Abo
  • Services:

Nvidia Titan V: Die neue schnellste Grafikkarte kostet 3.100 Euro

Nvidia hat mit der Titan V die mit Abstand flotteste Grafikkarte vorgestellt. Für 3.100 Euro erhalten Käufer den Volta-basierten Pixelbeschleuniger kostenlos geliefert. Ungeachtet des hohen Preises hat Nvidia die Karte aber um ein Viertel beschnitten.

Artikel veröffentlicht am , /
Titan V
Titan V (Bild: Nvidia)

Ohne jegliche Vorankündigung hat Nvidia die Titan V veröffentlicht. Die Grafikkarte richtet sich an Spieler und semiprofessionelle Nutzer. Sie kostet 3.100 Euro, inklusive Versand. Jeder Käufer darf aber nur zwei der Pixelbeschleuniger erwerben. Die Titan V ist mit Abstand die schnellste Grafikkarte mit Display-Ausgängen und überholt die bisher flotteste Grafikkarte, Nvidias Titan XP.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die Titan V basiert auf dem GV100-Chip, den Nvidia auch für die Tesla V100 verwendet. Die Karte weist 5.120 von theoretisch möglichen 5.376 Shader-Rechenkernen auf, die mit 1.200 MHz takten und einen typischen Boost von 1.455 MHz aufweisen soll. Der Kühler mit Verdampfungskammer (Vapor Chamber) und die 250 Watt an gedeckelter Verlustleistung schränken die Leistung der Titan V allerdings ein. Das Speicherinterface ist 3.072 statt 4.096 Bit breit, weswegen Nvidia nur 12 GByte anstatt 16 GByte an HBM2-Videospeicher verbaut. Die Grafikkarte hat drei Displayport 1.4 und ein HDMI 2.0b, die alle eine 4K-UHD-Auflösung bei 60 Hz unterstützen.

Einen Vollausbau des GV100 gibt bisher nicht, selbst die Tesla V100 im SMX2-Format hat nur 5.120 ALUs und ein 4.096-Interface mit 16 GByte HBM2-Speicher. Nvidia-Chef Jensen Huang hatte zwar gesagt, 2017 würden keine Geforce-Modelle mehr erscheinen. Die Titan V verzichtet jedoch auf diesen Präfix und richtet sich eher an Entwickler, die unter anderem an Deep Learning arbeiten. Der Geforce-Treiber 388.59 unterstützt die Grafikkarte bereits.

Technische Basis der Titan V und der Tesla V100 ist der GV100-Chip mit Volta-Architektur. Mit 815 mm² Fläche im 12FFN-Verfahren von TSMC ist die GPU die bisher größte überhaupt entwickelte am Markt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Clown 11. Dez 2017

Ja, aber dafür widerlich..

ustas04 11. Dez 2017

das hast du aber schön aufgezählt. vor allem diese emotionen. tolles statement! du...

Theoretiker 09. Dez 2017

Als Firma aber auch! Firmen machen durchaus auch Simulationen und Deep Learning...

Theoretiker 09. Dez 2017

Aber kann die Tesla V100 das nicht auch? Die Tensorperformance wird da ähnlich...

matzems 09. Dez 2017

Naja...Ich nutze Windows dort wo ich es muss und Linux keine Alternative ist: Zocken...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /