Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidias Shield TV mit Shield-Controller
Nvidias Shield TV mit Shield-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia verkauft das Shield TV mit 16 GByte Flash-Speicher und Micro-SD-Kartenleser für 200 Euro. Im Preis inbegriffen sind ein WLAN-Controller und drei Monate Geforce Now im Abo, danach kostet der Dienst 10 Euro pro Monat. Für 300 Euro gibt es das Shield TV auch als Pro-Version mit interner 500-GByte-Festplatte. Die optionale Bluetooth-Fernbedienung kostet einmalig 55 Euro extra, der Ständer, um die Box hochkant zu betreiben, weitere 35 Euro.

Anzeige
  • Gamestream und Geforce Now sind Shield-exklusiv. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Android-Spielen zählen auch Shield-exklusive Titel. (Bild: Golem.de)
  • Half-Life 2 Episode 2 läuft auf dem Tegra X1 in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Geforce Now prüft im ersten Schritt die Internetverbindung. (Bild: Golem.de)
  • Nvidia empfiehlt eine 50-MBit/s-Leitung. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Abo-Spielen zählen mehrere Batman-Titel, ... (Bild: Golem.de)
  • ... viele Lego-Teile ... (Bild: Golem.de)
  • ... und einige aktuelle Spiele. (Bild: Golem.de)
  • Einzeln kaufbar sind aktuell sieben Titel. (Bild: Golem.de)
  • The Witcher 3 wird in bis zu 1080p30 gestreamt. (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Trine 3 soll in 1080p60 gestreamt werden. (Bild: Golem.de)
  • Bei uns wurde Trine 3 durchweg in 720p60 gerendert. (Bild: Golem.de)
  • Flotte Titel wie Tekken laufen in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Startschwierigkeiten (Bild: Golem.de)
  • Apps können automatisch auf die SD-Karte installiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Der interne Speicher ist schnell voll. (Bild: Golem.de)
  • Shield TV läuft mit Android TV 5.1. (Bild: Golem.de)
  • Einstellungen von Android TV (Bild: Golem.de)
  • In den App-Einstellungen finden sich auch die Apps, die am Android-TV-Play-Store vorbei installiert wurden. (Bild: Golem.de)
  • Chrome-Browser muss manuell über die Einstellungen gestartet werden. (Bild: Golem.de)
  • Der spezielle Shield Hub kann nicht mit eigenen Inhalten befüllt werden. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV kann konfiguriert werden. (Bild: Golem.de)
  • Diese Apps liefern Inhalte in den Empfehlungsbereich. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV bringt keinen Nutzen. (Bild: Golem.de)
  • Die App-Liste auf dem Android-TV-Hauptbildschirm (Bild: Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)

Fazit

Das Shield ist dank Tegra-X1-Chip extrem schnell und mit viel RAM ausgestattet, wodurch die Oberfläche sehr flott reagiert und Apps lange im Speicher gehalten werden. Zudem berechnet Shield TV jegliche Android-Spiele flüssig, Juju sogar in 4K-Auflösung. Obendrein bietet Nvidia exklusive Titel wie Doom 3 in der BFG-Edition, Half-Life Episode 2 oder Portal an.

Allerdings leidet das Shield TV ein bisschen unter Android TV. Seit dem Test des Nexus Players hat sich das App-Angebot zwar erhöht, aber weiterhin fehlen die meisten großen Streaming-Abo-Anbieter für den deutschen Markt; regulär ist nur Netflix verfügbar. Die von Nvidia beworbene 4K-Wiedergabe funktioniert einzig in Youtube und der Netflix-App, denn Googles Play Movies bietet schlicht noch keine 4K-Inhalte.

Die als Zubehör angebotene Bluetooth-Fernbedienung fanden wir enttäuschend. Vor allem das Fehlen von Pause- und Spultasten ist nicht nachvollziehbar, zumal sie teuer ist. Am bekannten Shield-Controller gibt es bis auf die Touch-Eingaben wenig zu meckern, er dient als Steuerung für Gamestream und Geforce Now.

Letzteres ist das Alleinstellungsmerkmal von Shield TV: Per Geforce Now werden PC-Spiele wie The Witcher 3 in 1080p-Auflösung über das Internet gestreamt. Das klappt technisch einwandfrei und sieht beeindruckend aus, wie viele neuen Produkte hat Geforce Now aber noch Startschwierigkeiten. Bisher gibt es keinen Online-Multiplayer und nur wenige Topspiele, bei einigen Titeln wurde das Grafikmenü nicht entfernt und es werden PC-Tasten eingeblendet.

Ungeachtet dessen gibt Shield TV einen Vorgeschmack auf die Zukunft des Spielestreamings, den Erstversuch empfinden wir als gelungen: Die extrem kurzen Ladezeiten, die gute Bildqualität und eine geringe Latenz überzeugen, die Auswahl an Spielen dürfte schnell steigen.

 Passabler Gaming-Controller, aber enttäuschende Fernbedienung

eye home zur Startseite
ThadMiller 03. Nov 2015

Was für ein TV ist das?

ZappoB 23. Okt 2015

Um hier nochmals verspätet meinen Senf dazu zu geben: es ist schon viel Geschmackssache...

Dwalinn 21. Okt 2015

schäme dich :) Die nehmen halt den offiziellen Preis... auf gog bezahlt man ja auch 60...

Érdna Ldierk 21. Okt 2015

Steam Link hat auch noch ein gravierenderes Problem: man kann nicht vom MAC dorthin...

Fibernator 21. Okt 2015

Danke für den Tipp :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Erzdiözese Bamberg Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München oder Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  2. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  3. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  4. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  5. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  6. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  7. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  8. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  9. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  10. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: MEDIATEK...

    M.P. | 13:19

  2. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Berner Rösti | 13:19

  3. Re: Exklusives PS Spiel

    Dedl | 13:18

  4. Re: Garnicht mal so schlecht

    Powerhouse | 13:17

  5. Re: Drehmomentmonster

    Kondratieff | 13:16


  1. 13:14

  2. 12:45

  3. 12:23

  4. 12:01

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:40

  8. 11:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel