Abo
  • Services:

Nvidia-Software: Geforce Experience setzt künftig einen Account voraus

Nvidias neue Beta der Geforce Experience ist übersichtlicher, lädt schneller und benötigt eine Anmeldung. Das optionale Programm zeichnet Spiele-Videos auf oder streamt sie und kann die Qualitätseinstellungen von Games anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Experience Beta
Geforce Experience Beta (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat vor einigen Tagen die Beta-Version v3 der eigenen Geforce Experience veröffentlicht. Verglichen mit der regulären Software wurde die Benutzeroberfläche (User Interface) überarbeitet, die Geforce Experience startet flotter und belegt deutlich weniger Arbeitsspeicher. Für die neue Beta ist ein Nvidia- oder Google-Account zwingend erforderlich, künftig wird dies auch bei der normalen Version der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Nvidia bestätigte uns den kommenden Anmeldezwang für die Geforce Experience, die Game-Ready-Treiber sollen weiterhin ohne Account herunterladbar sein. Hintergrund der Anmeldung ist die Verlosung von Grafikkarten und Spielen an die Nutzer. Zudem ist ohnehin ein Account notwendig, um etwa Gamestream (von einem lokalen Nvidia-PC zum Shield TV) oder Geforce Now (von Nvidias Servern zum Shield TV) zu nutzen.

  • Kein Account, keine Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Geforce Experience Beta erinnert an Steam. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mit OpenGL-Titeln gibt's noch Probleme. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • GTX 1080 im Rechner? Klar, PhysX-Effekte einschalten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unter Share verbirgt sich Capturing und Streaming. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Kein Account, keine Geforce Experience Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Die neue Oberfläche erinnert, zumindest was die Spieleübersicht anbelangt, stark an Valves Steam - was nichts Schlechtes ist. Wie gehabt optimiert die Geforce Experience die meisten Titel auf Wunsch so, wie es Nvidias Daten in der Cloud für das jeweilige System vorsehen. Bei unserer Geforce GTX 1080 auf einem 1440p-Display würde Geforce Experience unter anderem oft Kantenglättung und Treiber-Downsampling einschalten.

In vielen Fällen sind die vorgeschlagenen Optionen durchaus sinnvoll. Wenig überraschend werden GPU-PhysX-Effekte und Nvidia-Techniken wie HBAO+ oder PCSS aktiviert. Praktisch sind die Funktionen zum Aufnehmen und Streamen von PC-Titeln, auch der Desktop kann aufgezeichnet werden. Allerdings hat die Geforce Experience Probleme unter OpenGL und verweigert bisher unter anderem die Zusammenarbeit mit id Softwares Doom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

regiedie1. 12. Jul 2016

ATI? In welchem Jahrzehnt lebst Du?

Endwickler 08. Jul 2016

Und das wurde schon vorher gefühlt tausend mal erwähnt.

Lala Satalin... 07. Jul 2016

Welcher NORMALE Mensch steckt EINE Maus und EINE Tastatur andauernd um? Oder wer kauft...

Lala Satalin... 07. Jul 2016

Mache ich so schon alle 3 Monate... Jeder 2. Treiber ist sowieso verbuggt.

Overlord 07. Jul 2016

Niemand hat vor eine Mauer zu bauen ;)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /