Abo
  • Services:

Nvidia: Tegra 4 und Handheld-Konsole Shield kommen Mitte 2013

Erst im zweiten Quartal 2013 kann Nvidia große Stückzahlen seines neuen ARM-SoC Tegra 4 ausliefern. Das bedeutet auch, dass die hauseigene Konsole Shield erst dann erscheint. Tegra 4 soll viel schneller als der Vorgänger sein, aber auch sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang (Bild: Nvidia)

In einer Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen des Unternehmens (1,1 Milliarden US-Dollar Umsatz, 562,5 Millionen Gewinn) hat Unternehmenschef Jen-Hsun Huang erstmals einen Termin für die Markteinführung des Tegra 4 genannt. Nicht schon zur Messe Mobile World Congress in der kommenden Woche, sondern erst im zweiten Quartal des Jahres 2013 ist Nvidia laut Huang in der Lage, Serienstückzahlen des neuen ARM-SoCs zu liefern.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Mitbegründer von Nvidia sagte dazu: "Wir fangen mit der Auslieferung von Tegra 4 im zweiten Quartal an, gerade eben fahren wir die Produktion hoch." Huang betonte, dass die direkten Kunden des Unternehmens - also Hersteller von Smartphones, Tablets und anderen Geräten - in diesem Zeitraum beliefert werden sollen. Er korrigierte seine Aussage dann ohne Nachfrage noch und beschrieb die Phase, in der das geschehen soll, mit "gegen Ende des zweiten Quartals".

Auch die Handheld-Konsole Shield, Nvidias erstes unter eigenem Namen vertriebenes Gerät, soll laut Huang im zweiten Quartal des Jahres 2013 auf den Markt kommen. Ausgehend von seinen anderen Ansagen ist wohl ein Termin im Juni für den Start von Shield zu erwarten. Bis dahin will Nvidia offenbar das Produkt im Gespräch halten, jede Woche gibt es neue Videos im Blog des Unternehmens mit Vorführungen von Shield.

Mit dem Titel Dead on Arrival 2 hat Nvidia jetzt auch eines der ersten nativen Android-Spiele gezeigt, das direkt auf Shield ausgeführt wird. Die anderen Anwendungen der Konsole sieht das Unternehmen unter anderem im Streamen von PC-Spielen von einem Rechner im heimischen Netzwerk sowie der Nutzung von Streaming-Diensten aus der Cloud. Dafür gibt es für Provider die hauseigenen Komponenten des Nvidia Grid.

 
Video:

Obwohl Tegra 4 und die darauf basierenden Produkte etwas später als erwartet auf den Markt kommen werden, zeigte sich Jen-Hsun Huang von dem ARM-Chip begeistert: "Tegra 4 ist in vielen Bereichen vielfach schneller als Tegra 3". Vor allem bei der CPU, GPU und der Kamera sei das so, betonte der Nvidia-Mitbegründer. Was Nvidia mit HDR-Fotos in Smartphones und Tablets vorhat, zeigte das Unternehmen bereits auf der CES.

Dabei soll die Akkulaufzeit nicht sinken, was Nvidia mit zwei Mechanismen erreichen will. Zum einen gibt es weiterhin den fünften, auch Ninja-Core genannten, ARM-Kern, der besonders sparsam ist und einfache Aufgaben erledigen kann.

Zum anderen soll es eine erweiterte Funktion geben, welche die Hintergrundbeleuchtung eines Displays genau regelt. Huang sagte dazu, das passiere nicht nur auf der Ebene eines Einzelbildes, sondern hänge auch vom Bildinhalt ab - "per pixel, per frame" war seine Erklärung dazu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

itse 24. Feb 2013

Stattdessen basteln sie um diesen am Markt vorbeientwickelten Chip (Qualcomm is the way...

stscon 15. Feb 2013

Da wird ja sogar Apple neidig.

marvster 15. Feb 2013

Der Handheld Markt ist dominiert von Nintendo und selbst Sony hat es nicht wirklich...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /