Nvidia Turing: Geforce RTX 2070 erscheint am 17. Oktober

Die kleinste - und mit gut 600 Euro günstigste - neue Grafikkarte von Nvidia wird ab Mitte Oktober 2018 verfügbar sein. Die Geforce RTX 2070 nutzt nur noch 2.304 Turing-basierte Shader-Einheiten, sollte aber deutlich schneller als eine Geforce GTX 1080 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2070
Geforce RTX 2070 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Verfügbarkeit der Geforce RTX 2070 ab 17. Oktober 2018 angekündigt. Die Grafikkarte ist neben der Geforce RTX 2080 (Ti) das dritte Modell mit Nvidias neuer Turing-Architektur und kostet als Founder's Edition mit 640 Euro zumindest weniger als die beiden schnelleren Varianten. Die von Nvidia direkt vertriebene Founder's Edition hat zwei axiale Lüfter und weist leicht höhere Taktraten auf, als der Hersteller sie als Minimum für RTX-2070-Designs vorschreibt. Partner-Karten haben es daher schwer, sich bei Leistung und Kühlung deutlich abzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
  2. Referentin (m/w/d) IT-Projektmanagement
    SOS-Kinderdorf e.V., München
Detailsuche

Die Geforce RTX 2070 basiert auf dem TU106, dem mit 445 mm² kleinsten Turing-Grafikchip. Klein ist der aber nur verglichen mit dem TU104 (545 mm²) und dem riesigen TU102 (754 mm²), denn selbst der bisherige GP102 der Geforce GTX 1080 Ti und der Titan XP ist mit 471 mm² kaum größer. Der TU106 weist 2.304 Shader-Einheiten auf, die bei der Geforce RTX 2070 alle aktiv sind - anders als bei der Geforce RTX 2080 (Ti). Mit der geringeren ALU-Menge gehen jedoch auch weniger RT- und Tensor-Cores einher, weshalb wir gespannt sind, wie Titel mit DLSS oder Raytracing auf der Geforce RTX 2070 laufen werden. Battlefield 5 erscheint allerdings erst Mitte November 2018.

Geforce RTX 2080 TiGeforce RTX 2080Geforce RTX 2070Geforce RTX 2060
GrafikchipTU102-300A-A1TU104-400A-A1TU106-400A-A1TU106-200A-A1
Shader-ALUs4.3522.9442.3041.920
Textur-Einheiten272184144120
Raytracing-Cores68463630
Tensor-Cores v2544368288240
Basis/Boost-Takt1.350/1.635 MHz1.515/1.800 MHz1.410/1.710 MHz1.365/1.680 MHz
Videospeicher11 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR6
Speicher-Interface352 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz192 Bit @ 7 GHz
Raster-Endstufen88646448
Board Power260 Watt225 Watt185 Watt160 Watt
Stromstecker8P + 8P8P + 6P8P8P
Spezifikationen der Geforce RTX 2000 (Turing) als Founder's Edition

Wir gehen davon aus, dass die Geforce RTX 2070 sich zwischen einer Geforce GTX 1080 und einer Geforce GTX 1080 Ti einordnen wird. Sie hat wie die Geforce RTX 2080 ein 256 Bit breites Speicherinterface mit 7 GHz und volle Raster-Endstufen, jedoch weniger Rechen- und Geometrieleistung. Preislich liegt die Founder's Edition wie erwähnt bei 640 Euro, zumindest einige Partner-Karten könnten etwas günstiger werden. Eine Geforce GTX 1080 kostet derzeit rund 480 Euro, eine Geforce GTX 1080 Ti wird für ungefähr 730 Euro angeboten. Wer also mehr Geschwindigkeit zum gleichen Preis erwartet hat, dürfte das mit der Geforce RTX 2070 nicht erhalten - früher war das noch üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /