Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des aktuellen Shield TV
Logo des aktuellen Shield TV (Bild: Nvidia)

Nachdem die Geräte seit Monaten immer wieder bei US-amerikanischen Zulassungsbehörden auftauchen, haben mit Amazon und Newegg zwei Händler versehentlich kommende Streamingkonsolen gezeigt: Die Vorbestellungsseiten listen alle Details zum Shield TV Pro, einen kompakten sowie runden regulären Shield TV und die neue Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,Mainz,München
Detailsuche

Das Shield TV Pro weist die bekannte flache Bauweise auf, neben zwei USB-3.0-Ports gibt es noch HDMI 2.0 sowie Gigabit-Ethernet. Die Konsole unterstützt ac-WLAN und Bluetooth 5, zudem verbaut Nvidia überarbeitete Hardware: Der Flash-Speicher fasst 16 GByte, der RAM hat 3 GByte. Als Chip verlötet Nvidia den sparsameren und schnelleren Tegra X1+ alias Mariko in 16 nm statt 20 nm, bekannt von Nintendos Switch Lite (Test). Das SoC beherrscht 4K-Upscaling und Dolby Vision statt nur HDR10, offenbar wird beides per Firmware nachgerüstet.

Neben dem Shield TV Pro plant Nvidia noch ein reguläres Shield TV in zylindrischer Form. Die zwei USB-Ports fehlen, dafür gibt es einen Micro-SD-Kartenleser. Der Tegra X1+ ist vorhanden, der Flash-Speicher jedoch auf 8 GByte verkleinert. Beiden Streamingkonsolen legt Nvidia eine dreieckige Fernbedienung mit beleuchteten Tasten bei, sie hat ein Mikrofon für den Google Assistant und einen IR-Blaster zur Steuerung weiterer Geräte. Der Preis der Fernbedienung ist unbekannt, die Shield TVs kosten rund 200 US-Dollar vor Steuern.

  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV Fernbedienung (Bild: Amazon)
Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)

Nvidia hatte im Herbst 2015 das erste Shield TV (Test) veröffentlicht, Anfang 2017 folgte eine kleinere Version. Beide Geräte laufen mit Android TV, wobei Nvidia regelmäßig Updates veröffentlicht und beispielsweise den Google Assistant integriert hat. Vor den Shield TVs gab es ein Shield Tablet und ein Shield Portable.

Nachtrag vom 28. Oktober 2019, 13:15 Uhr

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nvidia hat das Shield TV Pro und das Shield TV veröffentlicht. Die Geräte kosten 210 Euro und 160 Euro, sie werden beide mit Fernbedienung ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /