Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: Geforce RTX 2080 hat 8 GByte und TU104-Chip

Wenige Tage vor der offiziellen Vorstellung sickern weitere Daten zur Geforce RTX 2080 und zur schnelleren Geforce RTX 2080 Ti durch: Die Turing-Grafikkarten nutzen 8 GByte sowie 11 GByte GDDR6-Videospeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzplatine der Geforce RTX 2080 mit GDDR6-Videospeicher
Referenzplatine der Geforce RTX 2080 mit GDDR6-Videospeicher (Bild: Baidu)

Aus dem chinesischen Baidu-Netzwerk stammt ein Foto, welches eine Referenzplatine der Geforce RTX 2080 mit GDDR6-Videospeicher zeigt. Der Chip wird als TU104-400-A1 bezeichnet und hat Qualification-Sample-Status. Der Name ist ein Hinweis auf die Turing-Architektur, die 104-Kennzeichnung typisch für Nvidias Performance-GPUs. Der Chip der Geforce GTX 1080 etwa ist ein GP104-400-A1, wobei A1 für das Stepping steht. Die Platine der neuen Karte weist einen 8-Pol- und offenbar einen 6-Pol-Stromanschluss auf, was auf eine erhöhte Leistungsaufnahme hinweist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Seitens Videocardz kommen zudem erste Render-Bilder, welche die Verpackungen der Geforce RTX 2080 und der schnelleren Geforce RTX 2080 Ti zeigen. Sie belegen, dass die kleinere Karte mit 8 GByte und die größere mit 11 GByte GDDR6-Videospeicher antreten. Für die Geforce RTX 2080 bedeutet das ein 256 Bit breites Speicherinterface und für die Geforce RTX 2080 Ti eines mit 352 Bit, also genauso wie bei der Geforce GTX 1080 und bei der Geforce GTX 1080 Ti bisher auch. Die Custom-Designs von MSI sowie Palit sind leicht übertaktet und verwenden zwei 8-Pol-Stromanschlüsse; die Taktraten sind unbekannt.

Nvidia hat die beiden Geforce RTX bisher nicht offiziell angekündigt, veranstaltet am kommenden Montag um 18 Uhr aber einen Livestream. Das RTX-Suffix ist eine Abwandlung der bisherigen GTX-Bezeichnung und ein Verweis auf Raytracing. Denn die Geforce RTX haben genauso wie die kürzlich vorgestellten Quadro RTX neben klassischen Shader-Einheiten im Chip auch zusätzliche Raytracing-Kerne verbaut.

Für die Geforce RTX 2080 werden bis zu 3.072 ALUs erwartet, die Geforce RTX 2080 Ti könnte bis zu 4.608 Rechenwerke aufweisen - ein paar weniger wären typisch. Den Vollausbau verkauft Nvidia als Quadro RTX 8000 und eventuell später als Titan-Modell. Eine Geforce GTX 1080 hat 2.560 Shader, eine Geforce GTX 1080 Ti hat 3.584 davon. Die vollen 3.840 ALUs gibt es nur bei der Titan XP und der Quadro P6000.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

sizzay 20. Aug 2018

https://youtu.be/IghcowGhRBc

bioharz 19. Aug 2018

k.T.

Eop 19. Aug 2018

Erstaunlich das die neue karte wieder nur 8GB hat. Die Auflösungen steigen bzw immer mehr...

Sharra 18. Aug 2018

Deine Kristallkugel hat sich leider als Christbaumschmuck entpuppt.

ms (Golem.de) 18. Aug 2018

TU104 und TU102.


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /