• IT-Karriere:
  • Services:

NVM Express und U.2: Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Wenn es um Rechenzentrumshardware geht, sind traditionelle SSDs für Supermicro viel zu langsam. Das Unternehmen wechselt von SSD All Flash auf All NVMe Flash. Helfen soll die breite Verwendung von U.2 alias SFF-8639.

Artikel veröffentlicht am ,
Supermicros Superstorage-System unterstützt NVMe-SSDs mit U.2-Anschluss.
Supermicros Superstorage-System unterstützt NVMe-SSDs mit U.2-Anschluss. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Was in Desktop-Rechnern noch nachgerüstet wird und eigentlich sehr schnell ist, ist für Supermicro bereits zu langsam. Das Unternehmen wechselt in den nächsten Monaten auf die nächste Generation seiner All-Flash-Strategie, SAS- und SATA-SSDs haben ausgedient. Stattdessen sollen SSDs in die Racksysteme eingebaut werden, die auf NVM Express als Protokoll setzen und damit zugleich auf PCI Express als Verbindung.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Die eigentliche Bauform wird nicht geändert. Weiterhin sind 2,5-Zoll-Datenträger für Supermicro notwendig, die sich hochkant sehr gut in 2-HE-Racksystemen einbauen lassen und vor allem wartungsfreundlich sind. 48 SSDs kann Supermicro so maximal in zwei Höheneinheiten unterbringen.

Die maximalen Kapazitäten sind im 2,5-Zoll-Bereich mittlerweile erheblich höher und erreichen zweistellige TByte-Werte per Flashspeicher. Mit herkömmlicher Festplattentechnik sind bei 2,5-Zoll nur 4 TByte zu schaffen. Als Anschluss wird bei NVMe-SSDs SFF-8639 verwendet. Der Stecker mit dem schwierigen Namen wurde 2015 in U.2 umbenannt, analog zu der überwiegend in Mobilsystemen verwendeten M.2-Verbindung.

Im Vergleich zu SATA- oder gar SAS-SSDs haben die U.2-SSDs nicht unbedingt nur einen reinen Geschwindigkeitsvorteil bei der Datentransferrate. Gerade in Rechenzentren ist auch die Reaktionszeit wichtig, Supermicro will die IOPS-Werte in seinen Speichersystemen grob verzehnfachen, verglichen mit den eigenen SAS- und SATA-Angeboten.

Das macht Supermicro insofern deutlich, indem sie die Preise schönrechnen. Statt absolute Zahlen zu nennen, die bei einem 48-fach-NVMe-System enorm sein dürften, wurden Preise pro IOPS genannt. Das ist zwar mit dem Hinblick auf die geforderte Leistung eine korrekte Messung, reduziert aber die absolute Investition nicht. Immerhin zeigt sich, dass U.2-SSDs mit dem vergleichsweise neuen NVM Express sich langsam im Unternehmensmarkt durchsetzen.

Im Endkundengeschäft sieht das noch anders aus. U.2-SSDs gibt es zwar vereinzelt im Handel. Intels 750er-Modell haben wir bereits im vergangenen Jahr getestet. Ein großer Retail-Massenmarkt hat sich allerdings noch nicht entwickelt. Samsung hat es zumindest schon geschafft, mit der 950 Pro mit M.2-Bereich einen NVMe-Markt zu entwickeln, der etwa von Toshiba OCZ mitgenutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€
  2. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  3. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...

Schattenwerk 31. Mai 2016

Ultimativer Mini-Kleinkram, da nur privat. Ich nutze für Serverdienste bei mir Daheim...

as (Golem.de) 31. Mai 2016

Hallo, Ich denke U.2-SSDs werden sich schon mittelfristig im oberen Endkundenmarkt...

logged_in 31. Mai 2016

Dann würde ich dich eher in die Prosumer-Kategorie einordnen.

nille02 30. Mai 2016

Lesend? Denn lesend kommen die neuen doch schon 200k-400k


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    •  /