Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia und Tomtom: Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

Gemeinsam wollen Nvidia und Tomtom für eine breitere Anwendung von genauem HD-Kartenmaterial in autonom fahrenden Autos sorgen: Mit künstlicher Intelligenz und Nvidias Automodul Drive PX 2 soll die Verfügbarkeit von Echtzeit-Lokalisierung und Kartographierung erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias CEO Jen-Hsun Huang bei der Ankündigung der Zusammenarbeit auf der GDC Europe 2016
Nvidias CEO Jen-Hsun Huang bei der Ankündigung der Zusammenarbeit auf der GDC Europe 2016 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nvidia und Tomtom arbeiten künftig an der Erstellung und Anwendung von hochauflösendem Kartenmaterial für Fahrzeugnavigation, dem sogenannten HD Mapping, zusammen. Das hat Nvidias Mitgründer und CEO Jen-Hsun Huang auf der erstmals stattfindenden GTC Europe in Amsterdam angekündigt.

Präzisere Karten verbessern die Orientierung und die Sicherheit

Stellenmarkt
  1. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  2. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Die Zusammenarbeit soll langfristig das Fahrverhalten und die Sicherheit autonom fahrender Autos verbessern. Dank Nvidias Automobil-Computer Drive PX 2 und den durch dessen Autocruise-Funktion gesammelten Daten soll die Erstellung von Karten beschleunigt und die Echtzeit-Lokalisierung des Fahrzeuges präzisiert werden.

Das Drive-PX-2-Modul versorgt Tomtom mit Echtzeitdaten zur aktuell befahrenen Straße und bindet diese in einen Cloud-Service ein. So stehen die Informationen auch anderen Fahrern zur Verfügung, indem sie direkt aus der Cloud geladen werden können.

Bisher vermessene Straßen stellen nur Bruchteil dar

Bisher hat Tomtom nach eigenen Angaben weltweit 120.000 Kilometer Autobahnen und Fernstraßen in HD Mapping vermessen. Angesichts der Gesamtmenge an Straßenkilometern ist das noch ein sehr geringer Teil - der niederländische Hersteller spricht von insgesamt 60 Millionen Straßenkilometern.

Tomtoms HD-Mapping-Funktion soll in das Driveworks-SDK eingebunden sein, Nvidias Software Development Kit für autonomes Fahren. Driveworks erkennt andere Fahrzeuge, lokalisiert das Fahrzeug und plant Fahrttrajektorien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /