Abo
  • Services:

Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Shield TV 2017
Shield TV 2017 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia bietet seit dem 18. Oktober 2017 ein neues Shield-TV-Paket an. Es kostet 200 statt 230 Euro, allerdings umfasst das günstigere Bundle auch weniger Zubehör. Es fehlt der für Android-Spiele oder Geforce-Now-Titel gedachte Gaming-Controller, den Nvidia einzeln für 70 Euro verkauft. Wer nicht zockt, für den ist das 200-Euro-Shield-TV daher eine interessante Alternative.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Seit dem Test des Shield TV im Januar 2017 hat Nvidia die Software der Streaming-Konsole mehrfach aktualisiert, derzeitiger Stand ist Version 6.0 des sogenannten Experience Upgrades. Sie integriert unter anderem den Google Assistent, welcher per Spracheingabe als optionale Steuerung zur mitgelieferten Fernbedienung dient. Das Shield TV selbst bleibt gleich: Das 159 x 98 x 26 mm große System weist Gigabit-Ethernet, einen HDMI-2.0b-Ausgang mit CEC- sowie HDCP-2.2-Unterstützung und zwei USB-3.0-Type-A-Ports auf. Die 200-Euro-Konsole nutzt 16 GByte Flash-Speicher, die ebenfalls verfügbare Pro-Variante mit 500-GByte-Festplatte und Gaming-Controller kostet weiterhin 320 Euro.

Gedacht ist das Shield TV als Zuspieler für einen 1080p- oder 4K-UHD-Fernseher. Die Mini-Konsole basiert auf dem Android-TV-Betriebssystem und unterstützt eine 4K-UHD-Wiedergabe, auch HDR (High Dynamic Range) beherrscht sie - mit Netflix etwa läuft 4K mit HDR und 10 Bit bei 60 Hz. Ein Alleinstellungsmerkmal der Shield-Geräte ist zudem Game Stream: Wer einen Rechner mit Geforce-Grafikkarte nutzt, kann von dort seine PC-Spiele auf das Shield TV samt Fernseher streamen und auf Wunsch auch Maus plus Tastatur als Eingabegeräte verwenden. Das klappt mit 4K-UHD bei 60 Hz und 5.1-Ton.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Dwalinn 23. Okt 2017

Da hast du recht... aber machst du das nciht gerade auch mit dem Steam Link? Es geht...

Dwalinn 23. Okt 2017

Kommt immer darauf an was man machen will für FHD Streaming reicht meistens die APP vom...

cruse 22. Okt 2017

Die Shield ist immer noch die beste Settop box auf dem Markt. Die SteamLink hat die selbe...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /