• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des aktuellen Shield TV
Logo des aktuellen Shield TV (Bild: Nvidia)

Nachdem die Geräte seit Monaten immer wieder bei US-amerikanischen Zulassungsbehörden auftauchen, haben mit Amazon und Newegg zwei Händler versehentlich kommende Streamingkonsolen gezeigt: Die Vorbestellungsseiten listen alle Details zum Shield TV Pro, einen kompakten sowie runden regulären Shield TV und die neue Fernbedienung.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Das Shield TV Pro weist die bekannte flache Bauweise auf, neben zwei USB-3.0-Ports gibt es noch HDMI 2.0 sowie Gigabit-Ethernet. Die Konsole unterstützt ac-WLAN und Bluetooth 5, zudem verbaut Nvidia überarbeitete Hardware: Der Flash-Speicher fasst 16 GByte, der RAM hat 3 GByte. Als Chip verlötet Nvidia den sparsameren und schnelleren Tegra X1+ alias Mariko in 16 nm statt 20 nm, bekannt von Nintendos Switch Lite (Test). Das SoC beherrscht 4K-Upscaling und Dolby Vision statt nur HDR10, offenbar wird beides per Firmware nachgerüstet.

Neben dem Shield TV Pro plant Nvidia noch ein reguläres Shield TV in zylindrischer Form. Die zwei USB-Ports fehlen, dafür gibt es einen Micro-SD-Kartenleser. Der Tegra X1+ ist vorhanden, der Flash-Speicher jedoch auf 8 GByte verkleinert. Beiden Streamingkonsolen legt Nvidia eine dreieckige Fernbedienung mit beleuchteten Tasten bei, sie hat ein Mikrofon für den Google Assistant und einen IR-Blaster zur Steuerung weiterer Geräte. Der Preis der Fernbedienung ist unbekannt, die Shield TVs kosten rund 200 US-Dollar vor Steuern.

  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV (Bild: Newegg)
  • Nvidia Shield TV Fernbedienung (Bild: Amazon)
Nvidia Shield TV Pro (Bild: Amazon)

Nvidia hatte im Herbst 2015 das erste Shield TV (Test) veröffentlicht, Anfang 2017 folgte eine kleinere Version. Beide Geräte laufen mit Android TV, wobei Nvidia regelmäßig Updates veröffentlicht und beispielsweise den Google Assistant integriert hat. Vor den Shield TVs gab es ein Shield Tablet und ein Shield Portable.

Nachtrag vom 28. Oktober 2019, 13:15 Uhr

Nvidia hat das Shield TV Pro und das Shield TV veröffentlicht. Die Geräte kosten 210 Euro und 160 Euro, sie werden beide mit Fernbedienung ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 19,49€
  3. 3,50€

ms (Golem.de) 19. Okt 2019

Ich mache ein Komma rein ^^

Atreyu 19. Okt 2019

16 GB mögen reichen, wenn man die Shield als reine Streaming-Box verwendet, aber sobald...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /