Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau

Die GTX 1650 und die GTX 1660 Ti gibt es auch für Notebooks: Während Letztere der Desktop-Version entspricht, hat Nvidia bei Ersterer mehr Shader-Einheiten freigeschaltet, um das Design effizienter zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Turing-Notebook samt Spieler
Turing-Notebook samt Spieler (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1650 und die Geforce GTX 1660 Ti für Gaming-Notebooks vorgestellt. Verglichen mit den Desktop-Pendants unterscheiden sich beide durch deutlich geringere Taktfrequenzen, weil so die Leistungsaufnahme - und auch die Geschwindigkeit - geringer ausfällt. Für die Geforce GTX 1650 nutzt Nvidia zudem den alten Kniff, das Design etwas breiter auszulegen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Die Geforce GTX 1660 Ti (Desktop-Test) basiert auf dem bekannten TU116-Grafikchip mit 1.536 Turing-Shader-Einheiten und einem 192-Bit-Interface samt 6 GByte GDDR6-Videospeicher. Der GPU-Takt aber liegt bei 1.140/1.590 MHz statt bei 1.500/1.770 MHz, was die Leistungsaufnahme von 120 Watt auf 60 bis 80 Watt drückt. Am Ende entscheidet der OEM, welches Power-Target und welche Frequenzen zum Kühlsystem passen, was wiederum eine Einschätzung der Geschwindigkeit erschwert.

  • Technische Daten der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce GTX 1650 (Bild: Nvidia)
Technische Daten der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce GTX 1650 (Bild: Nvidia)

Eine andere Herangehensweise gibt es bei der Geforce GTX 1650 (Desktop-Test): Nvidia nutzt hier den TU117-Chip im Vollausbau mit 1.024 Rechenkernen anstatt mit 896 ALUs. Das Speicherinterface ist jedoch weiterhin 128 Bit breit und mit 4 GByte GDDR5 bestückt. Die GPU-Frequenzen drosselt Nvidia von 1.485/1.665 MHz auf 1.020/1.560 MHz, die thermische Verlustleistung reduziert sich von 75 Watt auf 35 bis 50 Watt. Auch hier obliegt es dem Notebookhersteller, das Design an das eigene Gerät anzupassen.

Nvidia zufolge eignen sich beide neuen Geforce GTX für 1080p-Gaming mit reduzierten Details. Erste Notebooks gibt es unter anderem von Acer, Asus, MSI und HP. In den meisten stecken überdies Prozessoren der 9th Gen von Intel, denn der Hersteller hatte parallel zu Nvidia den Coffee Lake Refresh H vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,99€
  3. (-68%) 9,50€

Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /