Nvidia zur Geforce RTX 3080: "Unser bester und frustrierendster Launch"

Sofort ausverkauft und wenn überhaupt zu hohen Preisen bei langer Wartezeit lieferbar: Nvidia äußert sich zur Geforce RTX 3080.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 3080 als Founder's Edition
Geforce RTX 3080 als Founder's Edition (Bild: Nvidia)

Es kam, wie es kommen musste: Die Geforce RTX 3080 (Test) ist teils doppelt so schnell wie eine Geforce RTX 2080, und das zum gleichen Preis von 700 Euro - klar, dass hier die Nachfrage besonders hoch sein würde. Die Erwartungshaltung hatte auch Nvidia, dennoch seien der Hersteller und seine Partner quasi überrannt worden.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

In einer Frage-und-Antwort-Runde zur Geforce RTX 3080 hat Nvidia zu dem Dilemma mittlerweile Stellung bezogen: Die Anfrage sei "beispiellos" und der Launch somit der bisher "beste und frustrierendste" zugleich gewesen. Die Produktion der Ampere-Chips und der eigentlichen Grafikkarten sei in vollem Gange, allerdings wurden die GPUs erst im August 2020 an die Partner verschickt.

Etwas obskur mutet die Aussage an, dass es typisch sei, dass die Nachfrage anfangs die Verfügbarkeit übersteigt - stattdessen müssen Käufer nun wochenlang warten. Zotac etwa sagte, es habe knapp 20.000 Vorbestellungen via Amazon gegeben, daher werde es mindestens einen Monat dauern, bis diese alle abgearbeitet sind. Der entsprechende Twitter-Post wurde allerdings mittlerweile offline genommen.

Nvidia, Partner und Händler standen dabei vor dem Problem, dass nicht nur echte Kunden die Geforce-Grafikkarte bestellt haben, sondern auch Käufe von automatisierten Bots getätigt worden sein sollen. Nvidia sagt dazu, dieses Ausmaß hätte es zuvor noch nie gegeben. Hunderte solcher Versuche wären unterbunden und die Karten nie ausgeliefert worden, zudem gebe es manuelle Prüfungen. Bei Ebay gibt es ungeachtet dessen Angebote der Geforce RTX 3080 für über 1.500 US-Dollar und auch Unfug wie das Bild einer Karte für knapp 300 US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geforce RTX 3080 basiert auf dem GA102-Chip mit Ampere-Architektur. Neben mehr Shader-Einheiten weist dieser verbesserte RT- und Tensor-Cores für Raytracing und künstliche Intelligenz auf. Die Grafikkarte nutzt 10 GByte GDDR6X-Videospeicher, wobei Modelle mit 20 GByte zumindest inoffiziell in Planung sind.

Sie rechnet unseren Benchmarks zufolge in 4K zwischen 70 Prozent (Rasterization) und 118 Prozent (Raytracing) schneller als die Geforce RTX 2080. Mit rund 320 Watt fällt die Leistungsaufnahme allerdings 100 Watt höher aus, obgleich die Effizienz steigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 24. Sep 2020

Was in manchen Ländern mit besonders dreisten Ausbeutern passiert ist empfinde ich nicht...

quineloe 23. Sep 2020

120%! Das sind 240 Mark!

yumiko 23. Sep 2020

Ja, dann: mach doch ^^ Oder bist du doch blöd nach eigener Aussage? Ich jedenfalls habe...

Ach 23. Sep 2020

https://cdn.wccftech.com/wp-content/uploads/2020/09/NVIDIA-GeForce-RTX-3080-20-GB-GeForce...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /