• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Shield Tablet K1 in Sparversion für 200 Euro

Kein Zubehör, aber dafür ein ordentlicher Preis inklusive drei Monaten Spielestreaming: Nvidia legt sein empfehlenswertes, gut ein Jahr altes Gaming-Tablet K1 neu auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia Shield Tablet K1 mit Cover
Nvidia Shield Tablet K1 mit Cover (Bild: Nvidia)

Nvidia hat sein gut ein Jahr altes 8-Zoll-Tablet Shield unter dem neuen Namen Shield Tablet K1 neu aufgelegt. Das vor allem für Spieler gedachte Mobilgerät kostet relativ günstige 200 Euro - rund 100 Euro weniger als der Vorgänger. Das K1 ist ab sofort beim Hersteller und ab dem 19. November 2015 im regulären Handel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Modis GmbH, München

Als Zubehör gibt es den Shield Controller für rund 60 Euro, ein Cover für 30 Euro, den Stylus 2 für 20 Euro sowie das mit internationalen Steckdosen kompatible Ladegerät für rund 25 Euro. Wer noch ein Kabel mit Micro-USB-2.0-Stecker hat, kann das Shield Tablet K1 aber auch darüber aufladen.

Das K1 erscheint mit Android 5.1. Nach Angaben von Nvidia soll es in den nächsten Wochen von Nvidia ein Update auf Android 6.0 Marshmallow geben. Damit ist es nach Herstellerangaben eines der ersten Tablets überhaupt mit der neuen Betriebssystemversion.

Drei Monate Spielestreaming inklusive

Der eigentliche Clou beim K1 ist, dass Spieler damit auf den Spiele-Streaming-Dienst Geforce Now zugreifen können. Mit dem Kauf des K1 gibt es drei Monate Mitgliedschaft, danach sind 10 Euro im Monat fällig. Derzeit ist in der Mitgliedschaft der Zugriff auf rund 50 mehr oder weniger populäre Games verfügbar, darunter The Witcher 3, Lego: Batman und Metro Last Light Redux.

Außerdem können Spieler eine Reihe von Android-Games herunterladen, darunter neu angepasste Versionen von Need for Speed - No Limits und Real Boxing 2 sowie exklusive Shield-Fassungen von Borderlands: The Pre-Sequel und Doom 3 BFG Edition.

Das K1 verfügt über ein Multitouch-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Im Inneren kommt der Tegra K1 mit 192 Grafikrecheneinheiten zum Einsatz. Das Tablet wiegt 390 Gramm, es unterstützt ac-WLAN; eine LTE-Version ist nicht verfügbar. Das Gerät hat 16 GByte Speicher verbaut, der sich über eine Micro-SD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Skorvamon 25. Nov 2015

Habe sicherlich keine Lust meinen PC zum Beamer zu Schleppen. Zocken kann ich trotzdem...

hhf1 18. Nov 2015

@Jo Li Klingt, als ob Deine Note-Ansprüche nicht sehr hoch sind. Dann sollte es schon...

HausmeisterKrause 18. Nov 2015

Das ist eben wie z.B. bei Amazon Instant Video. Es gibt Filme/Serien, die sind im...

gadthrawn 18. Nov 2015

jetzt bekommt du das Gerät für nur 199 ¤. Also 100¤ günstiger!. Der Wahnsinn...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /