Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Titan XP: Die neue schnellste Grafikkarte kostet 1.350 Euro

Mit der Titan XP hat Nvidia den derzeit flottesten Pixelbeschleuniger vorgestellt. Die Grafikkarte nutzt einen GP102-Pascal-Chip mit vollen 3.840 Shader-Einheiten und satten 1,6 GHz Basistakt. Mehr als zwei der teuren Karten gibt es pro Bestellung aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Titan XP
Titan XP (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Titan XP veröffentlicht, die schnellste Grafikkarte für Spieler und Prosumer. Sie kostet stolze 1.350 Euro und weist ein bisschen mehr Leistung auf als die erst seit wenigen Wochen erhältliche Geforce GTX 1080 Ti für 820 Euro. Wer die neue Titan XP kaufen möchte, zahlt also einen kräftigen Luxusaufschlag. Pro Nutzer liefert Nvidia übrigens nur zwei Karten, vermutlich um der kostspieligeren Quadro P6000 keine Konkurrenz zu machen.

Geforce GTX 1080 TiTitan XTitan XP
ChipGP102GP102GP102
Transistoren12 Milliarden (471 mm²)12 Milliarden (471 mm²)12 Milliarden (471 mm²)
Fertigung16FF+ TSMC16FF+ TSMC16FF+ TSMC
GPCs / SMs6 / 286 / 286 / 30
Shader-ALUs3.5843.5843.840
Textur-Einheiten224224240
GPU-Takt (Boost)1.480 (1.582) MHz1.417 (1.531) MHz1.582 (?) MHz
Interface352 Bit384 Bit384 Bit
ROPs889696
Speichertakt11 Gbps (5,5 GHz) 10 Gbps (5 GHz) 11,4 Gbps (5,7 GHz)
Speichertyp11 GByte GDDR5X12 GByte GDDR5X12 GByte GDDR5X
Board-Power250 Watt250 Watt250 Watt
Stromanschluss1x 8P + 1x 6P1x 8P + 1x 6P1x 8P + 1x 6P
Spezifikationen von Nvidias Pascal-Topmodellen
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Technische Basis der Karte ist der altbekannte GP102-Chip mit Pascal-Architektur. Er wird erstmals bei einem Consumer-Produkt im Vollausbau verbaut, was 30 Shader-Multiprozessoren (SM) und somit 3.840 ALUs bedeutet. Die Geforce GTX 1080 Ti und die Titan X kommen auf nur 3.584 Rechenkerne. Obendrein beträgt der Basitakt 1.582 MHz, bei der Geforce GTX 1080 Ti sind es 1.480 MHz und bei der Titan X immerhin 1.417 MHz. Den garantierten Boost verrät Nvidia nicht, er dürfte bei rund 1,7 GHz liegen.

Das Speicherinterface der Titan XP ist wie beim bisherigen Topmodell volle 384 Bit breit und bindet 12 GByte GDDR5X-Videospeicher an. Den taktet Nvidia mit 5,7 GHz und damit deutlich höher als bei der Geforce GTX 1080 Ti (5,5 GHz an nur 320 Bit) und der Titan X (5 GHz an 384 Bit). Die Grafikkarte wird einzig in de Founder's Edition verkauft, die nominelle Board Power beträgt die typischen 250 Watt, weshalb ein ein 6- und 8-Pol-Stromschluss verbaut sind.

Wie üblich ist die Titan XP einzig über Nvidias Online-Shop lieferbar, laut Hersteller ist die Verfügbarkeit der Grafikkarte gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 10. Apr 2017

hat viele Gründe. Einerseits ist die titan ein absoluten Luxus gut, besser man nimmt sich...

daydreamer42 07. Apr 2017

Gibt es auch eine für Windows 10? Schönes Wochenende allerseits! :)

RicoBrassers 07. Apr 2017

Ich habe nicht gesagt, dass das Benennungsschema von Autoherstellern unbedingt besser...

Eheran 07. Apr 2017

Durch die Selektion den höheren möglichen Takt nicht vernachlässigen, womit sie mehr als...

RichieMc85 06. Apr 2017

Es geht doch nicht um das Netzteil die Karte taktet sich einfach nicht so hoch eine...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /