Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Tesla: K20 und K20X mit Kepler-GPU und bis zu 2.688 Kernen

Nicht nur eine, sondern gleich zwei GPUs der Serie GK110 stellt Nvidia für Rechenanwendungen vor. Bis zu 2.688 sogenannte Cuda-Cores besitzen die GPUs, die unter anderem den Supercomputer Titan antreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tesla K20 als GPGPU-Karte nicht nur für Supercomputer
Die Tesla K20 als GPGPU-Karte nicht nur für Supercomputer (Bild: Nvidia)

Auf der Supercomputer-Konferenz SC12 in Salt Lake City hat Nvidia seine Beschleunigerkarten Tesla K20 und K20X vorgestellt. Beide basieren auf der bereits ausführlich vorgestellten GPU GK110, Codename Kepler. Die beiden Karten sind für Rechenanwendungen in Servern gedacht und besitzen daher keine Bildschirmausgänge und Kühler - für die Belüftung hat das Host-System zu sorgen.

  •  
  • Diese Firmen wollen die Tesla-Karten anbieten (Bilder: Nvidia)
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Daten von K20 und K20X (Tabelle: Nvidia)
  • Die Tesla K20
  • Dreimal so schnell wie Fermi (Bilder: Nvidia)
  • 15 Prozent effizienter als Fermi
Daten von K20 und K20X (Tabelle: Nvidia)
Inhalt:
  1. Nvidia Tesla: K20 und K20X mit Kepler-GPU und bis zu 2.688 Kernen
  2. 235 Watt für knapp 4 Teraflops

Vor allem die K20X ist dabei eine Überraschung, hatte Nvidia doch bisher nur von der K20 als einziger Karte mit der GPU GK110 gesprochen. Im Gegensatz zur K20 mit 2.496 Rechenwerken besitzt die K20X gleich 2.688 Einheiten. Anders ausgedrückt: Da je 192 der kleinen Kerne in einem SMX-Modul zusammengefasst sind, kann Nvidia bei der K20X immerhin 14 SMX freischalten, bei der K20 sind es nur 13.

Insgesamt besteht ein voll funktionstüchtiger GK110 aus 15 SMX-Einheiten und 2.880 Rechenwerken. Dass Nvidia nun neben der bereits bekannten Karte K20 mit 13 SMX auch die K20 mit 14 SMX vorstellt, kann als Antwort auf immer wieder auftauchende Spekulationen gewertet werden. Den Gerüchten zufolge soll die Produktion der 28-Nanometer-GPU bei TSMC sehr schwierig und die Ausbeute gering sein.

Dass der GK110 mit 7,1 Milliarden Transistoren der komplexeste Chip der Welt ist, hat Nvidia bereits bestätigt - nicht angegeben werden seine Größe und der Takt. Nach unbestätigten Angaben läuft die GPU mit 705 MHz, das Die soll rund 540 Quadratmillimeter groß sein.

Stellenmarkt
  1. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Offiziell sind dagegen die Werte für die Leistungsaufnahme. Nvidia gibt für die K20 nur 225 Watt an, die K20X benötigt 235 Watt. Das sei durchaus noch im Rahmen dessen, was Serverracks für eine PCI-Express-Karte bewältigten könnten, erklärte Nvidias Tesla-Chef Sumit Gupta bei Vorstellung der Geräte in einer Telefonkonferenz. Intels Xeon Phi und AMDs Firepro S10000 sollen über 300 Watt benötigen, was in Standard-Racks für Probleme sorgt, meint Nvidia.

235 Watt für knapp 4 Teraflops 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249€ + Versand
  3. ab 194,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

xxaxxbxxcxx 12. Nov 2012

also wenn dann bitte VGA, DVI, HDMI oder DisplayPort. Such dir was aus. und ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /