• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia Tegra Note 7: Magnete im Tablet können Festplatten zerstören

Zwei Magnete im Android-Tablet Tegra Note 7 sollen eigentlich verschiedene Betrachtungswinkel mit dem optional erhältlichen Cover ermöglichen. Nur sind diese so stark, dass Festplatten oder Magnetkarten zerstört und Herzschrittmacher stark beeinträchtigt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nvidia Tegra Note 7 hält problemlos an magnetischen Flächen.
Das Nvidia Tegra Note 7 hält problemlos an magnetischen Flächen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Im Tegra Note 7 von Nvidia sind zwei Magnete verbaut, die mechanische Festplatten, Magnetkarten oder auch aktive elektronische Implantate wie Herzschrittmacher beeinträchtigen können. Eine Warnung dazu gibt es von Nvidia nicht. So legte unser Leser Dirk Herrendoerfer unwissend das Tablet auf sein Notebook, und die darin verbaute mechanische Festplatte wurde dadurch unwiderruflich beschädigt. Alle gespeicherten Daten sind nach seiner Aussage verlorengegangen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Magnete sind laut Nvidia für das optional erhältliche Tegra Note Slide Cover gedacht. Dieses wird mit den Magneten in Position gehalten, auch verschiedene Aufstellwinkel sind so möglich. Die Magnetstärke ist laut Nvidia noch in der Norm und ähnlich der in Tablets von Mitbewerbern - der Redaktion ist aber kein Tablet mit so starken Magneten bekannt.

Laut Herrendoerfer, der in der Forschungsabteilung eines großen IT-Unternehmens arbeitet, besitzt das Tegra-Tablet sechs magnetische Flächen, die insgesamt 150 qmm groß sind. Andere Tablets wie etwa das iPad 2 von Apple haben kleinere Magnete. Diese sind außerdem als Plus-Minus-Paar angeordnet, so dass das externe Magnetfeld klein bleibt.

In unserem Testgerät sind ebenfalls die Magnete verbaut, und wir waren überrascht, wie stark sie sind. So halten sie das 355 Gramm schwere Tablet problemlos an magnetischen Flächen fest - auch kopfüber. Was manchmal praktisch erscheinen mag - das Tablet kann an den Kühlschrank geheftet und dabei bedient werden -, stellt sich jedoch als Gefahr im Alltag heraus. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Tablet bei der täglichen Nutzung ständig irgendwo abgelegt wird, gerne auch auf ein Notebook oder in die nähe von Magnetkarten. Wird das Tablet auf diese gelegt, können sie beschädigt werden.

Nutzer mit einem aktiven elektronischen Implantat wie einem Herzschrittmacher oder Hörgerät sollten besonders aufpassen. Wird das Nvidia-Tablet zu nah an die Implantate geführt, können Funktionsstörungen auftreten. Moderne Herzschrittmacher können ab einem Magnetfeld von 10 Gauß beeinträchtigt werden, so dass sie in einen Sicherheitsmodus schalten. Die Magnete im Tegra Note 7 erreichen diese Werte auch auf größere Entfernung.

Der Implantathersteller Biotronik empfahl im Gespräch mit Golem.de einen Mindestabstand von 15 cm zwischen Herzschrittmacher und einem Tablet ohne so starke Magnete. Zum Tegra Note 7 sollte lieber noch etwas mehr Abstand gehalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,63€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

derdiedas 19. Mai 2014

Ah - ups ... Danke :-)

renegade334 16. Mai 2014

Fand ich einfach nur zu faszinierend. Auch wenn das nicht absolut zum Thema passt. http...

Kaiser Ming 16. Mai 2014

ein sich bewegendes Magnetfeld reicht um Kraft zu übertragen oder Strom zu induzieren...

Crogge 14. Mai 2014

Ein relativ starker Magnet kann den Kopf der Festplatte ohne Probleme ob die Platte...

__destruct() 14. Mai 2014

Wieso sollte man es dann nicht mehr an den Kühlschrank hängen können? Einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /