Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Die Streaming-Software OBS kann in der aktuellen Version den NVENC der Geforce RTX mit Turing-Architektur nutzen. Der Encoder soll die Qualität des x264-Medium-Preset auf einer CPU erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der NVENC der Geforce RTX soll besser sein als x264-Fast.
Der NVENC der Geforce RTX soll besser sein als x264-Fast. (Bild: Nvidia)

Die Open Broadcaster Software (OBS) unterstützt seit v23 den überarbeiteten NVENC (Nvidia Encoder) der Turing-Karten über Nvidias eigenes API. Die Modelle wie die Geforce RTX 2080 (Ti), die Geforce RTX 2070, die Geforce RTX 2060 und auch die Geforce GTX 1660 Ti können somit fast ohne Leistungsverlust und bei sehr geringer CPU-Auslastung einen Gaming-Stream übertragen.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

Laut Nvidia ordnet sich der NVENC von der Qualität her oberhalb des x264-Fast- und praktisch auf dem Niveau des x264-Medium-Presets von OBS ein. Diese beiden Voreinstellungen laufen auf der CPU, weshalb gerade bei x264-Medium die Auslastung selbst bei sechs schnellen Kernen locker bei 50 Prozent liegt und die Bildrate im Spiel sinkt sowie die Frametimes unregelmäßig werden.

Nvidia sagt konkret, dass die Qualität des NVENC bei gleicher Bildrate von 8 MBit/s in etwa der des x264-Medium-Presets entspricht, dessen Berechnung üblicherweise auf ein zweites System ausgelagert wird, weil sonst die Fps zu sehr leiden. Andernfalls muss ein sehr schneller Prozessor mit vielen Kernen wie AMDs Threadripper eingesetzt werden, was wiederum recht teuer wird. Bisher verzichteten viele Streamer auf den NVENC von Nvidia, weil die Bildqualität im Vergleich zu den CPU-Presets zu schlecht war respektive bei der VCE (Video Codec Engine) von AMD ist. Alternativ zum Streaming per Prozessor kann eine Capture-Card verwendet werden, was aber teilweise weniger flexibel ist als per OBS.

Theoretisch kann der NVENC auch 8K mit 30 fps encodieren, aber zumindest die Open Broadcaster Software unterstützt das nicht. Überdies sind die Anforderungen an die Bandbreite und auch an die Hardware des Stream-Zuschauers sehr hoch, passende Displays oder Fernseher ohnehin selten sowie teuer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

JouMxyzptlk 28. Feb 2019

Bei dem Test fehlt alles was zum Vergleich nötig ist: Die exakte x264 Kommandozeile, die...

Mimimimimi 28. Feb 2019

Genau das schreibt er ja :-)

Bigfoo29 28. Feb 2019

Mag sein. Hier geht es aber drum, dass die erweiterten Fähigkeiten des NVENV (Version 23...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /