Abo
  • Services:
Anzeige
Auch eine solche GTX 480 mit Fermi-GPU beherrscht nun DSR.
Auch eine solche GTX 480 mit Fermi-GPU beherrscht nun DSR. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nvidia-Treiber: Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

Auch eine solche GTX 480 mit Fermi-GPU beherrscht nun DSR.
Auch eine solche GTX 480 mit Fermi-GPU beherrscht nun DSR. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit neuen Geforce-Treibern für Windows hat Nvidia seine DSR genannte Technik für das Downsampling auch für ältere GTX-Grafikkarten freigeschaltet. Karten mit Fermi- und Kepler-GPUs können nun bessere Bildqualität erreichen, mit SLI-Konfigurationen gibt es aber noch Probleme.

Anzeige

Nvidia hat auf seinen Treiberseiten das neue Paket Geforce 344.48 veröffentlicht. Es handelt sich um voll WHQL-getestete Grafiktreiber für Windows ab Version Vista, die für Desktop-Grafikkarten vorgesehen sind. Die wichtigste Neuerung: Die mit den neuen GTX 970 und 980 eingeführte Technik "Dynamic Super Resolution" (DSR) funktioniert nun auch mit älteren Grafikkarten.

Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Methode des Downsampling, die Grafikfans schon seit Jahren mit viel Handarbeit für bessere Bildqualität verwenden. Die Grafikkarte berechnet dabei die Bilder eines Spiels mit einer höheren Auflösung, als sie der Monitor darstellen kann. Vor der Ausgabe werden die Frames wieder auf die native Pixelzahl des Displays herunterskaliert. Das bringt nicht nur eine fast perfekte Kantenglättung, sondern auch mehr Details bei Umgebung und Spielfiguren.

Nvidia hat das mit DSR soweit vereinfacht, dass die Funktion sowohl mit einem Klick im Treiber als auch den Spieleprofilen des Programms Geforce Experience anwählbar ist. Bisher klappte das aber nur für GTX 970 und 980 mit Maxwell-GPUs, nun sollen auch die älteren Grafikprozessoren der Familien Fermi und Kepler damit funktionieren. Voraussetzung ist laut Nvidias Blogeintrag zu den neuen Treibern nur eine Desktop-Grafikkarte mit der Bezeichnung GTX, schon ab der vor vier Jahren erschienenen GTX 460 sollte DSR also funktionieren.

Manchmal kein DSR zusammen mit SLI

Im offiziellen Nvidia-Forum berichten aber einige Anwender davon, dass SLI-Konfigurationen aus mehreren älteren Grafikkarten mit dem automatischen Downsampling nicht zurechtkommen. Genannt werden unter anderem die GTX 660 und die GTX 780. Bei einigen Anwendern hat eine vollständige Deinstallation der früheren Treiber mit dem Programm DDU die Effekte behoben.

Das könnte an den SLI-Profilen liegen, die in den Treibern enthalten sind. Nur wenn ein solches vorhanden ist, nutzt ein Spiel auch mehrere GPUs. Gerade bei DSR ist das wichtig, weil beispielsweise beim Rendern in 4K-Auflösung rund viermal so viel Rechenleistung wie bei Full-HD nötig ist. Erhöht sich auch der Grad der Tessellation, können die Leistungseinbrüche bei DSR noch höher sein. Ein Funktionieren von DSR mit SLI-Konfigurationen ist also mehr als wünschenswert.

Neue SLI-Profile und allgemeine Leistungsverbesserungen gibt es laut den Release Notes (PDF) von Nvidia unter anderem auch für die Spiele Civilization: Beyond Earth, Ryse: Son of Rome, Elite Dangerous und Sleeping Dogs Definitive Edition. Eine Prozentangabe zu den Steigerungen der Bildrate bei den einzelnen Titeln gibt Nvidia diesmal nicht an.


eye home zur Startseite
Hotohori 24. Okt 2014

Das verwaschen kommt auch durch die 33% DSR Einstellung in den Treibern, dadurch wird...

Hotohori 23. Okt 2014

Hängt vom Spiel und der DSR Einstellung ab Hängt vom Spiel und der DSR Einstellung ab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Münster
  2. Daimler AG, Fellbach
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  2. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  3. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  4. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  5. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  6. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  7. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  8. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  9. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  10. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Wir brauchen mehr intelligente statt "smarte...

    countzero | 13:48

  2. Schrott. Nicht kaufen.

    Eyeballz | 13:47

  3. Re: So viel Aufwand...

    keewee | 13:47

  4. Re: Warum erst jetzt?

    Muhaha | 13:47

  5. Re: Intel NUCs???

    DarioBerlin | 13:45


  1. 14:00

  2. 13:55

  3. 13:35

  4. 13:20

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:02

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel