Abo
  • Services:

Hohe Bildqualität und geringe Latenz beim Online-Spiele-Streaming

Gamestream ist altbekannt, die Funktion unterstützte schon das Shield Portable von 2013: Auf einem mit einer Geforce-Grafikkarte ausgestatteten Windows-PC wird ein Spiel gestartet und über die Geforce-Experience-Software per lokalem WLAN oder Ethernet zu einem Shield-Gerät gestreamt, das an einen Fernseher oder Projektor angeschlossen ist. Ein typisches Szenario ist der Gaming-PC im Arbeitszimmer und der Smart-TV samt einem Shield-Modell im Wohnzimmer.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Grundlegend ähnelt Gamestream also stark Valves Steam In-Home Streaming, was mit einem Linux-, Mac- oder Windows-PCs funktioniert.

Neu ist seit vergangener Woche, dass die Early-Access-Betaversion von Geforce Experience das Bild und den Ton von PC-Titeln mit Ultra-HD-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde sowie sechs Soundkanälen statt in 1080p60 und Stereo übertragen kann. Im Kurztest mit controllertauglichen Titeln wie Trine 3 klappte das problemlos. Im direkten Vergleich zum Steam In-Home Streaming, also jeweils im 1080p-Modus, empfanden wir Gamestream als genauso gut. Keine der zwei Streaminglösungen hat einen signifikanten Vorteil, was bei der Übertragung eines H.264-Streams plus Sound wenig überrascht.

Abomodell für alle und Vollpreistitel optional

Apropos Trine 3: Das ist einer von sieben kaufbaren Titeln, die online statt lokal per Geforce Now gespielt werden können. Das ist Nvidias Spiele-Streaming-Dienst exklusiv für Shield-Geräte, der rund anderthalb Jahre als offene Beta unter dem Namen Grid lief. Geforce Now unterscheidet zwischen Kauftiteln und einem Abomodell mit einer Vielzahl an Spielen.

Gegen Geld sind neben Trine 3 die Redux-Version von Metro 2033, zwei Saint-Row-Teile, Resident Evil Revelations 2, Moto GP 15 und The Witcher 3 erhältlich. Die Preise liegen bei 15 bis 55 Euro, bei den meisten Angeboten liefert Nvidia jedoch einen GoG- oder Steam-Key mit. Demnächst sollen Mad Max, Metro Last Light Redux und Shadow of Mordor folgen.

  • Gamestream und Geforce Now sind Shield-exklusiv. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Android-Spielen zählen auch Shield-exklusive Titel. (Bild: Golem.de)
  • Half-Life 2 Episode 2 läuft auf dem Tegra X1 in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Geforce Now prüft im ersten Schritt die Internetverbindung. (Bild: Golem.de)
  • Nvidia empfiehlt eine 50-MBit/s-Leitung. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Abo-Spielen zählen mehrere Batman-Titel, ... (Bild: Golem.de)
  • ... viele Lego-Teile ... (Bild: Golem.de)
  • ... und einige aktuelle Spiele. (Bild: Golem.de)
  • Einzeln kaufbar sind aktuell sieben Titel. (Bild: Golem.de)
  • The Witcher 3 wird in bis zu 1080p30 gestreamt. (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Trine 3 soll in 1080p60 gestreamt werden. (Bild: Golem.de)
  • Bei uns wurde Trine 3 durchweg in 720p60 gerendert. (Bild: Golem.de)
  • Flotte Titel wie Tekken laufen in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Startschwierigkeiten (Bild: Golem.de)
  • Apps können automatisch auf die SD-Karte installiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Der interne Speicher ist schnell voll. (Bild: Golem.de)
  • Shield TV läuft mit Android TV 5.1. (Bild: Golem.de)
  • Einstellungen von Android TV (Bild: Golem.de)
  • In den App-Einstellungen finden sich auch die Apps, die am Android-TV-Play-Store vorbei installiert wurden. (Bild: Golem.de)
  • Chrome-Browser muss manuell über die Einstellungen gestartet werden. (Bild: Golem.de)
  • Der spezielle Shield Hub kann nicht mit eigenen Inhalten befüllt werden. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV kann konfiguriert werden. (Bild: Golem.de)
  • Diese Apps liefern Inhalte in den Empfehlungsbereich. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV bringt keinen Nutzen. (Bild: Golem.de)
  • Die App-Liste auf dem Android-TV-Hauptbildschirm (Bild: Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Zu den Abo-Spielen zählen mehrere Batman-Titel, ... (Bild: Golem.de)

Umgekehrt klappt das übrigens nicht: Wer The Witcher 3 bei GoG kauft, erhält keine Lizenz für Geforce Now. Das bietet dafür ein Abomodell, zu dessen Umfang Titel wie Alan Wake, mehrere Batman-Teile (Arkham Asylum, Arkham City und Arkham Origin), Darksiders, Dirt Showdown, Grid 2, Homefront, Orcs Must Die, viele Lego-Titel inklusive Der Hobbit (aber ohne Jurassic World), Psychonauts, Street Fighter X Tekken, The Vanishing of Ethan Carter oder The Walking Dead Season One zählen.

Wie aber funktioniert Geforce Now? Nvidia hat weltweit Serverfarmen mit Tesla-Grafikkarten auf Basis der Kepler-Architektur, offenbar Grid-K2-Modelle (PDF), stehen. Beim ersten Start von Geforce Now wird die Internetverbindung zu den Servern geprüft, die Anforderungen lesen sich wie folgt: 10 MBit pro Sekunde sollten es mindestens sein, für 1.280 x 720 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde empfiehlt Nvidia 20 MBit pro Sekunde und für 1.920 x 1.080 Bildpunkte bei einer Bildrate von 60 fps rät der Hersteller zu 50 MBit pro Sekunde. Höhere Auflösungen werden aktuell nicht angeboten, andere Spiele-Streaming-Dienste wie Sonys Playstation Now liefern ohnehin nur 720p30.

Aus Frankfurt ins Wohnzimmer streamen

In Frankfurt am Main steht die europäische Serverfarm, die hierzulande die Daten für Geforce Now liefert. The Witcher 3 samt Patch v1.10 werden nicht zeitintensiv heruntergeladen und installiert - das sind zusammen 32 GByte -, sondern das Spiel wird schlicht in der Cloud gestartet. Das klappt bei allen Spielen in deutlich unter einer Minute - kein Vergleich zu beispielsweise den Ladezeiten einiger Titel auf den aktuellen Konsolen oder der theoretischen Downloaddauer von rund anderthalb Stunden bei 32 GByte mit 50 MBit pro Sekunde.

  • Gamestream und Geforce Now sind Shield-exklusiv. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Android-Spielen zählen auch Shield-exklusive Titel. (Bild: Golem.de)
  • Half-Life 2 Episode 2 läuft auf dem Tegra X1 in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Geforce Now prüft im ersten Schritt die Internetverbindung. (Bild: Golem.de)
  • Nvidia empfiehlt eine 50-MBit/s-Leitung. (Bild: Golem.de)
  • Zu den Abo-Spielen zählen mehrere Batman-Titel, ... (Bild: Golem.de)
  • ... viele Lego-Teile ... (Bild: Golem.de)
  • ... und einige aktuelle Spiele. (Bild: Golem.de)
  • Einzeln kaufbar sind aktuell sieben Titel. (Bild: Golem.de)
  • The Witcher 3 wird in bis zu 1080p30 gestreamt. (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)
  • Trine 3 soll in 1080p60 gestreamt werden. (Bild: Golem.de)
  • Bei uns wurde Trine 3 durchweg in 720p60 gerendert. (Bild: Golem.de)
  • Flotte Titel wie Tekken laufen in 1080p60. (Bild: Golem.de)
  • Startschwierigkeiten (Bild: Golem.de)
  • Apps können automatisch auf die SD-Karte installiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Der interne Speicher ist schnell voll. (Bild: Golem.de)
  • Shield TV läuft mit Android TV 5.1. (Bild: Golem.de)
  • Einstellungen von Android TV (Bild: Golem.de)
  • In den App-Einstellungen finden sich auch die Apps, die am Android-TV-Play-Store vorbei installiert wurden. (Bild: Golem.de)
  • Chrome-Browser muss manuell über die Einstellungen gestartet werden. (Bild: Golem.de)
  • Der spezielle Shield Hub kann nicht mit eigenen Inhalten befüllt werden. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV kann konfiguriert werden. (Bild: Golem.de)
  • Diese Apps liefern Inhalte in den Empfehlungsbereich. (Bild: Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV bringt keinen Nutzen. (Bild: Golem.de)
  • Die App-Liste auf dem Android-TV-Hauptbildschirm (Bild: Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield TV (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shield Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Geforce-Now-Screenshot von The Witcher 3 (Bild: Golem.de)

Bei jedem Geforce-Now-Spiel steht dabei, wie es gerendert wird: The Witcher 3 wird maximal in 1080p30 dargestellt, die meisten anderen Titel in bis zu 1080p60. Das gilt theoretisch auch für Trine 3, mit unserer 150-MBit/s-Leitung wurde es aber nur als 720p60 ausgegeben. Wer möchte, blendet ingame ein kleines Overlay ein, das die aktuelle Auflösung und die Bilder pro Sekunde anzeigt. Grundsätzlich liegt der Fokus auf der Framerate, ein Street Fighter X Tekken wird also nicht auf 1080p30 herabgeschaltet, sondern auf 720p60, dann auf 540p60 und schlussendlich noch die Bitrate gesenkt.

Grundsätzlich empfinden wir die Bildqualität als beeindruckend gut, ein Unterschied zur PC-Version ist wenn überhaupt erst in der Bewegung und im direkten Vergleich erkennbar. Bedingt durch die 1080p-Auflösung und die Kompression sieht The Witcher 3 teils einen Tick besser aus und spielt sich flüssiger als auf der Playstation 4 (1080p30) oder auf der Xbox One (900p30 bis 1080p30), da die angelieferte Framerate stabiler ist als auf den Konsolen.

Die Frage nach der Eingabeverzögerung beantwortete der Test mit Street Fighter X Tekken: Ja, der Input-Lag ist vorhanden, ungeachtet dessen haben wir mit Yoshimitsu jedes Mal Heihachi verprügelt. Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gegen die künstliche Intelligenz versteht sich.

 Nvidia Shield TV im Test: Geforce Now macht den UnterschiedGeforce Now hat noch Startschwierigkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 106,34€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

ThadMiller 03. Nov 2015

Was für ein TV ist das?

ZappoB 23. Okt 2015

Um hier nochmals verspätet meinen Senf dazu zu geben: es ist schon viel Geschmackssache...

Dwalinn 21. Okt 2015

schäme dich :) Die nehmen halt den offiziellen Preis... auf gog bezahlt man ja auch 60...

Érdna Ldierk 21. Okt 2015

Steam Link hat auch noch ein gravierenderes Problem: man kann nicht vom MAC dorthin...

Fibernator 21. Okt 2015

Danke für den Tipp :)


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /