Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Shield TV 2017
Shield TV 2017 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia bietet seit dem 18. Oktober 2017 ein neues Shield-TV-Paket an. Es kostet 200 statt 230 Euro, allerdings umfasst das günstigere Bundle auch weniger Zubehör. Es fehlt der für Android-Spiele oder Geforce-Now-Titel gedachte Gaming-Controller, den Nvidia einzeln für 70 Euro verkauft. Wer nicht zockt, für den ist das 200-Euro-Shield-TV daher eine interessante Alternative.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Seit dem Test des Shield TV im Januar 2017 hat Nvidia die Software der Streaming-Konsole mehrfach aktualisiert, derzeitiger Stand ist Version 6.0 des sogenannten Experience Upgrades. Sie integriert unter anderem den Google Assistent, welcher per Spracheingabe als optionale Steuerung zur mitgelieferten Fernbedienung dient. Das Shield TV selbst bleibt gleich: Das 159 x 98 x 26 mm große System weist Gigabit-Ethernet, einen HDMI-2.0b-Ausgang mit CEC- sowie HDCP-2.2-Unterstützung und zwei USB-3.0-Type-A-Ports auf. Die 200-Euro-Konsole nutzt 16 GByte Flash-Speicher, die ebenfalls verfügbare Pro-Variante mit 500-GByte-Festplatte und Gaming-Controller kostet weiterhin 320 Euro.

Gedacht ist das Shield TV als Zuspieler für einen 1080p- oder 4K-UHD-Fernseher. Die Mini-Konsole basiert auf dem Android-TV-Betriebssystem und unterstützt eine 4K-UHD-Wiedergabe, auch HDR (High Dynamic Range) beherrscht sie - mit Netflix etwa läuft 4K mit HDR und 10 Bit bei 60 Hz. Ein Alleinstellungsmerkmal der Shield-Geräte ist zudem Game Stream: Wer einen Rechner mit Geforce-Grafikkarte nutzt, kann von dort seine PC-Spiele auf das Shield TV samt Fernseher streamen und auf Wunsch auch Maus plus Tastatur als Eingabegeräte verwenden. Das klappt mit 4K-UHD bei 60 Hz und 5.1-Ton.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 50,99€
  4. 1,12€

Dwalinn 23. Okt 2017

Da hast du recht... aber machst du das nciht gerade auch mit dem Steam Link? Es geht...

Dwalinn 23. Okt 2017

Kommt immer darauf an was man machen will für FHD Streaming reicht meistens die APP vom...

cruse 22. Okt 2017

Die Shield ist immer noch die beste Settop box auf dem Markt. Die SteamLink hat die selbe...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /