• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia Shield TV im Test: Geforce Now macht den Unterschied

Nvidias Shield TV ist die technisch beste Streamingbox für 4K-Inhalte, die flotteste Android-Konsole und eines von nur drei Geräten, die per Geforce Now aktuelle PC-Titel über das Internet streamen. Es gibt aber auch noch Startschwierigkeiten.

Artikel von und veröffentlicht am
Nvidias Shield TV mit Shield-Controller
Nvidias Shield TV mit Shield-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang war schon immer ein Freund markiger Worte, da machte er beim Shield TV keine Ausnahme: Das Gerät sei die erste Box mit 4K-Unterstützung für Filmestreaming und darin stecke "ein unschlagbar schneller Mobile-Superchip", sagte er bei der Vorstellung von Nvidias Streamingbox im Sommer 2015. "Läuft darauf Crysis?", fragte Huang.

Das tat es, doch viel spannender ist die Möglichkeit, Spiele per Geforce Now über das Internet oder per Gamestream im lokalen WLAN zu streamen - Letzteres sogar in 4K statt 1080p. Beide Dienste sind Shield-exklusiv. Vollmundig spricht Nvidia daher von der besten Android-TV-Box. In Deutschland verkauft Nvidia die Konsole seit dem Start vom Geforce Now Anfang Oktober. Im Test hat sie uns tatsächlich beeindruckt, aber nicht in jedem Punkt.

Das Shield TV selbst ist eine durchaus zierliche Konsole, es misst 210 x 130 mm und ist an der dicksten Stelle 25 mm flach. Das Gewicht liegt bei rund 650 Gramm. Im Inneren steckt der Tegra X1, bei dem es sich um das aktuell schnellste SoC mit ARM-Kernen und Grafikeinheit handelt. Unseren Messwerten zufolge schlägt der Tegra X1 problemlos Apples A8X, erst der A9X des iPad Pro dürfte in ähnliche Regionen kommen. Die Leistung erfordert zwar einen kleinen Lüfter, die Kühlung ist aber im Wohnzimmer unhörbar.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind 3 GByte flotter LPDDR4-3200-RAM und 16 GByte interner Flash-Speicher. Davon sind im Auslieferungszustand nach allen Updates allerdings nur gut 7 GByte nutzbar, weswegen Nvidia auch einen Micro-SD-Kartenleser verbaut. Spiele lassen sich darauf entweder direkt installieren oder nachträglich ein wenig umständlich verschieben, was angesichts von auf Android portierten Titeln wie HL2 Episode 2 mit über 4 GByte Größe wichtig ist. Nvidia hat eine eigene Routine programmiert, die Google so nicht anbietet. Wer mehr internen Speicherplatz möchte, muss zur Pro-Version greifen. Darin rotiert eine SSHD mit 500 GByte Magnet- und 8 GByte Flash-Speicher.

  • Gamestream und Geforce Now sind Shield-exklusiv. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Android-Spielen zählen auch Shield-exklusive Titel. (Bild: Golem.de)
  • Half-Life 2 Episode 2 läuft auf dem Tegra X1 in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Geforce Now prüft im ersten Schritt die Internetverbindung. (Bild: Golem.de)
  • Nvidia empfiehlt eine 50-MBit/s-Leitung. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Abo-Spielen zählen mehrere Batman-Titel, ... (Bild: Golem.de)
  • ... viele Lego-Teile ... (Bild: Golem.de)
  • ... und einige aktuelle Spiele. (Bild: Golem.de)
  • Einzeln kaufbar sind aktuell sieben Titel. (Bild: Golem.de)
  • The Witcher 3 wird in bis zu 1080p30 gestreamt. (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Trine 3 soll in 1080p60 gestreamt werden. (Bild: Golem.de)
  • Bei uns wurde Trine 3 durchweg in 720p60 gerendert. (Bild: Golem.de)
  • Flotte Titel wie Tekken laufen in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Startschwierigkeiten (Bild: Golem.de)
  • Apps können automatisch auf die SD-Karte installiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Der interne Speicher ist schnell voll. (Bild: Golem.de)
  • Shield TV läuft mit Android TV 5.1. (Bild: Golem.de)
  • Einstellungen von Android TV (Bild: Golem.de)
  • In den App-Einstellungen finden sich auch die Apps, die am Android-TV-Play-Store vorbei installiert wurden. (Bild: Golem.de)
  • Chrome-Browser muss manuell über die Einstellungen gestartet werden. (Bild: Golem.de)
  • Der spezielle Shield Hub kann nicht mit eigenen Inhalten befüllt werden. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV kann konfiguriert werden. (Bild: Golem.de)
  • Diese Apps liefern Inhalte in den Empfehlungsbereich. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV bringt keinen Nutzen. (Bild: Golem.de)
  • Die App-Liste auf dem Android-TV-Hauptbildschirm (Bild: Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Herweck AG, Sankt Ingbert
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Bei den Anschlüssen ist das Shield TV sehr gut ausgestattet: Neben einem Micro-USB-2.0- und zwei USB-3.0-Typ-A-Ports für externe Festplatten oder Peripherie gibt es einen HDMI-2.0-Ausgang, der Ultra-HD bei 60 Hz und HDCP 2.2 für geschützte Inhalte unterstützt. Nach dem neuen Amazon Fire TV ist das Shield TV somit die zweite hierzulande erhältliche 4K-fähige Streamingbox. Der Tegra X1 unterstützt daher auch eine H.265-Decodierung in Hardware. Anders als bei der Konkurrenz verbaut Nvidia zudem einen Gigabit- statt 100-MBit-Ethernet-Port. Hinzu kommen ac-WLAN 2x2, Bluetooth 4.1 und ein Infrarotempfänger.

Ausgeliefert wird das Shield TV mit einem 40-W-Netzteil, einem HDMI- und einem USB-Kabel (Typ A auf Micro-B), mit dem der Controller aufgeladen wird. Ebenfalls mitgeliefert werden drei kostenlose Monate Geforce Now - so nennt Nvidia mittlerweile den einst als Grid vorgestellten Spiele-Streaming-Dienst. Er ist zusammen mit der lokalen Gamestream-Option das definitive Alleinstellungsmerkmal von Shield TV.

Im Test funktioniert das überarbeitete Gamestream in 4K mit 5.1-Sound gut. Der neue Dienst Geforce Now beeindruckt uns, hat aber noch kleine Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hohe Bildqualität und geringe Latenz beim Online-Spiele-Streaming 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

ThadMiller 03. Nov 2015

Was für ein TV ist das?

ZappoB 23. Okt 2015

Um hier nochmals verspätet meinen Senf dazu zu geben: es ist schon viel Geschmackssache...

Dwalinn 21. Okt 2015

schäme dich :) Die nehmen halt den offiziellen Preis... auf gog bezahlt man ja auch 60...

Érdna Ldierk 21. Okt 2015

Steam Link hat auch noch ein gravierenderes Problem: man kann nicht vom MAC dorthin...

Fibernator 21. Okt 2015

Danke für den Tipp :)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /