Abo
  • Services:

Nvidia Turing: Geforce RTX 2070 erscheint am 17. Oktober

Die kleinste - und mit gut 600 Euro günstigste - neue Grafikkarte von Nvidia wird ab Mitte Oktober 2018 verfügbar sein. Die Geforce RTX 2070 nutzt nur noch 2.304 Turing-basierte Shader-Einheiten, sollte aber deutlich schneller als eine Geforce GTX 1080 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2070
Geforce RTX 2070 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Verfügbarkeit der Geforce RTX 2070 ab 17. Oktober 2018 angekündigt. Die Grafikkarte ist neben der Geforce RTX 2080 (Ti) das dritte Modell mit Nvidias neuer Turing-Architektur und kostet als Founder's Edition mit 640 Euro zumindest weniger als die beiden schnelleren Varianten. Die von Nvidia direkt vertriebene Founder's Edition hat zwei axiale Lüfter und weist leicht höhere Taktraten auf, als der Hersteller sie als Minimum für RTX-2070-Designs vorschreibt. Partner-Karten haben es daher schwer, sich bei Leistung und Kühlung deutlich abzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Die Geforce RTX 2070 basiert auf dem TU106, dem mit 445 mm² kleinsten Turing-Grafikchip. Klein ist der aber nur verglichen mit dem TU104 (545 mm²) und dem riesigen TU102 (754 mm²), denn selbst der bisherige GP102 der Geforce GTX 1080 Ti und der Titan XP ist mit 471 mm² kaum größer. Der TU106 weist 2.304 Shader-Einheiten auf, die bei der Geforce RTX 2070 alle aktiv sind - anders als bei der Geforce RTX 2080 (Ti). Mit der geringeren ALU-Menge gehen jedoch auch weniger RT- und Tensor-Cores einher, weshalb wir gespannt sind, wie Titel mit DLSS oder Raytracing auf der Geforce RTX 2070 laufen werden. Battlefield 5 erscheint allerdings erst Mitte November 2018.

Geforce RTX 2080 TiGeforce RTX 2080Geforce RTX 2070Geforce RTX 2060
GrafikchipTU102-300A-A1TU104-400A-A1TU106-400A-A1TU106-200A-A1
Shader-ALUs4.3522.9442.3041.920
Textur-Einheiten272184144120
Raytracing-Cores68463630
Tensor-Cores544368288240
Basis/Boost-Takt1.350/1.635 MHz1.515/1.800 MHz1.410/1.710 MHz1.365/1.680 MHz
Videospeicher11 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR6
Speicher-Interface352 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz192 Bit @ 7 GHz
Raster-Endstufen88646448
Board Power260 Watt225 Watt185 Watt160 Watt
Stromstecker8P + 8P8P + 6P8P8P
Spezifikationen der Geforce RTX 2000 als Founder's Edition

Wir gehen davon aus, dass die Geforce RTX 2070 sich zwischen einer Geforce GTX 1080 und einer Geforce GTX 1080 Ti einordnen wird. Sie hat wie die Geforce RTX 2080 ein 256 Bit breites Speicherinterface mit 7 GHz und volle Raster-Endstufen, jedoch weniger Rechen- und Geometrieleistung. Preislich liegt die Founder's Edition wie erwähnt bei 640 Euro, zumindest einige Partner-Karten könnten etwas günstiger werden. Eine Geforce GTX 1080 kostet derzeit rund 480 Euro, eine Geforce GTX 1080 Ti wird für ungefähr 730 Euro angeboten. Wer also mehr Geschwindigkeit zum gleichen Preis erwartet hat, dürfte das mit der Geforce RTX 2070 nicht erhalten - früher war das noch üblich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lenox 26. Sep 2018

https://imgur.com/a/E9IYY3E ...jepp am Blowdesign is nix mehr zu machen


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /