• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des aktuellen Shield TV
Logo des aktuellen Shield TV (Bild: Nvidia)

Nachdem die Geräte seit Monaten immer wieder bei US-amerikanischen Zulassungsbehörden auftauchen, haben mit Amazon und Newegg zwei Händler versehentlich kommende Streamingkonsolen gezeigt: Die Vorbestellungsseiten listen alle Details zum Shield TV Pro, einen kompakten sowie runden regulären Shield TV und die neue Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. Gertraud Gruber Kosmetik GmbH & Co. KG, Rottach-Egern
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Shield TV Pro weist die bekannte flache Bauweise auf, neben zwei USB-3.0-Ports gibt es noch HDMI 2.0 sowie Gigabit-Ethernet. Die Konsole unterstützt ac-WLAN und Bluetooth 5, zudem verbaut Nvidia überarbeitete Hardware: Der Flash-Speicher fasst 16 GByte, der RAM hat 3 GByte. Als Chip verlötet Nvidia den sparsameren und schnelleren Tegra X1+ alias Mariko in 16 nm statt 20 nm, bekannt von Nintendos Switch Lite (Test). Das SoC beherrscht 4K-Upscaling und Dolby Vision statt nur HDR10, offenbar wird beides per Firmware nachgerüstet.

Neben dem Shield TV Pro plant Nvidia noch ein reguläres Shield TV in zylindrischer Form. Die zwei USB-Ports fehlen, dafür gibt es einen Micro-SD-Kartenleser. Der Tegra X1+ ist vorhanden, der Flash-Speicher jedoch auf 8 GByte verkleinert. Beiden Streamingkonsolen legt Nvidia eine dreieckige Fernbedienung mit beleuchteten Tasten bei, sie hat ein Mikrofon für den Google Assistant und einen IR-Blaster zur Steuerung weiterer Geräte. Der Preis der Fernbedienung ist unbekannt, die Shield TVs kosten rund 200 US-Dollar vor Steuern.

  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV Fernbedienung (Bild: Amazon)
Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)

Nvidia hatte im Herbst 2015 das erste Shield TV (Test) veröffentlicht, Anfang 2017 folgte eine kleinere Version. Beide Geräte laufen mit Android TV, wobei Nvidia regelmäßig Updates veröffentlicht und beispielsweise den Google Assistant integriert hat. Vor den Shield TVs gab es ein Shield Tablet und ein Shield Portable.

Nachtrag vom 28. Oktober 2019, 13:15 Uhr

Nvidia hat das Shield TV Pro und das Shield TV veröffentlicht. Die Geräte kosten 210 Euro und 160 Euro, sie werden beide mit Fernbedienung ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

ms (Golem.de) 19. Okt 2019

Ich mache ein Komma rein ^^

Atreyu 19. Okt 2019

16 GB mögen reichen, wenn man die Shield als reine Streaming-Box verwendet, aber sobald...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /