Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 kommt ohne Stromstecker aus

Mit der Geforce GTX 1650 will Nvidia für deutlich unter 200 Euro den Nachfolger der populären Geforce GTX 1050 Ti demnächst vorstellen. Die sehr effiziente Turing-basierte Grafikkarte benötigt nur 75 Watt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1650 von Zotac
Geforce GTX 1650 von Zotac (Bild: Videocardz)

Ein Blick in die Steam-Hardware-Umfrage zeigt, dass Nvidias Geforce GTX 1060 gefolgt von der Geforce GTX 1050 Ti die beiden am weitesten verbreiteten Grafikkarten sind. Mit der Geforce GTX 1660 (Test) gibt es einen Nachfolger des größeren Modells, für die kleinere folgt einer noch im April 2019: Die Geforce GTX 1650 kommt ohne Stromstecker aus und soll weniger als 200 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Erste Render-Bilder, die von Videocardz veröffentlicht wurden, zeigen Karten von Gainward/Palit und von Zotac. Den Modellen gemein ist der Verzicht auf einen zusätzlichen Stromanschluss, sie nutzen nur den PEG-Slot (PCI Express for Graphics), um die Leistungsaufnahme zu erfüllen. Folgerichtig sollten alle Varianten, selbst die übertakteten, weniger als 75 Watt benötigen.

Geforce GTX 1660 TiGeforce GTX 1660Geforce GTX 1650
GrafikchipTU116-400-A1TU116-300-A1TU117-300-A1
Shader-ALUs1.5361.408896
Textur-Einheiten968856
Basis/Boost-Takt1.500/1.770 MHz1.530/1.785 MHz 1.485/1.665 MHz
Videospeicher6 GByte GDDR66 GByte GDDR54 GByte GDDR5
Speicher-Interface192 Bit @ 6 GHz192 Bit @ 4 GHz128 Bit @ 4 GHz
Raster-Endstufen484832
Board Power120 Watt120 Watt75 Watt
Stromstecker8P8Pkeiner
Spezifikationen der Geforce GTX 16xx

Technisch basiert die Geforce GTX 1650 auf dem TU117 genannten Chip, der wiederum die aktuelle Turing-Architektur von Nvidia verwendet. Die weist unter anderem Verbesserungen bei den Shader-Einheiten und dem Speicherinterface auf, was sie pro Takt schneller macht als die Pascal-Technik der Vorgänger. Die Geforce GTX 1650 nutzt 128 Bit, daran hängen 4 GByte GDDR5-Videospeicher. Offenbar stecken 896 Rechenkerne im Chip, weshalb wir davon ausgehen, dass sich die Karte zwischen einer Geforce GTX 1050 Ti (768 ALUs) und einer Geforce GTX 1060 (1.280 ALUs) einsortieren dürfte.

AMD bietet für unter 150 Euro die Radeon RX 570 (Test) an, entweder mit 4 GByte oder mit 8 GByte. Wer mit 1080p-Auflösung spielt, kommt üblicherweise für flüssige Bildraten mit der geringeren Speichermenge aus. Einige Titel wie Resident Evil 2 stottern bei maximalen Textur- und Schatteneinstellungen, weshalb 8 GByte statt 4 GByte die gut 20 Euro Aufpreis durchaus wert sind. Dafür benötigt eine Radeon RX 570 mit 160 Watt mehr als doppelt so viel Energie wie eine Geforce GTX 1650.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

yumiko 15. Apr 2019

Ach, bei ebay und Wish gibts alle aktuellen Karten unter 100¤. Verstehe nur nicht, warum...

nixidee 10. Apr 2019

Außer bei Apple liegen doch bei fast allen Hardware Herstellern die echten Preise bei...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /