Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 kommt ohne Stromstecker aus

Mit der Geforce GTX 1650 will Nvidia für deutlich unter 200 Euro den Nachfolger der populären Geforce GTX 1050 Ti demnächst vorstellen. Die sehr effiziente Turing-basierte Grafikkarte benötigt nur 75 Watt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1650 von Zotac
Geforce GTX 1650 von Zotac (Bild: Videocardz)

Ein Blick in die Steam-Hardware-Umfrage zeigt, dass Nvidias Geforce GTX 1060 gefolgt von der Geforce GTX 1050 Ti die beiden am weitesten verbreiteten Grafikkarten sind. Mit der Geforce GTX 1660 (Test) gibt es einen Nachfolger des größeren Modells, für die kleinere folgt einer noch im April 2019: Die Geforce GTX 1650 kommt ohne Stromstecker aus und soll weniger als 200 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Erste Render-Bilder, die von Videocardz veröffentlicht wurden, zeigen Karten von Gainward/Palit und von Zotac. Den Modellen gemein ist der Verzicht auf einen zusätzlichen Stromanschluss, sie nutzen nur den PEG-Slot (PCI Express for Graphics), um die Leistungsaufnahme zu erfüllen. Folgerichtig sollten alle Varianten, selbst die übertakteten, weniger als 75 Watt benötigen.

Geforce GTX 1660 TiGeforce GTX 1660Geforce GTX 1650
GrafikchipTU116-400-A1TU116-300-A1TU117-300-A1
Shader-ALUs1.5361.408896
Textur-Einheiten968856
Basis/Boost-Takt1.500/1.770 MHz1.530/1.785 MHz 1.485/1.665 MHz
Videospeicher6 GByte GDDR66 GByte GDDR54 GByte GDDR5
Speicher-Interface192 Bit @ 6 GHz192 Bit @ 4 GHz128 Bit @ 4 GHz
Raster-Endstufen484832
Board Power120 Watt120 Watt75 Watt
Stromstecker8P8Pkeiner
Spezifikationen der Geforce GTX 16xx

Technisch basiert die Geforce GTX 1650 auf dem TU117 genannten Chip, der wiederum die aktuelle Turing-Architektur von Nvidia verwendet. Die weist unter anderem Verbesserungen bei den Shader-Einheiten und dem Speicherinterface auf, was sie pro Takt schneller macht als die Pascal-Technik der Vorgänger. Die Geforce GTX 1650 nutzt 128 Bit, daran hängen 4 GByte GDDR5-Videospeicher. Offenbar stecken 896 Rechenkerne im Chip, weshalb wir davon ausgehen, dass sich die Karte zwischen einer Geforce GTX 1050 Ti (768 ALUs) und einer Geforce GTX 1060 (1.280 ALUs) einsortieren dürfte.

AMD bietet für unter 150 Euro die Radeon RX 570 (Test) an, entweder mit 4 GByte oder mit 8 GByte. Wer mit 1080p-Auflösung spielt, kommt üblicherweise für flüssige Bildraten mit der geringeren Speichermenge aus. Einige Titel wie Resident Evil 2 stottern bei maximalen Textur- und Schatteneinstellungen, weshalb 8 GByte statt 4 GByte die gut 20 Euro Aufpreis durchaus wert sind. Dafür benötigt eine Radeon RX 570 mit 160 Watt mehr als doppelt so viel Energie wie eine Geforce GTX 1650.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

yumiko 15. Apr 2019

Ach, bei ebay und Wish gibts alle aktuellen Karten unter 100¤. Verstehe nur nicht, warum...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2019

Außer bei Apple liegen doch bei fast allen Hardware Herstellern die echten Preise bei...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
    2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

      •  /