• IT-Karriere:
  • Services:

AMD und Nvidia: Asus erhöht Kaufpreise für Grafikkarten und Mainboards

Grund für die Preiserhöhungen sind wohl teurere Komponenten und logistische Schwierigkeiten. Grafikkarten könnten so noch teurer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus-Grafikkarten werden wohl teurer.
Asus-Grafikkarten werden wohl teurer. (Bild: Asus)

Als einer der ersten Board-Partner gibt Asus an, dass im Jahr 2021 die Preise für die eigenen Grafikkarten und Mainboards weiter steigen werden. Das wird durch einen Facebook-Post des Unternehmens deutlich. Asus ist generell für eher höherpreisige Grafikkarten von Nvidia und AMD bekannt. So gibt es etwa eine Geforce RTX 3090 Rog Strix OC, die mit erhöhtem Power-Budget bessere Leistungen erzielt und dafür noch teurer ist. Asus baut auch Mainboards für aktuelle Intel- und AMD-Prozessoren. Es ist möglich, dass der Kauf von Desktop-PCs im Jahr 2021 dadurch generell etwas teurer werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Magazin Videocardz hat eine Liste mit angepassten Preise veröffentlicht. Verschiedene Modelle werden um etwa 100 bis 200 US-Dollar teurer. Asus gibt zudem de den Grund für die Erhöhung bekannt. Demnach handle es sich um eine Anpassung an gestiegene Komponentenkosten. Importzölle und Einschränkungen bei der Fertigung spielen wohl ebenfalls eine Rolle. "Wir arbeiten eng mit Logistikpartnern zusammen, um die Preiserhöhungen zu minimieren", schreibt Asus auf Facebook.

Grafikkarten und Prozessoren sind knapp

Dass Asus Preise erhöht, bedeutet nicht, dass dies auch andere Hersteller tun werden. Allerdings könnte das Verhalten ein Indiz für Komponentenknappheit sein, die theoretisch auch Konkurrenten betrifft. So bauen etwa Hersteller wie Gigabyte und MSI ebenfalls Mainboards und Grafikkarten.

Eine große Auswahl an Grafikkarten bei Alternate

Generell sind Grafikkarten der Geforce-RTX-3000- und Radeon-RX-6000-Serien derzeit noch immer wesentlich teurer als zunächst von Nvidia und AMD angegeben. Gleiches gilt für Intel- und AMD-Prozessoren, die zudem knapp verfügbar sind. Gerade bei GPUs kommen Hersteller wohl nicht mit der enormen Nachfrage zurecht. Eine Änderung der Situation ist zumindest noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

McWiesel 07. Jan 2021 / Themenstart

Das wird in der Summe aber kompensiert von Leuten, die noch Arbeit haben, aber ihr Geld...

Fenriz 07. Jan 2021 / Themenstart

Jup, da bleib ich jetz auch. Hab schlechte Erfahrung mit Asus.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /