Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia-Software: Geforce Experience setzt künftig einen Account voraus

Nvidias neue Beta der Geforce Experience ist übersichtlicher, lädt schneller und benötigt eine Anmeldung. Das optionale Programm zeichnet Spiele-Videos auf oder streamt sie und kann die Qualitätseinstellungen von Games anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Experience Beta
Geforce Experience Beta (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat vor einigen Tagen die Beta-Version v3 der eigenen Geforce Experience veröffentlicht. Verglichen mit der regulären Software wurde die Benutzeroberfläche (User Interface) überarbeitet, die Geforce Experience startet flotter und belegt deutlich weniger Arbeitsspeicher. Für die neue Beta ist ein Nvidia- oder Google-Account zwingend erforderlich, künftig wird dies auch bei der normalen Version der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Nvidia bestätigte uns den kommenden Anmeldezwang für die Geforce Experience, die Game-Ready-Treiber sollen weiterhin ohne Account herunterladbar sein. Hintergrund der Anmeldung ist die Verlosung von Grafikkarten und Spielen an die Nutzer. Zudem ist ohnehin ein Account notwendig, um etwa Gamestream (von einem lokalen Nvidia-PC zum Shield TV) oder Geforce Now (von Nvidias Servern zum Shield TV) zu nutzen.

  • Kein Account, keine Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Geforce Experience Beta erinnert an Steam. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mit OpenGL-Titeln gibt's noch Probleme. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • GTX 1080 im Rechner? Klar, PhysX-Effekte einschalten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unter Share verbirgt sich Capturing und Streaming. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Kein Account, keine Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Die neue Oberfläche erinnert, zumindest was die Spieleübersicht anbelangt, stark an Valves Steam - was nichts Schlechtes ist. Wie gehabt optimiert die Geforce Experience die meisten Titel auf Wunsch so, wie es Nvidias Daten in der Cloud für das jeweilige System vorsehen. Bei unserer Geforce GTX 1080 auf einem 1440p-Display würde Geforce Experience unter anderem oft Kantenglättung und Treiber-Downsampling einschalten.

In vielen Fällen sind die vorgeschlagenen Optionen durchaus sinnvoll. Wenig überraschend werden GPU-PhysX-Effekte und Nvidia-Techniken wie HBAO+ oder PCSS aktiviert. Praktisch sind die Funktionen zum Aufnehmen und Streamen von PC-Titeln, auch der Desktop kann aufgezeichnet werden. Allerdings hat die Geforce Experience Probleme unter OpenGL und verweigert bisher unter anderem die Zusammenarbeit mit id Softwares Doom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

regiedie1. 12. Jul 2016

ATI? In welchem Jahrzehnt lebst Du?

Endwickler 08. Jul 2016

Und das wurde schon vorher gefühlt tausend mal erwähnt.

Lala Satalin... 07. Jul 2016

Welcher NORMALE Mensch steckt EINE Maus und EINE Tastatur andauernd um? Oder wer kauft...

Lala Satalin... 07. Jul 2016

Mache ich so schon alle 3 Monate... Jeder 2. Treiber ist sowieso verbuggt.

Overlord 07. Jul 2016

Niemand hat vor eine Mauer zu bauen ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /