Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Shield Tablet K1 in Sparversion für 200 Euro

Kein Zubehör, aber dafür ein ordentlicher Preis inklusive drei Monaten Spielestreaming: Nvidia legt sein empfehlenswertes, gut ein Jahr altes Gaming-Tablet K1 neu auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia Shield Tablet K1 mit Cover
Nvidia Shield Tablet K1 mit Cover (Bild: Nvidia)

Nvidia hat sein gut ein Jahr altes 8-Zoll-Tablet Shield unter dem neuen Namen Shield Tablet K1 neu aufgelegt. Das vor allem für Spieler gedachte Mobilgerät kostet relativ günstige 200 Euro - rund 100 Euro weniger als der Vorgänger. Das K1 ist ab sofort beim Hersteller und ab dem 19. November 2015 im regulären Handel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Als Zubehör gibt es den Shield Controller für rund 60 Euro, ein Cover für 30 Euro, den Stylus 2 für 20 Euro sowie das mit internationalen Steckdosen kompatible Ladegerät für rund 25 Euro. Wer noch ein Kabel mit Micro-USB-2.0-Stecker hat, kann das Shield Tablet K1 aber auch darüber aufladen.

Das K1 erscheint mit Android 5.1. Nach Angaben von Nvidia soll es in den nächsten Wochen von Nvidia ein Update auf Android 6.0 Marshmallow geben. Damit ist es nach Herstellerangaben eines der ersten Tablets überhaupt mit der neuen Betriebssystemversion.

Drei Monate Spielestreaming inklusive

Der eigentliche Clou beim K1 ist, dass Spieler damit auf den Spiele-Streaming-Dienst Geforce Now zugreifen können. Mit dem Kauf des K1 gibt es drei Monate Mitgliedschaft, danach sind 10 Euro im Monat fällig. Derzeit ist in der Mitgliedschaft der Zugriff auf rund 50 mehr oder weniger populäre Games verfügbar, darunter The Witcher 3, Lego: Batman und Metro Last Light Redux.

Außerdem können Spieler eine Reihe von Android-Games herunterladen, darunter neu angepasste Versionen von Need for Speed - No Limits und Real Boxing 2 sowie exklusive Shield-Fassungen von Borderlands: The Pre-Sequel und Doom 3 BFG Edition.

Das K1 verfügt über ein Multitouch-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Im Inneren kommt der Tegra K1 mit 192 Grafikrecheneinheiten zum Einsatz. Das Tablet wiegt 390 Gramm, es unterstützt ac-WLAN; eine LTE-Version ist nicht verfügbar. Das Gerät hat 16 GByte Speicher verbaut, der sich über eine Micro-SD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Skorvamon 25. Nov 2015

Habe sicherlich keine Lust meinen PC zum Beamer zu Schleppen. Zocken kann ich trotzdem...

hhf1 18. Nov 2015

@Jo Li Klingt, als ob Deine Note-Ansprüche nicht sehr hoch sind. Dann sollte es schon...

HausmeisterKrause 18. Nov 2015

Das ist eben wie z.B. bei Amazon Instant Video. Es gibt Filme/Serien, die sind im...

gadthrawn 18. Nov 2015

jetzt bekommt du das Gerät für nur 199 ¤. Also 100¤ günstiger!. Der Wahnsinn...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /