Abo
  • Services:

NVM Express und U.2: Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Wenn es um Rechenzentrumshardware geht, sind traditionelle SSDs für Supermicro viel zu langsam. Das Unternehmen wechselt von SSD All Flash auf All NVMe Flash. Helfen soll die breite Verwendung von U.2 alias SFF-8639.

Artikel veröffentlicht am ,
Supermicros Superstorage-System unterstützt NVMe-SSDs mit U.2-Anschluss.
Supermicros Superstorage-System unterstützt NVMe-SSDs mit U.2-Anschluss. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Was in Desktop-Rechnern noch nachgerüstet wird und eigentlich sehr schnell ist, ist für Supermicro bereits zu langsam. Das Unternehmen wechselt in den nächsten Monaten auf die nächste Generation seiner All-Flash-Strategie, SAS- und SATA-SSDs haben ausgedient. Stattdessen sollen SSDs in die Racksysteme eingebaut werden, die auf NVM Express als Protokoll setzen und damit zugleich auf PCI Express als Verbindung.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg

Die eigentliche Bauform wird nicht geändert. Weiterhin sind 2,5-Zoll-Datenträger für Supermicro notwendig, die sich hochkant sehr gut in 2-HE-Racksystemen einbauen lassen und vor allem wartungsfreundlich sind. 48 SSDs kann Supermicro so maximal in zwei Höheneinheiten unterbringen.

Die maximalen Kapazitäten sind im 2,5-Zoll-Bereich mittlerweile erheblich höher und erreichen zweistellige TByte-Werte per Flashspeicher. Mit herkömmlicher Festplattentechnik sind bei 2,5-Zoll nur 4 TByte zu schaffen. Als Anschluss wird bei NVMe-SSDs SFF-8639 verwendet. Der Stecker mit dem schwierigen Namen wurde 2015 in U.2 umbenannt, analog zu der überwiegend in Mobilsystemen verwendeten M.2-Verbindung.

Im Vergleich zu SATA- oder gar SAS-SSDs haben die U.2-SSDs nicht unbedingt nur einen reinen Geschwindigkeitsvorteil bei der Datentransferrate. Gerade in Rechenzentren ist auch die Reaktionszeit wichtig, Supermicro will die IOPS-Werte in seinen Speichersystemen grob verzehnfachen, verglichen mit den eigenen SAS- und SATA-Angeboten.

Das macht Supermicro insofern deutlich, indem sie die Preise schönrechnen. Statt absolute Zahlen zu nennen, die bei einem 48-fach-NVMe-System enorm sein dürften, wurden Preise pro IOPS genannt. Das ist zwar mit dem Hinblick auf die geforderte Leistung eine korrekte Messung, reduziert aber die absolute Investition nicht. Immerhin zeigt sich, dass U.2-SSDs mit dem vergleichsweise neuen NVM Express sich langsam im Unternehmensmarkt durchsetzen.

Im Endkundengeschäft sieht das noch anders aus. U.2-SSDs gibt es zwar vereinzelt im Handel. Intels 750er-Modell haben wir bereits im vergangenen Jahr getestet. Ein großer Retail-Massenmarkt hat sich allerdings noch nicht entwickelt. Samsung hat es zumindest schon geschafft, mit der 950 Pro mit M.2-Bereich einen NVMe-Markt zu entwickeln, der etwa von Toshiba OCZ mitgenutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Schattenwerk 31. Mai 2016

Ultimativer Mini-Kleinkram, da nur privat. Ich nutze für Serverdienste bei mir Daheim...

as (Golem.de) 31. Mai 2016

Hallo, Ich denke U.2-SSDs werden sich schon mittelfristig im oberen Endkundenmarkt...

logged_in 31. Mai 2016

Dann würde ich dich eher in die Prosumer-Kategorie einordnen.

nille02 30. Mai 2016

Lesend? Denn lesend kommen die neuen doch schon 200k-400k


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /