Abo
  • Services:

Nvidia Turing: OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Die Streaming-Software OBS kann in der aktuellen Version den NVENC der Geforce RTX mit Turing-Architektur nutzen. Der Encoder soll die Qualität des x264-Medium-Preset auf einer CPU erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der NVENC der Geforce RTX soll besser sein als x264-Fast.
Der NVENC der Geforce RTX soll besser sein als x264-Fast. (Bild: Nvidia)

Die Open Broadcaster Software (OBS) unterstützt seit v23 den überarbeiteten NVENC (Nvidia Encoder) der Turing-Karten über Nvidias eigenes API. Die Modelle wie die Geforce RTX 2080 (Ti), die Geforce RTX 2070, die Geforce RTX 2060 und auch die Geforce GTX 1660 Ti können somit fast ohne Leistungsverlust und bei sehr geringer CPU-Auslastung einen Gaming-Stream übertragen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Laut Nvidia ordnet sich der NVENC von der Qualität her oberhalb des x264-Fast- und praktisch auf dem Niveau des x264-Medium-Presets von OBS ein. Diese beiden Voreinstellungen laufen auf der CPU, weshalb gerade bei x264-Medium die Auslastung selbst bei sechs schnellen Kernen locker bei 50 Prozent liegt und die Bildrate im Spiel sinkt sowie die Frametimes unregelmäßig werden.

Nvidia sagt konkret, dass die Qualität des NVENC bei gleicher Bildrate von 8 MBit/s in etwa der des x264-Medium-Presets entspricht, dessen Berechnung üblicherweise auf ein zweites System ausgelagert wird, weil sonst die Fps zu sehr leiden. Andernfalls muss ein sehr schneller Prozessor mit vielen Kernen wie AMDs Threadripper eingesetzt werden, was wiederum recht teuer wird. Bisher verzichteten viele Streamer auf den NVENC von Nvidia, weil die Bildqualität im Vergleich zu den CPU-Presets zu schlecht war respektive bei der VCE (Video Codec Engine) von AMD ist. Alternativ zum Streaming per Prozessor kann eine Capture-Card verwendet werden, was aber teilweise weniger flexibel ist als per OBS.

Theoretisch kann der NVENC auch 8K mit 30 fps encodieren, aber zumindest die Open Broadcaster Software unterstützt das nicht. Überdies sind die Anforderungen an die Bandbreite und auch an die Hardware des Stream-Zuschauers sehr hoch, passende Displays oder Fernseher ohnehin selten sowie teuer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 199€ + Versand
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JouMxyzptlk 28. Feb 2019 / Themenstart

Bei dem Test fehlt alles was zum Vergleich nötig ist: Die exakte x264 Kommandozeile, die...

Mimimimimi 28. Feb 2019 / Themenstart

Genau das schreibt er ja :-)

Bigfoo29 28. Feb 2019 / Themenstart

Mag sein. Hier geht es aber drum, dass die erweiterten Fähigkeiten des NVENV (Version 23...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /