• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des aktuellen Shield TV
Logo des aktuellen Shield TV (Bild: Nvidia)

Nachdem die Geräte seit Monaten immer wieder bei US-amerikanischen Zulassungsbehörden auftauchen, haben mit Amazon und Newegg zwei Händler versehentlich kommende Streamingkonsolen gezeigt: Die Vorbestellungsseiten listen alle Details zum Shield TV Pro, einen kompakten sowie runden regulären Shield TV und die neue Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das Shield TV Pro weist die bekannte flache Bauweise auf, neben zwei USB-3.0-Ports gibt es noch HDMI 2.0 sowie Gigabit-Ethernet. Die Konsole unterstützt ac-WLAN und Bluetooth 5, zudem verbaut Nvidia überarbeitete Hardware: Der Flash-Speicher fasst 16 GByte, der RAM hat 3 GByte. Als Chip verlötet Nvidia den sparsameren und schnelleren Tegra X1+ alias Mariko in 16 nm statt 20 nm, bekannt von Nintendos Switch Lite (Test). Das SoC beherrscht 4K-Upscaling und Dolby Vision statt nur HDR10, offenbar wird beides per Firmware nachgerüstet.

Neben dem Shield TV Pro plant Nvidia noch ein reguläres Shield TV in zylindrischer Form. Die zwei USB-Ports fehlen, dafür gibt es einen Micro-SD-Kartenleser. Der Tegra X1+ ist vorhanden, der Flash-Speicher jedoch auf 8 GByte verkleinert. Beiden Streamingkonsolen legt Nvidia eine dreieckige Fernbedienung mit beleuchteten Tasten bei, sie hat ein Mikrofon für den Google Assistant und einen IR-Blaster zur Steuerung weiterer Geräte. Der Preis der Fernbedienung ist unbekannt, die Shield TVs kosten rund 200 US-Dollar vor Steuern.

  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV Fernbedienung (Bild: Amazon)
Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)

Nvidia hatte im Herbst 2015 das erste Shield TV (Test) veröffentlicht, Anfang 2017 folgte eine kleinere Version. Beide Geräte laufen mit Android TV, wobei Nvidia regelmäßig Updates veröffentlicht und beispielsweise den Google Assistant integriert hat. Vor den Shield TVs gab es ein Shield Tablet und ein Shield Portable.

Nachtrag vom 28. Oktober 2019, 13:15 Uhr

Nvidia hat das Shield TV Pro und das Shield TV veröffentlicht. Die Geräte kosten 210 Euro und 160 Euro, sie werden beide mit Fernbedienung ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. 40,49€
  3. (-80%) 2,99€

ms (Golem.de) 19. Okt 2019

Ich mache ein Komma rein ^^

Atreyu 19. Okt 2019

16 GB mögen reichen, wenn man die Shield als reine Streaming-Box verwendet, aber sobald...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /