Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau

Die GTX 1650 und die GTX 1660 Ti gibt es auch für Notebooks: Während Letztere der Desktop-Version entspricht, hat Nvidia bei Ersterer mehr Shader-Einheiten freigeschaltet, um das Design effizienter zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Turing-Notebook samt Spieler
Turing-Notebook samt Spieler (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1650 und die Geforce GTX 1660 Ti für Gaming-Notebooks vorgestellt. Verglichen mit den Desktop-Pendants unterscheiden sich beide durch deutlich geringere Taktfrequenzen, weil so die Leistungsaufnahme - und auch die Geschwindigkeit - geringer ausfällt. Für die Geforce GTX 1650 nutzt Nvidia zudem den alten Kniff, das Design etwas breiter auszulegen.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Die Geforce GTX 1660 Ti (Desktop-Test) basiert auf dem bekannten TU116-Grafikchip mit 1.536 Turing-Shader-Einheiten und einem 192-Bit-Interface samt 6 GByte GDDR6-Videospeicher. Der GPU-Takt aber liegt bei 1.140/1.590 MHz statt bei 1.500/1.770 MHz, was die Leistungsaufnahme von 120 Watt auf 60 bis 80 Watt drückt. Am Ende entscheidet der OEM, welches Power-Target und welche Frequenzen zum Kühlsystem passen, was wiederum eine Einschätzung der Geschwindigkeit erschwert.

  • Technische Daten der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce GTX 1650 (Bild: Nvidia)
Technische Daten der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce GTX 1650 (Bild: Nvidia)

Eine andere Herangehensweise gibt es bei der Geforce GTX 1650 (Desktop-Test): Nvidia nutzt hier den TU117-Chip im Vollausbau mit 1.024 Rechenkernen anstatt mit 896 ALUs. Das Speicherinterface ist jedoch weiterhin 128 Bit breit und mit 4 GByte GDDR5 bestückt. Die GPU-Frequenzen drosselt Nvidia von 1.485/1.665 MHz auf 1.020/1.560 MHz, die thermische Verlustleistung reduziert sich von 75 Watt auf 35 bis 50 Watt. Auch hier obliegt es dem Notebookhersteller, das Design an das eigene Gerät anzupassen.

Nvidia zufolge eignen sich beide neuen Geforce GTX für 1080p-Gaming mit reduzierten Details. Erste Notebooks gibt es unter anderem von Acer, Asus, MSI und HP. In den meisten stecken überdies Prozessoren der 9th Gen von Intel, denn der Hersteller hatte parallel zu Nvidia den Coffee Lake Refresh H vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /