Abo
  • Services:

Nvidia Tegra K1: 64-Bit-Denver-Version noch 2014, ARM-Server denkbar

Nvidias Chef Jen-Hsun Huang hat angekündigt, die Produktion des Tegra K1 mit 64-Bit-Denver-Kernen lange vor Jahresende starten zu wollen. Die Idee, das System-on-a-Chip in Micro-Servern einzusetzen, hält Huang für gut - aber noch sei es zu früh dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tegra K1 mit Denver-64-Bit-Dualcore
Der Tegra K1 mit Denver-64-Bit-Dualcore (Bild: Nvidia)

Auf der Consumer Electronic Show im Januar 2014 hat Nvidia den Tegra K1 vorgestellt, die 32-Bit-Version liefert der Hersteller bereits aus - auch in Form des Jetson TK1. Das 64-Bit-Pendant ist bisher nicht verfügbar, das soll sich in den kommenden Monaten ändern: "Wir gehen davon aus, dass die Produktion lange vor Jahresende startet und wir die Ersten mit einem High-Performance-64-Bit-Prozessor am Markt sind", sagte Jen-Hsun Huang.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Wie schnell der Tegra K1 mit 64-Bit-Denver-Kernen wird, ist derzeit nicht abzusehen. Flotter als die vier Cortex-A15 der 32-Bit-Variante soll er aber sein. Ob es für Apples A7 reicht, ist unbekannt. Wann erste Geräte mit dem 64-Bit-Tegra-K1 erscheinen, ließ Huangs Aussage offen, wenig später grenzte er den Zeitraum auf das zweite Halbjahr 2014 ein - meint damit aber wohl eher die A15-Version.

Durch die 64-Bit-Fähigkeit würde sich der Tegra K1 prinzipiell für Micro-Server eignen, auch seien Hersteller daran interessiert, sagte Huang. Aber Nvidia wolle "Schritt für Schritt" vorgehen, wichtig seien zuerst entsprechende Software-Anpassungen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /