Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des aktuellen Shield TV
Logo des aktuellen Shield TV (Bild: Nvidia)

Nachdem die Geräte seit Monaten immer wieder bei US-amerikanischen Zulassungsbehörden auftauchen, haben mit Amazon und Newegg zwei Händler versehentlich kommende Streamingkonsolen gezeigt: Die Vorbestellungsseiten listen alle Details zum Shield TV Pro, einen kompakten sowie runden regulären Shield TV und die neue Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    IKOR GmbH, Essen
Detailsuche

Das Shield TV Pro weist die bekannte flache Bauweise auf, neben zwei USB-3.0-Ports gibt es noch HDMI 2.0 sowie Gigabit-Ethernet. Die Konsole unterstützt ac-WLAN und Bluetooth 5, zudem verbaut Nvidia überarbeitete Hardware: Der Flash-Speicher fasst 16 GByte, der RAM hat 3 GByte. Als Chip verlötet Nvidia den sparsameren und schnelleren Tegra X1+ alias Mariko in 16 nm statt 20 nm, bekannt von Nintendos Switch Lite (Test). Das SoC beherrscht 4K-Upscaling und Dolby Vision statt nur HDR10, offenbar wird beides per Firmware nachgerüstet.

Neben dem Shield TV Pro plant Nvidia noch ein reguläres Shield TV in zylindrischer Form. Die zwei USB-Ports fehlen, dafür gibt es einen Micro-SD-Kartenleser. Der Tegra X1+ ist vorhanden, der Flash-Speicher jedoch auf 8 GByte verkleinert. Beiden Streamingkonsolen legt Nvidia eine dreieckige Fernbedienung mit beleuchteten Tasten bei, sie hat ein Mikrofon für den Google Assistant und einen IR-Blaster zur Steuerung weiterer Geräte. Der Preis der Fernbedienung ist unbekannt, die Shield TVs kosten rund 200 US-Dollar vor Steuern.

  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV Fernbedienung (Bild: Amazon)
Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)

Nvidia hatte im Herbst 2015 das erste Shield TV (Test) veröffentlicht, Anfang 2017 folgte eine kleinere Version. Beide Geräte laufen mit Android TV, wobei Nvidia regelmäßig Updates veröffentlicht und beispielsweise den Google Assistant integriert hat. Vor den Shield TVs gab es ein Shield Tablet und ein Shield Portable.

Nachtrag vom 28. Oktober 2019, 13:15 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nvidia hat das Shield TV Pro und das Shield TV veröffentlicht. Die Geräte kosten 210 Euro und 160 Euro, sie werden beide mit Fernbedienung ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
    Kaufberatung
    2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

    Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
    Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

  2. Navigations-App: Google integriert Waze-Team in Maps-Abteilung
    Navigations-App
    Google integriert Waze-Team in Maps-Abteilung

    Das Waze-Team wird mit Googles Geo-Abteilung verschmolzen. Google will Synergien nutzen - und Kosten sparen.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /