Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Shield TV 2017
Shield TV 2017 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia bietet seit dem 18. Oktober 2017 ein neues Shield-TV-Paket an. Es kostet 200 statt 230 Euro, allerdings umfasst das günstigere Bundle auch weniger Zubehör. Es fehlt der für Android-Spiele oder Geforce-Now-Titel gedachte Gaming-Controller, den Nvidia einzeln für 70 Euro verkauft. Wer nicht zockt, für den ist das 200-Euro-Shield-TV daher eine interessante Alternative.

Stellenmarkt
  1. Vossloh AG, Werdohl
  2. ASCon Systems GmbH, Stuttgart

Seit dem Test des Shield TV im Januar 2017 hat Nvidia die Software der Streaming-Konsole mehrfach aktualisiert, derzeitiger Stand ist Version 6.0 des sogenannten Experience Upgrades. Sie integriert unter anderem den Google Assistent, welcher per Spracheingabe als optionale Steuerung zur mitgelieferten Fernbedienung dient. Das Shield TV selbst bleibt gleich: Das 159 x 98 x 26 mm große System weist Gigabit-Ethernet, einen HDMI-2.0b-Ausgang mit CEC- sowie HDCP-2.2-Unterstützung und zwei USB-3.0-Type-A-Ports auf. Die 200-Euro-Konsole nutzt 16 GByte Flash-Speicher, die ebenfalls verfügbare Pro-Variante mit 500-GByte-Festplatte und Gaming-Controller kostet weiterhin 320 Euro.

Gedacht ist das Shield TV als Zuspieler für einen 1080p- oder 4K-UHD-Fernseher. Die Mini-Konsole basiert auf dem Android-TV-Betriebssystem und unterstützt eine 4K-UHD-Wiedergabe, auch HDR (High Dynamic Range) beherrscht sie - mit Netflix etwa läuft 4K mit HDR und 10 Bit bei 60 Hz. Ein Alleinstellungsmerkmal der Shield-Geräte ist zudem Game Stream: Wer einen Rechner mit Geforce-Grafikkarte nutzt, kann von dort seine PC-Spiele auf das Shield TV samt Fernseher streamen und auf Wunsch auch Maus plus Tastatur als Eingabegeräte verwenden. Das klappt mit 4K-UHD bei 60 Hz und 5.1-Ton.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 44,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 43,99€

Dwalinn 23. Okt 2017

Da hast du recht... aber machst du das nciht gerade auch mit dem Steam Link? Es geht...

Dwalinn 23. Okt 2017

Kommt immer darauf an was man machen will für FHD Streaming reicht meistens die APP vom...

cruse 22. Okt 2017

Die Shield ist immer noch die beste Settop box auf dem Markt. Die SteamLink hat die selbe...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /