Abo
  • Services:

Nvidia Turing: Geforce RTX 2080 hat 8 GByte und TU104-Chip

Wenige Tage vor der offiziellen Vorstellung sickern weitere Daten zur Geforce RTX 2080 und zur schnelleren Geforce RTX 2080 Ti durch: Die Turing-Grafikkarten nutzen 8 GByte sowie 11 GByte GDDR6-Videospeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzplatine der Geforce RTX 2080 mit GDDR6-Videospeicher
Referenzplatine der Geforce RTX 2080 mit GDDR6-Videospeicher (Bild: Baidu)

Aus dem chinesischen Baidu-Netzwerk stammt ein Foto, welches eine Referenzplatine der Geforce RTX 2080 mit GDDR6-Videospeicher zeigt. Der Chip wird als TU104-400-A1 bezeichnet und hat Qualification-Sample-Status. Der Name ist ein Hinweis auf die Turing-Architektur, die 104-Kennzeichnung typisch für Nvidias Performance-GPUs. Der Chip der Geforce GTX 1080 etwa ist ein GP104-400-A1, wobei A1 für das Stepping steht. Die Platine der neuen Karte weist einen 8-Pol- und offenbar einen 6-Pol-Stromanschluss auf, was auf eine erhöhte Leistungsaufnahme hinweist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Seitens Videocardz kommen zudem erste Render-Bilder, welche die Verpackungen der Geforce RTX 2080 und der schnelleren Geforce RTX 2080 Ti zeigen. Sie belegen, dass die kleinere Karte mit 8 GByte und die größere mit 11 GByte GDDR6-Videospeicher antreten. Für die Geforce RTX 2080 bedeutet das ein 256 Bit breites Speicherinterface und für die Geforce RTX 2080 Ti eines mit 352 Bit, also genauso wie bei der Geforce GTX 1080 und bei der Geforce GTX 1080 Ti bisher auch. Die Custom-Designs von MSI sowie Palit sind leicht übertaktet und verwenden zwei 8-Pol-Stromanschlüsse; die Taktraten sind unbekannt.

Nvidia hat die beiden Geforce RTX bisher nicht offiziell angekündigt, veranstaltet am kommenden Montag um 18 Uhr aber einen Livestream. Das RTX-Suffix ist eine Abwandlung der bisherigen GTX-Bezeichnung und ein Verweis auf Raytracing. Denn die Geforce RTX haben genauso wie die kürzlich vorgestellten Quadro RTX neben klassischen Shader-Einheiten im Chip auch zusätzliche Raytracing-Kerne verbaut.

Für die Geforce RTX 2080 werden bis zu 3.072 ALUs erwartet, die Geforce RTX 2080 Ti könnte bis zu 4.608 Rechenwerke aufweisen - ein paar weniger wären typisch. Den Vollausbau verkauft Nvidia als Quadro RTX 8000 und eventuell später als Titan-Modell. Eine Geforce GTX 1080 hat 2.560 Shader, eine Geforce GTX 1080 Ti hat 3.584 davon. Die vollen 3.840 ALUs gibt es nur bei der Titan XP und der Quadro P6000.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

sizzay 20. Aug 2018 / Themenstart

https://youtu.be/IghcowGhRBc

bioharz 19. Aug 2018 / Themenstart

k.T.

Eop 19. Aug 2018 / Themenstart

Erstaunlich das die neue karte wieder nur 8GB hat. Die Auflösungen steigen bzw immer mehr...

Sharra 18. Aug 2018 / Themenstart

Deine Kristallkugel hat sich leider als Christbaumschmuck entpuppt.

ms (Golem.de) 18. Aug 2018 / Themenstart

TU104 und TU102.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /