Motion werden bald in vielen NVMe-SSDs stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
SSDs mit Controller
SSDs mit Controller (Bild: Silicon Motion)

Silicon Motion (SMI) hat die ersten PCIe-Gen4-Controller für NVMe-SSDs vorgestellt. Die Chips namens SM2267 und SM2267XT sind von Partnern schon in deren kommenden SSDs verbaut, beim Topmodell - dem SM2264 - ist zumindest die Serienproduktion angelaufen. Bisher nutzen unter anderem Adata, HP, Intel, Kingston, Klevv, Micron, Mushkin und Patriot die Controller von SMI.

Stellenmarkt
  1. AcadeMedia GmbH, München
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Der SM2264 wird in einem 12-nm-Verfahren von TSMC gefertigt, der SM2262EN-Vorgänger noch in 28 nm. Der neue Controller unterstützt PCIe Gen4 x4 mit acht Kanälen bei 1.600 MT/s und weist acht Chip-Enabler pro Channel auf. Er nutzt (LP)DDR4 als DRAM-Cache und soll sequenzielle Datenraten von bis zu 7,4 GByte/s (Read) und 6,8 GByte/s (Write) erreichen.

PCIe Gen4 für die Mittelklasse

Beim SM2267 und beim SM2267XT hält Silicon Motion am günstigen 28-nm-Node fest, auch hier wird PCIe Gen4 x4 geboten. Die zwei Controller weisen vier Kanäle mit 1.200 MT/s auf, wobei der SM2267 über acht CEs und der SM2267XT über nur vier CEs pro Channel verfügt. Lesend liefern die Chips bis zu 3,9 GByte/s und schreibend bis zu 3,5 GByte/s - ein bisschen mehr als SSDs mit PCIe Gen3 x4. Die XT-Version muss ohne LPDDR3-Cache auskommen, ist dafür aber billiger herzustellen und die SSDs damit kosten ebenfalls weniger.

WD Black SN750 NVMe SSD interne Festplatte 2 TB (Gaming SSD, 3100 MB/s Lesegeschwindigkeit, schlankes Design, NVMe SSD-Performance, WD Black SSD Dashboard) schwarz

Alle drei SMI-Controller gehören zur zweiten Welle von PCIe-Gen4-Controllern, nachdem die erste praktisch ausschließlich mit Phisons E16 ausgerüstet war. Mittlerweile sind Samsung mit dem Phoenix-Controller der 980 Pro (Test) und Western Digital mit dem Inhouse-Gen2-Controller der WD Black SN850 nachgezogen, zudem dürften bald SSDs mit Phisons E18 erscheinen. Die Eckdaten ähneln mit 12 nm, acht Kanälen mit 1.200 MT/s und bis zu 7 GByte/s lesend grob dem SM2267 von Silicon Motion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 8,50€
  3. 49,99€

Dwalinn 22. Okt 2020 / Themenstart

Sollte man sich eine Speichererweiterung nicht erst kaufen wenn man den Speicher auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /